Deutschland, Volkswirtschaft

NÜRNBERG - Unternehmen, die in den Wintermonaten unter Auftragsmangel leiden, können künftig einfacher sogenanntes Saisonkurzarbeitergeld für unbeschäftigte Mitarbeiter beantragen.

01.11.2016 - 16:09:23

Bundesagentur vereinfacht Bezug von Saison-Kurzarbeitergeld. Anders als bisher müssen sie die geplante Kurzarbeit der örtlichen Arbeitsagentur nicht mehr vorher melden. Es reiche, die Abrechnungsunterlagen zur jeweiligen Kurzarbeitsperiode später nachzureichen. "Damit senkt man den bürokratischen Aufwand und entlastet Unternehmen und Arbeitsagenturen", sagte BA-Vorstand Raimund Becker.

Bisher galt die vereinfachte Regelung nur bei Kurzarbeit, die Chefs wegen schlechter Witterung anordneten, wie sie vor allem auf Baustellen bei Frost und Schnee üblich ist. Das Saisonkurzarbeitergeld hatte vor einigen Jahren das frühere Schlechtwettergeld ersetzt. Mit dem Instrument möchte die Bundesagentur verhindern, dass Unternehmen einen Teil ihrer Beschäftigten in den Wintermonaten entlassen. In den vergangenen Jahren ist dadurch die Winterarbeitslosigkeit deutlich gesunken.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Protest gegen Stellenabbau bei israelischer Ratiopharm-Mutter Teva. Von dem vierstündigen Ausstand sollten bis zum Mittag unter anderem Häfen, Banken und Behörden in ganz Israel betroffen sein. Der internationale Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv sollte erst am frühen Nachmittag wieder seinen regulären Betrieb aufnehmen. Die Arbeitswoche beginnt in Israel am Sonntag. TEL AVIV - Aus Protest gegen den geplanten massiven Stellenabbau bei der Ratiopharm-Mutter Teva haben zahlreiche Beschäftigte in Israel am Sonntag die Arbeit niedergelegt. (Boerse, 17.12.2017 - 14:59) weiterlesen...

Trump bei Steuerreform kurz vor dem Ziel. Die Republikaner in Senat und Abgeordnetenhaus haben sich am Freitag auf einen Kompromissentwurf geeinigt und offenbar genügend Stimmen zusammen, um ihn in der kommenden Woche im Kongress zu verabschieden. Damit könnte Trump das Paket mit Steuersenkungen im Umfang von knapp 1,5 Billionen Dollar noch vor Weihnachten unterzeichnen. Die erste Abstimmung ist für Dienstag im Abgeordnetenhaus geplant. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump steht mit seinen Plänen für eine Steuerreform kurz vor dem Ziel - und damit vor der wohl größten Errungenschaft seiner bisherigen Amtszeit. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:55) weiterlesen...

Handwerk warnt mögliche große Koalition vor 'Wohltatenpolitik'. Der 62-Jährige warnte eine mögliche große Koalition zugleich vor einer "sozialpolitischen Wohltatenpolitik". Wollseifer sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Bei einer großen Koalition wissen wir zwar, was wir haben. BERLIN - Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat die Politik zu einer zügigen Regierungsbildung aufgefordert. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:52) weiterlesen...

Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe im Parlament verhindern. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May wird ihre nächste drohende Brexit-Schlappe im Parlament höchstwahrscheinlich mit einem Kompromiss verhindern. Dabei geht es um das im geplanten EU-Austrittsgesetz genannte Datum, wann Großbritannien die EU verlassen wird. Dafür war bislang der 29. März 2019 vorgesehen. Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe im Parlament verhindern (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:50) weiterlesen...

Weil: SPD will bei Bürgerversicherung private Kassen erhalten. Mit einer Abschaffung der privaten Krankenkassen rechnet er jedoch nicht. "Auch in einem anderen System wird Wettbewerb unter 120 Anbietern herrschen", sagte Weil der "Welt am Sonntag". BERLIN - Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat das Vorhaben seiner Partei verteidigt, in einer möglichen großen Koalition eine Bürgerversicherung einzuführen. (Boerse, 17.12.2017 - 14:44) weiterlesen...

Kostenschub bei Krebsmedikamenten - Schärfere Kontrollen. Die Mittel brächten den Patienten oft nur einige Monate mehr Lebenszeit, hätten aber oft starke Nebenwirkungen und seien extrem teuer, sagte der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Josef Hecken, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Auch der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen forderte die Politik auf, Lücken bei der Bewertung des Mehrwerts der Mittel für die Patienten zu schließen. BERLIN - Angesichts explodierender Kosten sollen neue Krebsmedikamente nach dem Willen des führenden Gremiums im Gesundheitswesen künftig schärfer überprüft werden. (Boerse, 17.12.2017 - 14:36) weiterlesen...