Brasilien, Volkswirtschaft

NEW YORK - Die Ratingagentur Fitch hat die Kreditwürdigkeit von Brasilien trotz der jüngsten politischen Turbulenzen bestätigt.

19.05.2017 - 17:52:24

Fitch bestätigt Bonitätsnote von Brasilien trotz politischer Turbulenzen. Die Bonitätsnote liege bei "BB", teilte Fitch am Freitag mit. Allerdings liegt die Note damit weiter im Ramschbereich, der riskante Anleihen beschreibt. Fitch droht Brasilien aber weiterhin mit einer Herabstufung.

Die jüngsten Ereignisse um Präsident Michel Temer haben laut Fitch die Unsicherheit mit Blick auf den Reformprozess erhöht. Das Vertrauen insgesamt in den Reformprozess und die Aussichten für eine wirtschaftliche Erholung könnten belastet werden.

Nach dem Abhörskandal um Präsident Michel Temer droht Brasilien eine Staatskrise. Temer lehnt aber einen Rücktritt ab. Zuvor waren Aufnahmen publik geworden, auf denen er Schweigegeldzahlungen für einen Mitwisser in einem Korruptionsskandal zu billigen scheint.

Das Rating wurde jedoch zunächst beibehalten. Fitch verweist auf das insgesamt bessere wirtschaftliche Umfeld, Verbesserungen im Außenhandel, den schwächeren Preisdruck und die besser verankerten Inflationserwartungen.

@ dpa.de

Diese 7 Top-Trades brauchen Sie jetzt für schnelle Gewinne!

Sichern Sie sich jetzt kostenlos den Spezial-Report „7 Top-Aktien für Trader“. Machen Sie so in nur wenigen Tagen, schnelle Gewinne. Den Spezial-Report gibt es nur bei uns KOSTENLOS! Machen Sie damit jetzt das Geschäft Ihres Lebens.

Jetzt Hier klicken und mit nur 7 Trades, schnelle Gewinne einfahren!

Weitere Meldungen

RATING: S&P stellt Brasilien unter verschärfte Beobachtung. In der Nacht auf Dienstag teilten die Bonitätsprüfer mit, die Kreditnote des Landes werde unter verschärfte Beobachtung (Creditwatch Negative) gestellt. LONDON/FRANKFURT - Die Ratingagentur Standard & Poor's reagiert auf die jüngsten Korruptionsvorwürfe gegen Brasiliens Staatspräsidenten Michel Temer. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 09:46) weiterlesen...

Kehrtwende in Brasilien: Präsident stimmt Ermittlungen zu. "Wir wollen, dass alles so schnell wie möglich geklärt wird", sagte sein Anwalt Gustavo Guedes am Montag. Am Samstag noch hatte Temer ein Aussetzen der Ermittlungen durch den Obersten Gerichtshof gefordert. Dieser wollte am Mittwoch entscheiden, aber da zunächst die Beweismittel bewertet werden sollen, hätte sich die Entscheidung wohl ohnehin verzögert. Es geht um den Vorwurf von Schweigegeldabsprachen und Korruption. Temer lehnt einen Rücktritt ab - das käme einem Schuldeingeständnis gleich. BRASILIA - Brasiliens Präsident Michel Temer hat den Einspruch gegen Strafermittlungen gegen ihn überraschend zurückgezogen. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 02:45) weiterlesen...

Showdown in Brasilia: Präsident in arger Not. Grund ist Temers vermutete Rolle in einem Korruptionsskandal um den Fleischkonzern JBS. Im ganzen Land forderten Demonstranten am Sonntag Temers Rücktritt. BRASILIA - Dem brasilianischen Präsidenten Michel Temer droht der Verlust seiner wichtigsten Koalitionspartner und damit wohl ein Bruch der Regierung. (Wirtschaft, 22.05.2017 - 16:40) weiterlesen...

Showdown in Brasilia: Temers Schicksal hängt am Richtervotum. Grund ist der vergangene Woche bekannt gewordene Korruptionsskandal um den weltgrößten Fleischkonzern JBS und Temers fragwürdige Rolle dabei. Ein Ende der Koalition dürfte gleichbedeutend mit dem Aus auch für den konservativen Staatschef selbst sein. BRASILIA - Die wichtigsten Koalitionspartner von Brasiliens Präsident Michel Temer erwägen einen Bruch des Bündnisses. (Wirtschaft, 22.05.2017 - 05:45) weiterlesen...

Brasiliens Präsident kündigt neue Stellungnahme an. Nach Informationen des Portals "O Globo" plane der schwer unter Druck geratene konservative Politiker, am Nachmittag (Ortszeit) in der Hauptstadt Brasilia ein Statement abzugeben. BRASILIA - Nach neuen Enthüllungen um Schmiergeldzahlungen will Brasiliens Präsident Michel Temer sich noch am Samstag dazu äußern. (Wirtschaft, 20.05.2017 - 19:19) weiterlesen...

Chaos in Brasilia: Präsident Temer im Korruptionssumpf. Laut Zeugenaussagen soll er 2014 vom weltweit größten Fleischkonzern JBS für seine Wahlkampagne 15 Millionen Reais (4,2 Mio Euro) erhalten haben und davon eine Million Reais (280 000 Euro) in die eigene Tasche gesteckt haben, berichtete das Portal "O Globo" am Freitag. Temer stellte sich damals als Vizepräsident zusammen mit Präsidentin Dilma Rousseff von der linken Arbeiterpartei erfolgreich zur Wiederwahl. 2016 schmiedete er ein Bündnis mit der Opposition und erreichte so Rousseffs Amtsenthebung. BRASILIA - Brasiliens Präsident Michel Temer gerät durch neue Korruptionsvorwürfe immer stärker in Bedrängnis. (Wirtschaft, 20.05.2017 - 19:02) weiterlesen...