Deutschland, Großbritannien

NÜRNBERG / PARIS - Der Wahlerfolg von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron beflügelt laut Daten von Marktforschern die Konsumlaune seiner Landsleute.

18.07.2017 - 11:24:24

Macron bringt Franzosen in Konsumlaune. Im Juni stieg der entsprechende Indikator für die Konjunkturerwartung auf 49,1 Punkte - und damit auf den höchsten Stand seit dem Beginn der Erhebungen im Jahr 1986. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum legte der Wert um 48,6 Zähler zu und gegenüber dem Ende des ersten Quartals 2017 um 37,9 Punkte, wie das Nürnberger Marktforschungsinstitut GfK in seiner am Dienstag veröffentlichten europäischen Konsumklima-Studie mitteilte.

Auch ihre künftige Finanzlage bewerten die Verbraucher in Frankreich optimistischer als zuvor. Nach Negativwerten stieg der Indikator für die Einkommenserwartung Ende Juni auf 2,7 Punkte - ein deutlicher Anstieg um 15,7 Zähler im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch eine Bereitschaft zu größeren Anschaffungen zeigen die Franzosen. Der zugehörige Indikator kletterte bis Ende Juni auf 25,5 Punkte - den höchsten Stand seit April 2001.

In Großbritannien hingegen drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen weiter auf die Verbraucherstimmung. Die Konjunkturerwartung sank hier Ende Juni um 14,8 Zähler auf ein Minus von 20,7 Punkten, noch stärker war der Abwärtstrend bei der Einkommenserwartung. Auch die Kauflaune zeigt nach unten.

In Deutschland dauert das Stimmungshoch der Verbraucher dank der boomenden Wirtschaft und den guten Arbeitsmarktzahlen an. Im Juni legten die Erwartungen an Konjunktur und Einkommen sowie die Anschaffungsneigung noch einmal deutlich zu.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow wieder auf Erfolgskurs - Nasdaq auf Rekordhoch. Beflügelt von starken IT-Werten stiegen die Nasdaq-Indizes erneut auf Rekordhochs. Der Dow Jones Industrial gewann im frühen Handel 0,58 Prozent auf 23 567,36 Punkte und nahm damit wieder Kurs auf seinen zwei Wochen alten Höchststand bei 23 602 Punkten. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben ihre moderate Aufwärtsbewegung vom Vortag am Dienstag beschleunigt fortgesetzt. (Boerse, 21.11.2017 - 16:45) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs wenig verändert - Türkische Lira fällt auf Rekordtief. Am Dienstagnachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1738 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Am Montag hatte das Ende der Sondierungen zur Regierungsbildung in Deutschland noch zeitweise belastet. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1718 (Montag: 1,1781) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8534 (0,8488) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich einen Tag nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche kaum bewegt. (Boerse, 21.11.2017 - 16:45) weiterlesen...

Russland und Tschechien weiten bilaterale Beziehungen aus. "Die Zusammenarbeit hat sich trotz der Sanktionen entwickelt", sagte Kremlchef Wladimir Putin bei einem Treffen mit dem tschechischen Präsidenten Milos Zeman in Sotschi am Dienstag. Seinen Angaben zufolge ist der Handel zwischen den beiden Ländern in den vergangenen neun Monaten um 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gewachsen. SOTSCHI - Russland und Tschechien wollen trotz EU-Sanktionen gegen Moskau ihre bilateralen Wirtschaftsbeziehungen ausbauen. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 16:15) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1718 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1718 (Montag: 1,1781) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8534 (0,8488) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gefallen. (Boerse, 21.11.2017 - 16:13) weiterlesen...

Fehlerhafte Brennelemente auch im Atommeiler Gundremmingen. Ein Defekt sei an den Brennstäben allerdings nicht festgestellt worden. Eine Gefährdung durch die Brennelemente schließt RWE aus. GUNDREMMINGEN - Nach einer Produktionspanne bei dem französischen Hersteller Areva am Dienstag erklärte, haben die Brennelemente "Spezifikationsabweichungen". (Boerse, 21.11.2017 - 16:12) weiterlesen...

'Verantwortungslose Manager'. Schulz sprach am Dienstag in Berlin von "verantwortungslosen Managern". BERLIN/MÜNCHEN - Der geplante Abbau tausender Arbeitsplätze bei Siemens ist nach Auffassung von SPD-Chef Martin Schulz "völlig inakzeptabel". (Boerse, 21.11.2017 - 16:10) weiterlesen...