Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Für Menschen mit ausländischen Wurzeln stellt die Jobsuche nach Behördenzahlen oft eine deutlich höhere Hürde dar als für Inländer.

18.07.2017 - 16:03:35

Bundesagentur: Menschen mit Migrationshintergrund häufiger ohne Job. Im Vergleich zu ihrem Bevölkerungsanteil sind sie häufiger arbeitslos als in Deutschland verwurzelte Männer und Frauen, wie aus aktuellen Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervorgeht. Zu Menschen mit Migrationshintergrund zählt die BA-Statistik auch Deutsche mit einem zugewanderten Elternteil. Über die Daten hatte zuvor die Zeitung "Die Welt" (Dienstag) berichtet.

Betroffene können im Jobcenter und in den Arbeitsagenturen freiwillig Angaben zu ihrer Herkunft machen. Knapp 79 Prozent aller Arbeitslosen äußerten sich dazu, ihre Angaben fließen also in die Statistik ein. Ende des vergangenen Jahres hatten davon 43,1 Prozent einen Migrationshintergrund; dagegen hatten in der Gesamtbevölkerung nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 2015 lediglich 21 Prozent ausländische Wurzeln. Über die Daten hatte zuerst die Zeitung "Die Welt" (Dienstag) berichtet.

Bei den Jobchancen macht es einen Unterschied, ob die Menschen in Deutschland als Kinder von Migranten geboren und hier aufgewachsen sind - oder ob sie selbst nach Deutschland ausgewandert sind. Jene, die selbst nie im Heimatland ihrer Eltern gelebt haben, machten Ende 2016 mit 8,2 Prozent einen vergleichsweise geringen Anteil an all den Arbeitslosen aus, die sich zu ihrer Herkunft äußerten.

Die Daten der Bundesagentur deuten an, dass auch der Anteil von Arbeitslosen mit ausländischen Wurzeln unter den erwerbsfähigen Hartz-IV-Beziehern höher ist. In dieser Gruppe äußerten sich ebenfalls nicht alle zu ihrer Herkunft - knapp 77 Prozent machten dazu eine Angabe. Von ihnen wiederum hatte etwa jeder Zweite einen Migrationshintergrund. Dagegen lag der Anteil bei den Kurzzeitarbeitslosen mit Arbeitslosengeld-I-Bezug, die sich zur Herkunft äußerten, im Dezember 2016 lediglich bei 31,4 Prozent.

Vor fünf Jahren hatte der entsprechende Anteil noch deutlich niedriger gelegen. Beim Start der Erhebung im Dezember 2012 hatten Männer und Frauen mit ausländischen Wurzeln lediglich ein gutes Drittel an den Auskunft gebenden Arbeitslosen ausgemacht; bei den Hartz-IV-Beziehern lag ihr Anteil bei 42,4 Prozent, bei den Kurzeitarbeitslosen bei 27,2 Prozent. Zum Anstieg habe vor allem die zuletzt stark gestiegene Zahl der Flüchtlinge beigetragen, erklärte die Bundesagentur für Arbeit.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Weniger Wohnungen in Deutschland genehmigt. Die Zahl der Baugenehmigungen sank um fast 20 000 oder 7,0 Prozent auf knapp 257 000, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden berichtete. In knapp 226 000 Fällen ging es dabei um Neubauten (minus 4,8 Prozent). WIESBADEN - Trotz hoher Nachfrage in den Ballungsgebieten wurden in Deutschland in den ersten drei Quartalen deutlich weniger Wohnungen genehmigt als im gleichen Vorjahreszeitraum. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 11:53) weiterlesen...

Eurozone: Rekordüberschuss in Leistungsbilanz. Nach Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Freitag legte der Überschuss bereinigt auf 37,8 Milliarden Euro zu. Dies ist der dritte Anstieg in Folge und der höchste Überschuss seit Entstehung der Eurozone. Im Monat zuvor hatte der Überschuss bei revidiert 34,5 (zunächst 33,3) Milliarden Euro gelegen. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im September weiter gestiegen und hat ein Rekordhoch erreicht. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 10:40) weiterlesen...

ROUNDUP/ILO: Ziel der Abschaffung schwerer Kinderarbeit nicht erreicht. Die am Donnerstag (Ortszeit) verabschiedete Abschlusserklärung der IV. Weltkonferenz zur nachhaltigen Beseitigung der Kinderarbeit bedauerte, dass das für 2016 angesetzte Ziel der Abschaffung der schwersten Formen der Kinderarbeit nicht erreicht worden sei und der Abbau der Kinderarbeit in den vergangenen Jahren langsamer geworden sei. Deshalb sei eine stärkere internationale Kooperation erforderlich, um das von der UNO angestrebte Ziel der Beseitigung der Kinderarbeit bis 2025 zu erreichen. BUENOS AIRES - Vertreter aus 193 Ländern haben sich in Buenos Aires zu einer Intensivierung des Kampfes gegen Kinderarbeit verpflichtet. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 07:55) weiterlesen...

ILO: Abschaffung schwerer Kinderarbeit nicht erreicht. Die am Donnerstag (Ortszeit) verabschiedete Abschlusserklärung der IV. Weltkonferenz zur nachhaltigen Beseitigung der Kinderarbeit bedauerte indes, dass das für 2016 angesetzte Ziel der Abschaffung der schwersten Formen der Kinderarbeit nicht erreicht worden sei und der Abbau der Kinderarbeit allgemein langsamer geworden sei. Daher sei eine stärkere internationale Kooperation nötig, um das von der UNO angepeilte Ziel der Beseitigung der Kinderarbeit bis 2025 zu erreichen. BUENOS AIRES - Vertreter aus 193 Ländern haben sich in Buenos Aires zu einem verstärkten Kampf gegen Kinderarbeit verpflichtet. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 07:39) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion steigt stärker als erwartet. Sie habe im Vergleich zum Vormonat um 0,9 Prozent zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten lediglich einen Zuwachs um 0,5 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Industrieproduktion im Oktober überraschend deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 16.11.2017 - 17:07) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex steigt auf höchsten Stand seit März. Der NAHB-Hausmarktindex sei im Vergleich zum Vormonat um zwei Punkte auf 70 Punkte gestiegen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Donnerstag mit. Das ist der höchste Stand seit März, als der Indikator so hoch lag wie seit dem schweren Einbruch infolge der landesweiten Hypothekenkrise nicht mehr. Analysten hatten für November mit 67 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 16.11.2017 - 16:14) weiterlesen...