Öl, Energie

Niedrige Preise für Rohöl.

01.11.2016 - 12:34:05

Ölkonzerne unter Druck: BP-Gewinn sackt ab, Shell überrascht. Der niedrige Ölpreis zwingt die Ölmultis, sich anzupassen. Das gelingt Shell überraschend gut. BP erleidet hingegen einen Gewinneinbruch, schneidet aber besser ab als befürchtet.

London - Die niedrigen Preise für Rohöl machen den großen Ölkonzernen zu schaffen. Der britische Ölmulti BP musste im dritten Quartal eine Halbierung seines Gewinns hinnehmen, wie er am Dienstag in London mitteilte.

BP erwirtschaftete einen bereinigten Gewinn zu Wiederbeschaffungskosten von 933 Millionen US-Dollar (rund 850 Mio Euro). Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen noch 1,8 Milliarden Dollar Gewinn erzielt. Analysten hatten jedoch mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet. BP will seinen Aktionären weiter 10 Cent Dividende je Aktie zahlen. An der Börse fiel die Aktie dennoch zunächst um rund drei Prozent.

Der Konkurrent Royal Dutch Shell überraschte hingegen mit einem Gewinnsprung. Dank einer höheren Produktion wegen der Übernahme des Wettbewerbers BG sowie Sparmaßnahmen verdiente der britisch-niederländische Konzern unterm Strich im dritten Quartal 1,45 Milliarden Dollar. Vor einem Jahr hatten hohe Abschreibungen für einen Verlust von mehr als 6 Milliarden Dollar gesorgt.

Der für die Analysten wichtige bereinigte Gewinn zu Wiederbeschaffungskosten - ohne Lagerbestandsveränderungen und Bewertungseffekte - stieg um 18 Prozent auf 2,8 Milliarden Dollar, wie Shell am Dienstag berichtete. Das war eine Milliarde mehr als von Experten erwartet. Die Aktie legte zweitweise um vier Prozent zu. Den Anteilseignern will Shell weiter 0,47 Dollar Dividende je Aktie zahlen.

Konkurrent BP machte für den Gewinneinbruch den niedrigen Ölpreis und kleinere Gewinnspannen verantwortlich. Positiv wirkten sich demnach eine verbesserte Kostenposition und steuerliche Effekte aus. «Wir machen weiterhin gute Fortschritte, uns dem herausfordernden Preis- und Marktumfeld anzupassen», schrieb BP-Finanzchef Brian Gilvary in einer Mitteilung.

Shell-Chef Ben van Beurden warnte vor anhaltender Unsicherheit durch den niedrigen Ölpreis. «Die Aussichten bleiben ungewiss», schrieb er in einer Mitteilung. Shell kämpft seit längerem mit Kostensenkungen, Zurückhaltung bei Investitionen und dem Verkauf von Unternehmensteilen gegen den Ölpreisverfall. Der Konzern hat im Februar die milliardenschwere Übernahme der BG Group abgeschlossen. Sie ist für Shell unter anderem wegen ihrer Gasfelder in Brasilien interessant. Der Konzern hatte angekündigt, im Zuge der Übernahme 12 500 Stellen abzubauen.

Der jüngste Anstieg der Ölpreise steht laut Analyst Neil Wilson von ETX auf unsicheren Beinen. Trotz der leichten Preiserholung bleibt die Skepsis bei Experten groß, dass das Ölkartell Opec und andere Ölproduzenten die zuletzt vereinbarte Förderkürzung umsetzen können. Sollte keine Einigung erzielt werden, dürfte ein weiterer Ölpreisrutsch folgen, erwartet Wilson. Dieser dürfte neue Sparrunden bei den Ölkonzernen auslösen und die Dividenden unter Druck setzen. Schon seit dem Beginn des Ölpreisverfalls Mitte 2014 kappen die Ölkonzerne Investitionen, senken Kosten und verkaufen Unternehmensteile.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise steigen leicht. Nur der US-Ölpreise konnte am späten Nachmittag nennenswert zulegen. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete zuletzt 63,35 US-Dollar. Das waren vier Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um 31 Cent auf 57,35 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Freitag wenig bewegt. (Boerse, 15.12.2017 - 17:48) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu. Gegen Mittag kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar 63,49 US-Dollar. Das waren 18 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um 37 Cent auf 57,41 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gestiegen. (Boerse, 15.12.2017 - 12:33) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich kaum. Am Morgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar 63,39 US-Dollar. Das waren acht Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um 14 Cent auf 57,18 Dollar. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise haben sich am Freitag zunächst kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 15.12.2017 - 07:55) weiterlesen...

Ölpreise drehen leicht in die Gewinnzone. Während der US-Ölpreis nur leicht zulegen konnte, ging es mit dem Preis für Nordsee-Öl etwas stärker nach oben. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete am späten Nachmittag 62,91 US-Dollar. Das waren 47 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um zehn Cent auf 56,70 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 14.12.2017 - 17:39) weiterlesen...

Leitlinien zur Treibstoffversorgung bei Stromausfall. Vor allem die Versorgung von Einsatzfahrzeugen und wichtigen Notstromaggregaten mit Treibstoff ist bislang nicht gesichert. Zur Behebung dieses Problems hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) einen Leitfaden erarbeitet, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Die Treibstoffversorgung sei der Schlüssel zur Bewältigung eines großflächigen Blackouts, sagte BBK-Präsident Christoph Unger. Nach spätestens 72 Stunden sind nämlich auch Notstromaggregate auf frischen Diesel angewiesen. BERLIN - Deutschland ist nicht ausreichend auf einen flächendeckenden, lang anhaltenden Stromausfall eingestellt. (Boerse, 14.12.2017 - 15:05) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Verlustzone. Nach einer zeitweise deutlichen Aufwärtsbewegung im frühen Handel gaben die Notierung am frühen Nachmittag die Gewinne wieder ab und rutschten zuletzt in die Verlustzone. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete am späten Nachmittag 62,64 US-Dollar. Das waren 70 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung fiel um 38 Cent auf 56,76 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken. (Boerse, 13.12.2017 - 17:48) weiterlesen...