Arbeitsmarkt, Deutschland

Nürnberg / Berlin - Auch die deutsche Wirtschaft sieht die gut laufende Konjunktur in diesem Jahr als Jobmotor.

12.06.2017 - 15:05:24

Wirtschaft skeptischer - Experten rechnen mit 500,000 neuen Jobs

Den Optimismus der Bundesagentur für Arbeit (BA) teilt sie aber nicht im selben Maße, wie eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelstages (DIHK) ergab.

Danach rechnen die deutschen Unternehmen 2017 mit rund 500 000 neuen Stellen. Das wären etwas weniger als im Vorjahr, aber deutlich mehr als 2015, berichtet RP-Online am Montag unter Berufung auf die Ergebnisse der DIHK-Befragung.

Noch mehr Jobwachstum traut die Bundesagentur für Arbeit der deutschen Wirtschaft zu. Basierend auf der Frühjahrsprognose ihres hauseigenen Forschungsinstituts von Ende März geht die Nürnberger Bundesbehörde bis zum Jahresende von einem Plus von 667 000 Erwerbstätigen aus.

Triebfeder sind dabei nach BA-Einschätzung der öffentliche Dienst, der Gesundheitssektor und der Bildungsbereich.

Hier dürften nach BA-Prognose rund 270 000 neue Jobs entstehen. 162 000 seien es voraussichtlich bei unternehmensnahen Dienstleistern, wie Werbeagenturen, Unternehmensberatern und Marktforschern, 118 000 im Handel, Verkehr und im Gastgewerbe.

Job-Impulse erwartet die Bundesbehörde auch vom Bauboom: Hier dürften in diesem Jahr 38 000 neue Jobs geschaffen werde, 29 000 seien es voraussichtlich in der Industrie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wachstum bis 2,0 Prozent - Volkswirte: Export sorgt auch 2018 für Konjunktur-Schub. Inzwischen gewinnen nach Einschätzung von Konjunkturexperten auch die Exporte wieder an Bedeutung. Vor allem deutsche Maschinen sind im Ausland wieder stärker gefragt. Zuletzt sorgten vor allem Verbraucher für konjunkturellen Rückenwind. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 10:09) weiterlesen...

Bessere Kontrollen gefordert - Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 17:04) weiterlesen...

Grüne wollen bessere Kontrollen - Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 16:58) weiterlesen...

Mehr Mindestlohn-Verstöße im ersten Halbjahr registriert. Dies berichtete die «Süddeutsche Zeitung» unter Berufung auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen. In den ersten sechs Monaten des Vorjahres waren es demnach 1711 Ermittlungsverfahren. Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit geht bundesweit gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung vor. München - Die sogenannte Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls hat im ersten Halbjahr 2017 einem Medienbericht zufolge 2433 Verstöße gegen den Mindestlohn registriert. (Politik, 21.09.2017 - 03:40) weiterlesen...

Verdi: Drohende Jobverluste bei Air Berlin. «Schon jetzt ist klar, dass ein großer Teil keine Anschlussbeschäftigung bei einem der potenziellen Erwerber finden wird», warnte Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle in Berlin. Sie forderte eine Transfergesellschaft mit öffentlichem Geld. In einer solchen können Betroffene weiterqualifiziert und in neue Jobs vermittelt werden. Morgen berät der Gläubigerausschuss von Air Berlin über die Kaufangebote. Berlin - Mit dem Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin droht vielen der mehr als 8000 Beschäftigten nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi die Arbeitslosigkeit. (Politik, 20.09.2017 - 16:52) weiterlesen...

Bericht - Drohende Jobverluste bei Air Berlin. In den kommenden Tagen wird über den Verkauf entschieden. Die Spannung steigt bei Air Berlin - und ebenso die Befürchtungen vieler Beschäftigter. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 16:38) weiterlesen...