Regierungen, USA

NEW YORK - Der neue Außenminister der Regierung Donald Trumps wird nicht in den kommenden Tagen verkündet.

30.11.2016 - 17:39:25

Trumps Außenminister wird nicht mehr diese Woche verkündet. Ein Sprecher aus dem Team des designierten US-Präsidenten sagte am Mittwoch, es würden nach den jüngsten Entscheidungen keine Kabinettsankündigungen mehr in dieser Woche folgen. Trump werde aus einer Liste mit vier Namen entscheiden. Es wird vermutet, dass es sich um diese Personen handelt: Mitt Romney (69, Ex-Gouverneur von Massachusetts), Rudy Giuliani (72, Ex-Bürgermeister von New York), David Petraeus (64, Ex-CIA-Direktor) und Bob Corker (64, Senator von Tennessee).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Obama gegen Aufhebung der Russland-Sanktionen. Zwei Tage vor der Amtsübernahme Donald Trumps sagte Obama am Mittwoch, dafür sehe er die Bedingungen etwa in der Ukraine nicht erfüllt. WASHINGTON - US-Präsident Barack Obama hat sich gegen eine Aufhebung der Sanktionen gegen Russland ausgesprochen. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 21:01) weiterlesen...

WDH: Britisches Gericht urteilt am 24. Januar zum Brexit-Streit (Grammatikfehler im zweiten Satz beseitigt.) (Wirtschaft, 18.01.2017 - 19:04) weiterlesen...

Italiens Krisenbank: Staat wird 70 Prozent an Monte dei Paschi halten. Der Staat müsse am Ende insgesamt etwa 6 Milliarden Euro in die Bank investieren, sagte MPS-Vorstand Alessandro Falciai am Mittwoch bei einer Anhörung im Senat in Rom. 2 Milliarden Euro würden durch institutionelle Anleger beigesteuert. Die Europäische Zentralbank hatte bei der Bank, die unter Bergen fauler Kredite ächzt, einen Kapitalbedarf in Höhe von 8,8 Milliarden Euro errechnet. ROM - Im Falle einer Intervention bei der angeschlagenen italienischen Bank Monte dei Paschi di Siena (MPS) wird der Staat rund 70 Prozent an dem Kreditinstitut halten. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 18:15) weiterlesen...

Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen. "Ich bin über die Wahl von Donald Trump nicht hellauf begeistert. Aber wir werden mit ihm zurechtkommen", sagte Juncker in der "Münchner Runde" im BR Fernsehen (Ausstrahlung, Mittwoch, 20.15 Uhr). BERLIN - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich zurückhaltend zur Zusammenarbeit mit dem gewählten US-Präsidenten Donald Trump geäußert. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 17:42) weiterlesen...

Estland will während EU-Ratsvorsitz Einheit der EU bewahren. Zu den Hauptzielen werde gehören, die Einheit der Europäischen Union zu bewahren und dessen Fähigkeit zur Entscheidungsfindung voranzubringen, sagte Regierungschef Jüri Ratas der Agentur BNS zufolge am Mittwoch im Parlament in Tallinn. TALLINN - Estland will sich während seines ersten EU-Ratsvorsitzes im zweiten Halbjahr 2017 um ein geeintes Europa bemühen. (Wirtschaft, 18.01.2017 - 17:40) weiterlesen...

Ex-Automanager Bob Lutz zu Trumps Tweets: 'dummes Geschwätz'. Sie dürften ihre Wirkung verfehlen, meinte der in der Schweiz geborene Manager in einem Gespräch mit der Schweizer "Handelszeitung" (Donnerstag). Die Tweets machten zwar viele Manager nervös, aber zu Änderungen von Investmentscheiden würden sie nicht führen. "Das tönt zwar gut, ist aber dummes Geschwätz", sagte Lutz. ZÜRICH - Als "dummes Geschwätz" hat das frühere Vorstandsmitglied von General Motors , Bob Lutz, die Tweets des designierten US-Präsidenten Donald Trump abgetan. (Boerse, 18.01.2017 - 16:57) weiterlesen...