Deutschland, Volkswirtschaft

NÜRNBERG - Die frühzeitige Förderung der 2015 nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge erspart nach Modellrechnungen von Forschern der öffentlichen Hand später Milliardenkosten.

18.01.2017 - 17:49:25

Forscher: Förderung von Flüchtlingen erspart Staat Milliarden-Kosten. Die hohen Ausgaben dafür ließen also "langfristig hohe Renditen" erwarten, heißt es in der am Mittwoch veröffentlichten Studie des Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Zwar belasteten die Investitionen in Sprachkurse und in die Schul- und Berufsausbildung der 890 000 Flüchtlinge Bund, Länder und Gemeinden zunächst mit 3,3 Milliarden Euro. Bis zum Jahr 2030 blieben der öffentlichen Hand aber dank der beruflich und gesellschaftlich gut integrierten Flüchtlinge Ausgaben von rund elf Milliarden Euro erspart. Die würden ohne entsprechende Förderung anfallen.

Dabei unterstellen die Forscher auf der Basis früherer Erfahrungen mit Flüchtlingen, dass das verstärkte Angebot an Sprach- und Integrationskursen zu einem deutlich höheren Anteil gut Deutsch sprechender Flüchtlinge führen werde: Zehn Jahre nach dem Zuzug werde der Anteil der Asylbewerber mit guten oder sogar sehr guten Deutschkenntnissen von derzeit 46 auf künftig 66 Prozent steigen.

Lohnend seien auch staatliche Investitionen in die Schul- und Berufsbildung der Flüchtlinge. Dies führe dazu, dass von ihnen zehn Jahre nach dem Zuzug 33 Prozent über einen beruflichen Abschluss verfügen - und damit ebenfalls 20 Prozentpunkte mehr, als es bei einem Verzicht auf eine entsprechende staatliche Förderung wären.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Investoren wollen Konzerne zu mehr Klimaschutz bewegen. Die Initiative Climate Action 100+ sei auf fünf Jahre ausgelegt und nehme die Konzerne mit dem weltweit größten Treibhausgas-Ausstoß in den Blick, teilten mehrere Investoren-Gruppen am Dienstag zum Auftakt des Pariser Klimagipfels mit. PARIS - Sie verwalten ein Billionen-Vermögen und wollen den Klimaschutz voranbringen: Mehr als 200 Finanzinvestoren haben sich zum Ziel gesetzt, Unternehmen zum CO2-Sparen zu bewegen. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 09:30) weiterlesen...

Tarifverdienste steigen auch 2017 schneller als Preise. Mindestens drei von vier Arbeitnehmern sollten so preisbereinigt mehr Geld in der Tasche haben als im vergangenen Jahr. WIESBADEN - Die Tarifbeschäftigten in Deutschland können auch in diesem Jahr damit rechnen, dass ihre Gehälter schneller gestiegen sind als die Verbraucherpreise. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 09:29) weiterlesen...

Softing AG: Softing US-Tochter erhält größten Auftrag der Firmengeschichte. Softing AG: Softing US-Tochter erhält größten Auftrag der Firmengeschichte Softing AG: Softing US-Tochter erhält größten Auftrag der Firmengeschichte (Boerse, 12.12.2017 - 09:22) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg startet HelloFresh mit 'Buy' - Ziel 14 Euro. Der Kochenboxen-Anbieter sei der größte und einzig globale Player in dem gerade erst aufkeimenden Online-Markt für Kochpakte, schrieb Analyst Robert Berg in einer am Dienstag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat HelloFresh mit "Buy" und einem Kursziel von 14 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 12.12.2017 - 09:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley startet HelloFresh mit 'Equal-weight'. Die Marktführerschaft in den USA sei für den deutschen Kochboxen-Anbieter in Reichweite, schrieb Analystin Andrea Ferraz in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Eine weitere Personalisierung des Angebots könnte die Wachstumschancen noch verbessern. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat HelloFresh mit "Equal-weight" und einem Kursziel von 10,70 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 12.12.2017 - 09:18) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Verhaltener Handelsstart. Der Dax stieg in den ersten Handelsminuten um 0,01 Prozent auf 13 124,35 Punkte. Tags zuvor war der deutsche Leitindex knapp unter der von Charttechnikern als Hürde angesehenen Marke von 13 200 Punkten nach unten abgedreht. FRANKFURT - Nur wenig verändert mit einem freundlichen Unterton hat sich der deutsche Aktienmarkt am Dienstag zur Eröffnung präsentiert. (Boerse, 12.12.2017 - 09:18) weiterlesen...