Luftverkehr, Deutschland

Noch ist Frankfurt das wichtigste Drehkreuz für Fernflüge der Lufthansa.

13.06.2017 - 15:02:06

Nach Streit um Gebührenhöhe - Lufthansa verlegt fünf A380 von Frankfurt nach München. Auch wegen des Streits um hohe Passagiergebühren nutzt die Airline aber ihr zweites Zentrum in München immer stärker.

Frankfurt/München - Die Lufthansa verlegt fünf ihrer größten Flugzeuge von Frankfurt nach München. Die Maschinen vom Typ Airbus A380 sollen ab Ende März 2018 aus der bayerischen Landeshauptstadt nach Los Angeles, Hongkong und Peking starten, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Der Konzern setzt damit seine Ankündigung um, internationale Umsteigerverkehre von Frankfurt auf seine anderen Drehkreuze München, Wien und Zürich umzuleiten. Hintergrund ist unter anderem ein Streit mit dem Frankfurter Betreiber Fraport über die aus Lufthansa-Sicht zu hohen Passagiergebühren am größten deutschen Flughafen. Die übrigen neun A380 will Lufthansa weiterhin in Frankfurt betreiben.

Die Riesen-Jets mit einer Kapazität von 509 Plätzen ersetzen kleinere Maschinen vom Typ Airbus A340-600, in der in der Lufthansa-Konfiguration 297 Passagiere Platz finden. Die Kapazität des in München angebotenen Fernverkehrs steige damit um 17 Prozent, sagte ein Lufthansa-Sprecher. Die A340-Jets werden nach Frankfurt verlegt.

«Wir bedauern die Entscheidung der Lufthansa und halten sie für falsch», sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport. Die künftig eingesetzten A340 seien älter, kleiner und in Summe lauter als die A380. Es sei schon seit mehreren Jahren zu beobachten, dass Lufthansa Fernverbindungen auf ihre anderen Drehkreuze verlagere. Hier gehe es allerdings ausschließlich um Interkontinentalflüge, die mit den jüngsten Auseinandersetzungen um Gebührenrabatte für neue Anbieter nichts zu tun hätten. Die Entscheidung belege auch, dass sich Fraport für andere Anbieter öffnen müsse.

Lufthansa-Vorstandsmitglied Harry Hohmeister verwies auf verbesserte interne Prozesse. «Das bedeutet, dass wir jetzt auch unsere Flugzeuge viel flexibler an unseren Standorten einsetzen können.» Die Fluggesellschaft will möglichst schnell in München Flugbegleiter und Piloten stationieren, die auf der A380 als größtem Passagierflugzeug der Welt zugelassen sind. In einer Übergangszeit würden Crews aus Frankfurt eingesetzt, erklärte ein Sprecher. Bis auf weiteres müssten die A380 zudem am Main gewartet werden, weil in München dazu die Infrastruktur fehlt.

Zusätzliche Verbindungen von München soll es nach Chicago und Singapur geben, wie Lufthansa weiterhin über den Kurznachrichtendienst Twitter ankündigte. In Frankfurt steht ab dem kommenden Frühjahr das kalifornische San Diego neu auf dem Lufthansa-Flugplan.

Im hessischen Landtag griff die oppositionelle SPD die schwarz-grüne Regierung an, die für den «massiven Arbeitsplatzabbau» in Frankfurt verantwortlich sei. Wirtschaftsminister Tarek al-Wazir habe eine Gebührenordnung genehmigt, die Ryanair hohe Rabatte einräumt und von Lufthansa wegen der Wettbewerbsverzerrung nur als Provokation verstanden werden konnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Air Berlin: Lufthansa soll sich in Transfergesellschaft engagieren. «Die Lufthansa und andere Interessierte, die gute Stücke von Air Berlin übernehmen, müssen bei der Qualifizierung und Vermittlung der Air-Berlin-Beschäftigten in einer Transfergesellschaft Verantwortung übernehmen». Das sagte Katarina Barley in ihrer Funktion als kommissarische Arbeitsministerin. Dass sich die Länder Berlin und Nordrhein-Westfalen finanziell an einer Transfergesellschaft beteiligen wollen, begrüßte Barley. Berlin - Die Bundesregierung hat die Lufthansa aufgefordert, sich bei der geplanten Transfergesellschaft für Air Berlin zu engagieren. (Politik, 19.10.2017 - 12:58) weiterlesen...

Nach Insolvenz - Maas: «Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren» Berlin - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Lufthansa nach dem Erwerb großer Teile von Air Berlin zu Kulanz aufgefordert. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 09:00) weiterlesen...

Maas: «Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren». Berlin - Bundesjustizminister Heiko Maas hat die Lufthansa nach dem Erwerb großer Teile von Air Berlin zu Kulanz aufgefordert. «Es sollte im eigenen Interesse der Lufthansa liegen, sich möglichst kulant gegenüber den Kunden zu zeigen, und Air-Berlin-Tickets auf den von ihr übernommenen Strecken zu akzeptieren», sagte Maas den Zeitungen der «Funke Mediengruppe». Dies wäre ein wichtiges Signal, um Kundenvertrauen nicht zu verlieren. Air Berlin hatte am 15. August Insolvenz angemeldet. Wer vor dem Termin ein Ticket für einen Flug gekauft hat, der gestrichen wurde, muss sich an den Insolvenzverwalter wenden, wenn er Geld zurückhaben will. Maas: «Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren» (Politik, 19.10.2017 - 04:00) weiterlesen...

Air-Berlin-Beschäftigte - Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht. Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 18:36) weiterlesen...

Beliebtestes Reiseziel - Thomas Cook gründet eigene Airline für Mallorca. Thomas Cook Airlines Balearics werde im Frühjahr 2018 mit mindestens drei Airbus A320 an den Start gehen, teilte das Unternehmen mit. Bad Homburg - Der Reisekonzern Thomas Cook gründet mitten in der Neuordnung der deutschen Luftverkehrsbranche eine eigene Airline für die beliebte Ferieninsel Mallorca. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 13:19) weiterlesen...

Verdi: Lufthansa soll für Air-Berlin-Transfergesellschaft zahlen. Die Lufthansa müsste ihren Beitrag leisten, teilte Verdi mit. «Es geht vor allem darum, Zeit zu gewinnen, um die ehemaligen Beschäftigten der Airline an andere Arbeitgeber zu vermitteln», sagte Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. Bislang wollen sich Air Berlin und die Länder Berlin und Nordrhein-Westfalen an einer Transfergesellschaft beteiligen, bei der sich die Beschäftigten bewerben können. Berlin - Geld für die geplante Transfergesellschaft für Air Berlin-Beschäftigte muss aus Gewerkschaftsicht auch von den Käufern der insolventen Fluggesellschaft kommen. (Politik, 18.10.2017 - 12:10) weiterlesen...