Luftverkehr, Deutschland

Noch ist der Poker um die insolvente Airline Air Berlin nicht zu Ende.

09.10.2017 - 07:21:25

Insolvente Fluggesellschaft - Air Berlin startet Gespräche zum Sozialplan. Klar ist aber, dass sich viele der Beschäftigten nach einem neuen Job umsehen müssen. Ein Sozialplan soll die Härten mildern.

Berlin - Bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin sollen heute Gespräche über einen Sozialplan für die von Entlassung bedrohten Beschäftigten beginnen.

Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Wochenende aus Unternehmenskreisen. In einer internen Mitteilung der Personalabteilung und des Generalbevollmächtigten Frank Kebekus vom 5. Oktober, die der dpa vorliegt, heißt es, dass «eine Fortführung des Geschäftsbetriebs aufgrund der hohen Verluste, die derzeit und prognostiziert dauerhaft entstehen, unmöglich und unzulässig» sei. «Deshalb haben wir heute die Personalvertretungen und den Gesamtbetriebsrat der airberlin LuftverkehrsKG aufgefordert, Verhandlungen über einen Interessenausgleich und Sozialplan aufzunehmen.»

Die bisher zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft mit mehr als 8000 Beschäftigten hatte Mitte August Insolvenz angemeldet. Vorerst geht der Flugbetrieb weiter, weil der Bund mit einem Kredit einsprang. Kebekus und Vorstandschef Thomas Winkelmann verhandeln mit der Lufthansa und mit Easyjet über den Verkauf, das Geschäft soll bis zum 12. Oktober unter Dach und Fach gebracht werden.

Die Geschäftsleitung betont in dem Schreiben, man setze sich bei den Bietern für möglichst gute Chancen für die Mitarbeiter ein. «Aber nicht jeder airberliner wird dort unterkommen können», heißt es. Aus diesem Grund habe das Unternehmen begonnen, im Intranet Informationen zu Jobmöglichkeiten zusammenzustellen. Zudem sind am Standort Berlin vom 10. und 13. Oktober Job-Messen geplant, wie aus einer internen Rundmail von Personalchefin Martina Niemann hervorgeht, die dpa ebenfalls vorliegt.

Der Betriebsrat hat sich bereits auf massenhafte Entlassungen eingestellt, wie aus einer Mitarbeiterinformation des Betriebsrats Nord hervorgeht, die der dpa ebenfalls vorliegt. In dem internen Papier heißt es: «Alle Mitarbeiter werden gekündigt!!!» Ziel sei es, die nötigen Verhandlungen noch im Oktober «final abzuschließen». Ein Sprecher der Airline wollte sich dazu nicht äußern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

VC Cockpit will verhandeln - Billigflieger Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire eine Kehrtwende hin. Deutsche Pilotenvertreter sind guten Mutes - aber sie warnen Ryanair auch. Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 19:30) weiterlesen...

Neuer Hauptstadtflughafen soll nun 2020 eröffnen. Aufsichtsrat und Geschäftsführung verständigten sich in Berlin darauf, den Airport im Oktober des Jahres in Betrieb zu nehmen. Die Kontrolleure hätten den Vorschlag von Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup einstimmig und zustimmend zur Kenntnis genommen, so Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider. Eigentlich sollte der Flughafen schon 2011 in Betrieb gehen. Sämtliche Eröffnungstermine sind seitdem jedoch gekippt, weil Planungsfehler, Baumängel und Technikprobleme abzuarbeiten sind. Berlin - Der Warten auf den neuen Hauptstadtflughafen BER soll 2020 ein Ende haben. (Politik, 15.12.2017 - 18:04) weiterlesen...

Aus für Tegel in drei Jahren? - Neuer Hauptstadtflughafen soll nun 2020 eröffnen. Der neue aber soll jetzt sicher sein, versprechen die Verantwortlichen des BER. Es ist aber auch noch eine Weile hin. In den vergangenen Jahren ist ein Eröffnungstermin nach dem anderen gekippt. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 17:31) weiterlesen...

BER soll im Oktober 2020 in Betrieb gehen. Das sagte Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider am Freitag in Berlin. Berlin - Der neue Hauptstadtflughafen BER soll nach mehreren geplatzten Eröffnungsterminen nun im Oktober 2020 in Betrieb gehen. (Politik, 15.12.2017 - 17:14) weiterlesen...

Nach geplatztem Lufthansa-Deal: Ryanair erwägt Kauf von Niki. Das bestätigte die irische Billig-Airline auf Anfrage der dpa. Ryanair habe Kontakt mit den Insolvenzverwalter aufgenommen bezüglich eines «möglichen Kaufs der verbliebenen Niki-Vermögenswerte», hieß es in einer Mitteilung. Die Air-Berlin-Tochter Niki hatte Mitte der Woche Insolvenz angemeldet und den Flugbetrieb eingestellt, nachdem Lufthansa die Übernahme abgesagt hatte. Dublin - Ryanair hat nach dem Rückzieher der Lufthansa Interesse an der insolventen österreichischen Fluggesellschaft Niki angemeldet. (Politik, 15.12.2017 - 16:48) weiterlesen...

Käufer für Airline gesucht - 40.000 Niki-Kunden bangen um Rückflug. Während dringend nach einem Käufer gesucht wird, müssen Tausende Passagiere mit anderen Gesellschaften zurückfliegen. Die Insolvenz der Airline Niki hat diese Woche für Turbulenzen gesorgt. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 16:19) weiterlesen...