Regierungen, USA

NEW YORK - Der künftige US-Präsident Donald Trump ist nach eigenen Worten kein Fan der Kommunikation über den Kurznachrichtendienst Twitter.

18.01.2017 - 13:40:25

Trump: Ich mag das Twittern gar nicht. "Ich mag das Twittern gar nicht. Ich habe andere Dinge, die ich machen könnte", sagte er in einem Interview des Senders Fox News, das am Mittwochmorgen ausgestrahlt wurde. Die Kommunikation über den Dienst sei aber seine einzige Möglichkeit, der "unehrlichen" Presseberichterstattung über ihn etwas entgegenzusetzen.

Trump gibt nur sehr selten Interviews. Sein Twitter-Account verschafft ihm ein Millionenpublikum. Für seine täglichen Tweets wird er kritisiert, weil er sie oft für harte Angriffe oder falsche Behauptungen nutzt. Kritischen Nachfragen, wie sie bei einer Pressekonferenz möglich wären, entzieht er sich damit.

In einer Umfrage sprach sich eine Mehrheit der US-Bürger dafür aus, dass er das Twittern als Präsident lassen solle. Trump bekräftigte in dem Interview erneut, dass er den Kurznachrichtendienst auch nach seiner Amtseinführung am 20. Januar weiter nutzen wolle.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Südafrikas Parlament will Steinhoff-Chefs zu Bilanzskandal befragen. Der Haushaltsausschuss plane, sich die Vorgänge bei dem Möbelunternehmen anzusehen, hieß es am Montag in einer Mitteilung. Die Führungen von Steinhoff sowie unter anderem der südafrikanischen Polizeieinheit gegen organisiertes Verbrechen, der Steuerbehörde und der Zentralbank wurden darin aufgefordert, Anfang nächsten Jahres vor dem Parlament zu erscheinen. "Das Parlament kann nicht einfach diesem Drama zuschauen, während die Gesetze des Landes, ethisches Verhalten und die Rentengelder der Arbeitnehmer wegen der Fahrlässigkeit und der Korruption der Super-Reichen den Bach runter gehen", hieß es. KAPSTADT - Das südafrikanische Parlament will die Führung des Poco-Mutterkonzerns Steinhoff wegen des Bilanzskandals befragen. (Boerse, 11.12.2017 - 15:44) weiterlesen...

US-Steuerreform: Fünf EU-Minister appellieren an Washington. Manche der angedachten Regelungen drohten gegen WTO-Regeln und die Absprachen der OECD im Kampf gegen Gewinnverlagerung (BEPS) zu verstoßen, heißt es in einem Schreiben an US-Finanzminister Steven Mnuchin, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und am Montag versandt wurde. Unterzeichnet haben die Minister aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien. BERLIN - Bundesfinanzminister Peter Altmaier (CDU) und vier europäische Amtskollegen befürchten eine Benachteiligung ausländischer Firmen durch die geplante US-Steuerreform. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 15:40) weiterlesen...

Gewerkschaft und Konzerne warnen vor schnellem Kohleausstieg. "Wir sind es leid, dass die Politik bestellt, die Rechnung aber bei uns bleibt", kritisierte der Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie, Energie, Michael Vassiliadis, am Montag bei einer Betriebsrätekonferenz der Gewerkschaft in Berlin. BERLIN - Die Gewerkschaft IG BCE und die Konzerne RWE und Evonik haben vor einer Klima- und Energiepolitik zu Lasten der Beschäftigten und der Industrie gewarnt. (Boerse, 11.12.2017 - 15:39) weiterlesen...

Mögliche Staatshilfe bei Siemens-Umbau erst im Frühjahr konkreter. Das sagte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) am Montag in Berlin nach einer ersten Zusammenkunft mit dem Siemens-Management. Dabei ging es um den angekündigten Stellenabbau und Werksschließungen. Auch Vertreter aus den Wirtschaftsministerien der Länder nahmen teil. Zypries sagte, vor dem angestrebten zweiten Treffen müssten belastbare Ergebnisse aus dem Gesprächen zwischen Vorstand und Betriebsrat vorliegen. BERLIN - Bund und Länder wollen bei einem zweiten Treffen mit dem Siemens -Vorstand im Frühjahr ausloten, wie sie beim Konzernumbau helfen könne. (Boerse, 11.12.2017 - 15:37) weiterlesen...

Merkel sieht 'hohes Maß' an Gemeinsamkeiten mit SPD in Europapolitik. Es gebe ein "hohes Maß" an Gemeinsamkeiten, sagte Merkel am Montag nach Sitzungen der CDU-Spitzengremien in Berlin. Kurz vor neuen Gesprächen mit der SPD über eine mögliche neue große Koalition sagte sie, auch angesichts der Herausforderungen in Europa wolle die CDU eine stabile Regierung. Merkel kündigte außerdem an, sich für die Vertiefung der deutsch-französischen Beziehungen einzusetzen. BERLIN - CDU-Chefin Angela Merkel sieht in der Europapolitik große Schnittmengen mit der SPD. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 14:46) weiterlesen...

Stabilitätswächter mahnen zur Zurückhaltung bei Staatsausgaben. "Die günstige Lage der öffentlichen Haushalte solle (...) genutzt werden, um Vorsorge für künftige Jahre zu treffen", teilte das Gremium zur Haushaltsüberwachung von Bund und Ländern nach einer Sitzung am Montag in Berlin mit. So könnten Bund, Länder und Gemeinden auch während wirtschaftlicher Flauten handlungsfähig bleiben. Die gute Haushaltslage sei vor allem der brummenden Konjunktur und niedrigen Zinsen zu verdanken. BERLIN - Trotz eines deutlichen Plus in den öffentlichen Kassen mahnt der gemeinsame Stabilitätsrat von Bund und Ländern zur Sparsamkeit. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 14:42) weiterlesen...