Regierungen, Italien

Noch kein Termin für Start der Brexit-Verhandlungen

13.06.2017 - 11:38:24

Noch kein Termin für Start der Brexit-Verhandlungen. BERLIN - Die Europäische Union und Großbritannien haben bei ersten Vorgesprächen in Brüssel noch kein Datum für den Beginn der Brexit-Verhandlungen festgelegt. Dies bestätigten EU-Diplomaten am Dienstag. Eigentlich sollte ab dem 19. Juni über die Bedingungen des britischen EU-Austritts geredet werden, doch der Termin wackelt wegen der schwierigen Regierungsbildung in London.

Am Montag hatte sich der Brexit-Beauftragte der britischen Premierministerin Theresa May, Oliver Robbins, in Brüssel mit dem EU-Unterhändler Michel Barnier und anderen EU-Vertretern getroffen. Man habe weitere Kontakte auf technischer Ebene für diese Woche vereinbart, hieß es danach in Brüssel. Ein Starttermin fehle noch. Die EU stehe aber bereit, die Verhandlungen zu beginnen.

Barnier hatte in der "Süddeutschen Zeitung" einen raschen Beginn angemahnt und erklärt: "Ich brauche auf der anderen Seite des Tisches eine britische Delegation mit einem Delegationsleiter, der stabil, verantwortlich und mit einem Mandat ausgestattet ist." May hat jedoch bei der Unterhauswahl vergangene Woche ihre Mehrheit im Parlament eingebüßt und ringt nun um die Bildung einer neuen Regierung mit Unterstützung der nordirischen Partei DUP.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autobauer: 'Keinerlei Anlass für Nachjustierungen' nach Dieselgipfel. "Nur drei Wochen nach dem Gipfel besteht keinerlei Anlass für Nachjustierungen", teilte der Branchenverband VDA am Mittwoch mit. "Wenn jetzt bereits weitere Forderungen erhoben werden, scheint das eher dem laufenden Wahlkampf als Sachgründen geschuldet zu sein." Berechnungen des Umweltbundesamts (UBA) zeigten das deutliche Besserungspotenzial der Beschlüsse von Anfang August, als die Autobauer Software-Updates für neuere Diesel und Umtauschprämien für ältere Modelle zugesagt hatten. BERLIN - Die Automobilbranche in Deutschland hält die beim Dieselgipfel beschlossenen Maßnahmen zur Luftverbesserung in Städten vorerst für ausreichend. (Boerse, 23.08.2017 - 13:10) weiterlesen...

Ministerin Barley wirbt mit Studie für 'Familienarbeitszeit'. Damit sollen Eltern, die beide lediglich 26 bis 36 Wochenstunden arbeiten, jeweils 150 Euro pro Kind vom Staat erhalten, wie die SPD-Politikerin am Mittwoch in Berlin sagte. Barleys Vorgängerin Manuela Schwesig (SPD) hatte den Vorschlag entwickelt. Damit sollen vor allem Eltern unterstützt werden, die in verkürzter Vollzeit arbeiten und sich Kindererziehung und Haushalt teilen. BERLIN - Bundesfamilienministerin Katarina Barley hat für das Modell der sogenannten Familienarbeitszeit geworben. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 12:37) weiterlesen...

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, wurden von den Finanzämtern 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden Euro veranlagt, so viel wie 2014. Nach einem Rückgang von 6,2 Prozent im Jahr 2015 sei damit wieder ein Spitzenwert erreicht worden. WIESBADEN - In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 12:23) weiterlesen...

EU-Schutzwall gegen China-Übernahmen? Berlin macht in Brüssel Druck (Wirtschaft, 23.08.2017 - 11:37) weiterlesen...

WDH: Nordkoreas Machthaber will Raketenprogramm vorantreiben. (Wiederholung: Am Ende des ersten Absatzes wurde ein Buchstabendreher im Wort Staatsmedien beseitigt.) WDH: Nordkoreas Machthaber will Raketenprogramm vorantreiben (Wirtschaft, 23.08.2017 - 11:25) weiterlesen...

Ministerium: Stickoxid-Werte bleiben in fast 70 Städten zu hoch. Software-Updates für eine bessere Abgasreinigung und Umtauschprämien für ältere Diesel senken nach Berechnungen des Umweltbundesamts (UBA) die Belastung mit gesundheitsschädlichem Stickoxid um bis zu sechs Prozent. Das reiche aber nur in etwa 20 betroffenen Städten, um die Stickoxid-Werte unter die Marke von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter im Jahresmittel zu drücken, teilte das Ministerium am Mittwoch mit. Damit drohen weiterhin Diesel-Fahrverbote. BERLIN - Die Luft in fast 70 deutschen Städten bleibt nach Einschätzung des Bundesumweltministeriums wohl auch nach Umsetzung der beim Dieselgipfel beschlossenen Schritte schmutziger als erlaubt. (Boerse, 23.08.2017 - 11:13) weiterlesen...