Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Die Einführung des Mindestlohns im Jahr 2015 hat nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern zur verstärkten Umwandlung von Minijobs in reguläre Arbeitsplätze geführt.

19.04.2017 - 14:28:25

Mindestlohn-Studie: Viele Minijobs in reguläre Stellen umgewandelt. Vor allem mittelgroße Betriebe hätten sich mit der Einführung der allgemeinen Lohnuntergrenze dafür entschieden, bisherigen Minijobbern einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz anzubieten, geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Einen Teil der weggefallenen Minijobs hätten Firmen ersatzlos gestrichen.

Profitiert hätten von den Umwandlungen vor allem Frauen, Ältere und bisher als Minijobber beschäftigte Menschen aus Ostdeutschland. Manche seien dafür aber nur noch in Teilzeit beschäftigt worden. Besonders häufig hätten sich Speditionsbetriebe, der Handel und Autowerkstätten mit der Einführung des Mindestlohns für eine Umwandlung der Minijobs in reguläre Stellen entschieden, berichtet das IAB, das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit.

Nach Angaben der Agentur hatte im Januar 2015, unmittelbar nach der Einführung des Mindestlohns, die Zahl der Umwandlungen mit 110 000 mehr als doppelt so hoch gelegen wie im Jahr 2014. Allerdings sei damit auch ein gewisser Verdrängungseffekt verbunden gewesen: Mit der Beschäftigung bisheriger Minijobber als reguläre Arbeitskräfte hätten manche Unternehmen andere reguläre Jobs gestrichen. Die Forscher vermuten, dass Firmen entweder gerade frei gewordene reguläre Stellen mit Minijobbern besetzt oder schwächere Beschäftigte durch leistungsfähige Minijobber ersetzt haben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Stimmung in Japans Industrie hellt weiter auf - Zehn-Jahreshoch. Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Quartalsumfrage ("Tankan") der Bank von Japan (BoJ) unter rund 10 000 Firmen hervorgeht, stieg der darin ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionskonzerne im Dezember um weitere 3 Punkte im Vergleich zum September auf jetzt plus 25. Ein positiver Index im sogenannten Tankan-Bericht bedeutet, dass die Optimisten in der Mehrheit sind. Allerdings verharrte der Index für die nicht produzierenden Unternehmen des Landes weiter bei plus 23. TOKIO - Die Stimmung unter den Managern der japanischen Großindustrie hat sich im fünften Quartal in Folge verbessert und ist so gut wie seit zehn Jahren nicht mehr. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 05:57) weiterlesen...

Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an und verstärkt sich noch. Davon sollen auch die Beschäftigten profitieren: Die Einkommen legen nach aktuellen Konjunkturprognosen zu, auch der Beschäftigungsboom hält an. Gleichzeitig gibt es Warnungen vor den Risiken eines Umschwungs. Die Produktionskapazitäten seien bereits mehr als ausgelastet. BERLIN/KIEL/HALLE - Die deutsche Wirtschaft setzt trotz der schleppenden Regierungsbildung ihren ungewöhnlich langen Aufschwung fort und geht mit Volldampf ins nächste Jahr. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 15:28) weiterlesen...

EZB: Bessere Aussichten für Konjunktur im Euroraum. 2018 soll die Wirtschaft im Währungsraum der 19 Länder demnach um 2,3 (1,8) Prozent zulegen, für 2019 erwarten die Währungshüter 1,9 (1,7) Prozent Wachstum. Erstmals nannte die EZB auch Prognosen für 2020, demnach soll die Wirtschaft um 1,7 Prozent wachsen. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) beurteilt die Konjunkturaussichten im Euroraum deutlich optimistischer als vor drei Monaten: Für 2017 erwartet die Notenbank nun einen Zuwachs von 2,4 (September-Prognose: 2,2) Prozent beim Bruttoinlandsprodukt, wie EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt sagte. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:55) weiterlesen...

IWH: Wirtschaft im Osten wächst weniger als im Westen. Das ergibt sich aus der Konjunkturprognose, die das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IHW) am Donnerstag vorlegte. HALLE - Nach drei Jahren überdurchschnittlichen Wachstums könnte die ostdeutsche Wirtschaft bundesweit wieder leicht zurückfallen. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:50) weiterlesen...

USA: Anstieg der Einfuhrpreise gewinnt an Fahrt. Die Preise für in die USA eingeführte Güter legten zum Vorjahresmonat um 3,1 Prozent zu, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten einen Zuwachs um 3,2 Prozent erwartet. Im Oktober hatte die Rate noch revidierte 2,3 Prozent (zunächst geschätzt: 2,5 Prozent) betragen. WASHINGTON - In den USA hat sich der Anstieg der Importpreise im November verstärkt. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:47) weiterlesen...

USA: Weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe als erwartet. Sie fielen um 11 000 auf 225 000 Anträge, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen mit 236 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - In den USA hat es in der vergangenen Woche weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gegeben als erwartet. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:44) weiterlesen...