Regierungen, USA

NEW YORK - Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) sieht Mexikos Kreditwürdigkeit angesichts einer gesunkenen Wahrscheinlichkeit eines Handelskonflikts mit den USA und einer stabilen Entwicklung der Staatsfinanzen nicht mehr in Gefahr.

19.07.2017 - 12:09:25

RATING/Trump-Sorgen verflogen: S&P sieht Mexikos Rating nicht mehr in Gefahr. Der Ausblick für das langfristige Rating sei von negativ auf stabil angehoben worden, teilte S&P am Mittwoch mit. Die Bonitätseinschätzung selbst bleibe unverändert bei "BBB+" und damit im sogenannten Investmentbereich. Dies besagt, dass Mexiko nach wie vor als geeigneter Schuldner für eine sichere Geldanlage gilt.

Das Risiko einer steigenden Staatsverschuldung über die kommenden zwei Jahre sei zuletzt gesunken, so die Begründung zum geänderten Ausblick. Auf jüngste Schocks wie die deutliche Abwertung des mexikanischen Peso Ende 2016 habe die Regierung prompt reagiert. Positiv hoben die Analysten zudem hervor, dass Mexiko die Benzinpreise trotz Protesten wieder stärker an den Weltmarkt angepasst hat. Dies entlastet die Staatskasse, weil weniger Subventionen nötig sind, um den Spritpreis künstlich niedrig zu halten.

Die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten im vergangenen November hatte Sorgen um Mexikos Zukunft entfacht und an den Finanzmärkten den Peso stark unter Druck gesetzt. Trump hatte angekündigt, das nordamerikanische Handelsabkommen Nafta aufzukündigen und Importe aus Mexiko mit hohen Strafzöllen zu belegen. Wenige Wochen vor der US-Wahl hatte S&P den Ausblick für das Mexiko-Rating auf negativ gesenkt und dabei unter anderem auf eine mögliche Abwertung des Peso verwiesen.

Inzwischen ist aber von einem Aus für Nafta nicht mehr die Rede. Stattdessen geht es um eine Überarbeitung. Man gehe inzwischen davon aus, dass sich die USA, Kanada und Mexiko auf ein neues Handelsabkommen einigen werden, das den bisherigen Austausch weitgehend erhalten werde, heißt es von S&P. Die Verhandlungen könnten demnach noch bis in das kommende Jahr hinein andauern. Der mexikanische Peso hat sich inzwischen sogar weit über das Niveau vor den US-Wahlen hinaus erholt und ist so stark wie seit über einem Jahr nicht mehr.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung. Dabei solle nach weiteren Accounts gesucht werden, bei denen es eine Verbindung zu russischen Stellen geben könnte, erklärte Facebook am Mittwoch in einem Brief an einen Ausschuss des britischen Parlaments. LONDON - Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 19:01) weiterlesen...

Iran will Dialog mit EU über Atomabkommen intensivieren. "Vor allem muss dies in den nächsten vier Monaten passieren, die sind entscheidend", sagte Vizeaußenminister Abbas Araghchi am Mittwoch. Er bezog sich damit auf die nächste, in vier Monaten anstehende Entscheidung von US-Präsident Donald Trump über eine Beibehaltung der Vereinbarung, die eine iranische Atombombe verhindern soll. TEHERAN - Der Iran will den Dialog mit der Europäischen Union über das Wiener Atomabkommen von 2015 intensivieren. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 18:45) weiterlesen...

'Herbe' Zugeständnisse an SPD - Keine Nachverhandlungen. Die Union habe bereits "herbe Konzessionen" gemacht, sagte die CDU-Vorsitzende am Mittwoch in Berlin mit Blick auf entsprechende Wünsche in der SPD. Die Eckpunkte seien nicht mehr verhandelbar. Es sei nur noch möglich, Punkte "auszubuchstabieren". BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat größere Nachverhandlungen der Sondierungsergebnisse mit der SPD ausgeschlossen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 18:00) weiterlesen...

EU-Abgeordnete wollen strengere Ausfuhrkontrollen für Spionagetechnik. Die Parlamentarier stimmten am Mittwoch in Straßburg mit großer Mehrheit dafür, künftig die Ausfuhr solcher Hard- und Software nur zu erlauben, wenn nationale Behörden zuvor eine Genehmigung erteilen. Im Fokus haben die Abgeordneten dabei unter anderem Instrumente zum Abhören von Mobiltelefonen, zum Hacken von Computern oder zur Identifizierung von Internetnutzern. STRASSBURG - Das EU-Parlament will strengere Exportkontrollen für Technologien, die von autoritären Regierungen zur Überwachung von Menschen genutzt werden können. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 17:43) weiterlesen...

STICHWORT: Die Eurozonen-Reformideen führender Ökonomen BERLIN/BRÜSSEL - Renommierte Ökonomen fordern angesichts der Gefahren neuer Finanzkrisen in Europa grundlegende Reformen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 17:11) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: EU-Parlament drückt bei der Energiewende aufs Tempo. (Im vierten Absatz wurde der Name einer Europaabgeordneten berichtigt: Martina Werner rpt Werner.) WDH/ROUNDUP: EU-Parlament drückt bei der Energiewende aufs Tempo (Boerse, 17.01.2018 - 16:40) weiterlesen...