USA, Weltpolitik

Nobelpreisökonom Joseph Stiglitz wirft US-Präsident Donald Trump vor, die regelbasierte Weltordnung irreparabel zu schädigen.

07.10.2017 - 00:03:59

Ökonom Stiglitz: Trump schädigt regelbasierte Weltordnung irreparabel

"Trump sagt: Es gibt wieder Grenzen. Ein Land kann jeden Moment einen verrückten Typen wie mich wählen. Waren können dann nicht mehr frei über die Grenzen verkauft werden", sagte Stiglitz der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe).

Jedes Unternehmen gehe bei weltweiten Lieferketten auf einmal ein hohes Risiko ein, so der frühere Chefökonom der Weltbank. "Keine Firma kann mehr kontrollieren, was in den USA geschieht." Dabei seien die Vereinigten Staaten traditionell Vorkämpfer freier Märkte gewesen. "Die USA spielte eine große Rolle beim Aufbau der regelbasierten Weltordnung. Dass der Erfinder dieses Systems eine Granate hineinwirft, ist erstaunlich." Stiglitz sieht im Wahlsieg Trumps und dem Erfolg der AfD in Deutschland einen Aufstand der Globalisierungsopfer. "Die Menschen erkennen, dass die Globalisierung für Unternehmen und Reiche super funktioniert hat, aber nicht für die übrigen Bürger." Speziell auf die AfD bezogen erklärte er: "Es gibt eine ökonomisch begründete Angst in Deutschland. Es gibt jede Menge Leute, die sehr wenig verdienen, deren Einkommen seit Jahren stagnieren und die sehr unglücklich sind. Die Regierungen haben unterschätzt, wie wichtig ein anständiges Einkommen für die Würde der Menschen ist." Stiglitz rät zu einem politischen Kurswechsel, um den wirtschaftlich Abgehängten zu helfen. "Deutschland muss die Einkommen der Menschen steigern, die schlecht oder mittelmäßig verdienen." Eine Möglichkeit dazu sei ein Konjunkturprogramm mit Investitionen in die Infrastruktur. "Und das Geld dafür ist da, Deutschland erzielt einen Haushaltsüberschuss. Das Wirtschaftswachstum ist nicht so großartig wie viele glauben." Stiglitz forderte zudem einen höheren Mindestlohn.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kreise: Geldgeber starten wieder Kontrollen zu griechischen Reformen. Zum Auftakt geht es um die Entwicklung der Staatsfinanzen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus Kreisen des Finanzministeriums in Athen erfuhr. Im Mittelpunkt dieser dritten Kontrolle für das aktuelle griechische Rettungsprogramm werden auch Reformen im Bereich des Streikrechts stehen. Das dritte Hilfspaket für Griechenland seit 2010 in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro läuft im August 2018 aus. Athen hofft bis dahin, das nötige Vertrauen an den Finanzmärkten wieder zu gewinnen, um sich eigenständig Geld zu leihen. ATHEN - Die internationalen Gläubiger starten an diesem Montag neue intensive Kontrollen zu Griechenlands Reformfortschritten. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 15:08) weiterlesen...

Nach PSA-Kritik an Opel-Strukturen: Betriebsrat gibt GM die Schuld. "Ursache sind insbesondere die überkomplexen GM-Plattformen, auf denen die Fahrzeuge stehen, und die überzogenen GM-Prozessvorgaben für die Werke", teilte Wolfgang Schäfer-Klug der Deutschen Presse-Agentur in einer E-Mail mit. "Die Beschäftigten von Opel tragen dafür nicht die Verantwortung. RÜSSELSHEIM - Nach der Kritik des PSA -Vorsitzenden Carlos Tavares an veralteten Strukturen bei Opel hat der Gesamtbetriebsratschef des Autobauers der früheren Konzernmutter General Motors (GM) die Schuld daran gegeben. (Boerse, 22.10.2017 - 14:19) weiterlesen...

Nach PSA-Kritik an Opel-Strukturen: Betriebsrat gibt GM die Schuld. "Ursache sind insbesondere die überkomplexen GM-Plattformen, auf denen die Fahrzeuge stehen, und die überzogenen GM-Prozessvorgaben für die Werke", teilte Wolfgang Schäfer-Klug in einer E-Mail mit. "Die Beschäftigten von Opel tragen dafür nicht die Verantwortung. RÜSSELSHEIM - Nach der Kritik des PSA -Vorsitzenden Carlos Tavares an veralteten Strukturen bei Opel hat der Gesamtbetriebsratschef des Autobauers der früheren Konzernmutter General Motors (GM) die Schuld daran gegeben. (Boerse, 21.10.2017 - 10:33) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Wieder Rekordkurse - außer für den Nasdaq 100. Die Hoffnung auf eine US-Steuerreform halte die Aktienmärkte am Laufen, schrieb Analyst Michael Hewson von CMC Markets UK. Im Fokus der Anleger standen erneut Geschäftszahlen von Unternehmen. NEW YORK - An der Wall Street ist die Rekordjagd nach einem Tag Pause weitergegangen: Außer dem technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 schafften es am Freitag sämtliche wichtige Indizes auf neue Bestmarken. (Boerse, 20.10.2017 - 22:21) weiterlesen...

US-Anleihen unter Druck - Chancen auf Steuerreform steigen. Die Wall Street profitierte hingegen mit neuen Rekordmarken der meisten wichtigen Aktienindizes. Robuste Daten vom Immobilienmarkt gaben kaum Impulse. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Freitag angesichts steigender Chancen für eine Steuerreform in den USA etwas unter Druck geraten. (Sonstige, 20.10.2017 - 21:32) weiterlesen...

US-Haushaltsdefizit zieht deutlich an - Zahlen sind aber keine Überraschung. In den zwölf Monaten bis Ende September habe das Minus knapp 666 Milliarden Dollar betragen und damit fast 14 Prozent höher als das Jahr davor. Es ist zudem der höchste Stand seit dem Fiskaljahr 2012/13, wie das Finanzministerium am Freitagabend mitteilte. WASHINGTON - In den USA ist das Haushaltsdefizit im vergangenen Fiskaljahr stark gestiegen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 21:22) weiterlesen...