Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Deutsche Jobvermittler rechnen in den kommenden Monaten mit einer Abschwächung des Booms auf dem Arbeitsmarkt.

29.08.2017 - 11:43:23

Arbeitsvermittler: Der deutsche Job-Boom schwächelt. Die Zahl der Jobsucher werde in der zweiten Jahreshälfte kaum noch sinken, prognostizierten die Chefs der 156 deutschen Arbeitsagenturen in einer monatlichen Umfrage des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Bis zum Frühjahr war die Zahl der Jobsucher auf immer neue historische Tiefstände gefallen.

Diese Phase gehe jetzt wohl zu Ende. Entsprechend sank ein aus dem Umfrageergebnis errechneter Index im August um 0,3 Punkte auf 100,4 Punkte, berichtete die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA) bei der Veröffentlichung ihres monatlichen Arbeitsmarktbarometers am Dienstag in Nürnberg. Die August-Arbeitslosenzahlen veröffentlicht die BA an diesem Donnerstag.

Als Grund für die Abschwächung nennen die Forscher die wachsende Zahl von Flüchtlingen, die nach Absolvierung ihres Integrations- und Sprachkurses nun verstärkt auf den Arbeitsmarkt drängten, aber nicht immer sofort eine Stelle fänden.

Grundsätzlich laufe es aber auf dem Arbeitsmarkt weiter gut, betonte IAB-Arbeitsmarktforscher Enzo Weber. Wie die jüngste Umfrage zeige, sähen die Arbeitsagenturen noch immer "einen konstant hohen Bedarf an zusätzlichen Arbeitskräften". Ende Juli waren der Bundesagentur 750 000 offene Stellen gemeldet worden. Der Arbeitsmarkt sei daher auch im Hinblick auf die möglichen Folgen der Dieselkrise für die deutsche Autoindustrie gut aufgestellt, betonte Weber.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: NAHB-Hausmarktindex überraschend gestiegen. Der NAHB-Hausmarktindex sei im Vergleich zum Vormonat um vier Punkte auf 68 Punkte gestiegen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Dienstag mit. Volkswirte hatten hingegen mit einer Stagnation auf dem Vormonatswert von 64 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im Oktober überraschend aufgehellt. (Boerse, 17.10.2017 - 16:06) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion legt nach Hurrikan-Dämpfer wieder zu. Im September habe die Produktion im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozent zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten dies erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Industrieproduktion nach einem Dämpfer durch den Hurrikan "Harvey" wie erwartet wieder gestiegen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 15:29) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise steigen weiter kräftig. Die Preise für in die USA eingeführte Güter erhöhten sich zum Vorjahresmonat um 2,7 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten eine etwas geringere Jahresrate von 2,6 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA hat sich der Anstieg der Importpreise im September weiter deutlich beschleunigt. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 14:51) weiterlesen...

Griechische Statistiker revidieren Daten nach unten: BIP in 2016 gesunken. Das meldete am Dienstag das griechische Statistikamt (Elstat) mit einer zweiten vorläufigen Schätzung der Wirtschaftsleistung des Landes. Der Wert liegt hinter der Erstschätzung aus dem März zurück, in der das Statistikamt noch von einem Wachstum von 0,6 Prozent ausging. Zum Vergleich: Im Schnitt wuchs das Bruttoinlandsprodukt aller 28 EU-Mitgliedstaaten im vergangenen Jahr um 1,9 Prozent. ATHEN - Das griechische Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im vergangenen Jahr um 0,2 Prozent zurückgegangen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 14:34) weiterlesen...

ZEW-Index steigt weiter. Der Indikator für die deutschen Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sei im Oktober um 0,6 Punkte auf 17,6 Zähler gestiegen, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. MANNHEIM - In Deutschland stehen die Zeichen nach Einschätzung von Finanzexperten weiter auf Aufschwung. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 11:59) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter. Der entsprechende Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 0,6 Punkte auf 17,6 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Dies ist der zweite Anstieg in Folge. Bankvolkswirte hatten im Mittel allerdings einen deutlich stärkeren Zuwachs auf 20,0 Punkte erwartet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Oktober weiter verbessert. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 11:10) weiterlesen...