USA, Volkswirtschaft

NEW YORK - Der Chef der regionalen Notenbank von New York, William Dudley, hat Signale für weitere Zinserhöhungen gegeben.

31.03.2017 - 15:55:25

Notenbanker Dudley signalisiert weitere Leitzinsanhebungen in den USA. "Einige weitere Leitzinsanhebungen in diesem Jahr erscheinen sinnvoll", sagte Dudley am Freitag dem Fernsehsender Bloomberg TV. Wie viele Zinserhöhungen es werden könnten, sagte das Mitglied der US-Notenbank Fed aber nicht. "Die Zahl der Zinserhöhungen im Jahr 2017 hängt von der Datenentwicklung ab", so der Notenbanker.

Zuletzt hatten einige Fed-Vertreter drei weitere Zinserhöhungen im laufenden Jahr ins Gespräch gebracht. Einmal hat die Fed in diesem Jahr bereits die Zinsen angehoben. "Es gibt keine große Dringlichkeit für eine Verschärfung der Geldpolitik", sagte Dudley. "Eine Überhitzung der Wirtschaft gibt es eindeutig nicht." Die zuletzt bessere Stimmung in der Wirtschaft habe sich noch nicht in den Daten niedergeschlagen. Insgesamt bewege sich die US-Ökonomie im Rahmen der Erwartungen.

Dudley ist als Chef der Notenbank von New York im geldpolitischen Rat der Fed (FOMC) immer stimmberechtigt. Er gilt daher als sehr einflussreich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gabriel: US-Sanktionen sind Angriff auf deutsches Exportmodell Bundesaußenminister Sigmar Gabriel wirft den USA vor, mit ihrer Sanktionspolitik die deutsche Wirtschaft zu beschädigen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 18:12) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. Oktober 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Donnerstag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. Oktober 2017 (Boerse, 19.10.2017 - 17:33) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Oktober 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Oktober 2017 (Boerse, 19.10.2017 - 17:32) weiterlesen...

New York: Kleines Minus am Jahrestag des 'Schwarzen Montag'. Allerdings fiel das Minus für den US-Leitindex am 30. Jahrestag seines bisher größten Tagesverlusts, der als "Schwarzer Montag" bekannt geworden war, moderat aus. Als Belastung erwiesen sich mehrheitlich negativ aufgenommene Unternehmenszahlen, während Konjunkturdaten erneut keine Impulse gaben. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial steuert nach seiner langen Rekordjagd am Donnerstag auf einen Rückschlag zu. (Boerse, 19.10.2017 - 17:17) weiterlesen...

Devisen: Katalonien-Konflikt lässt Eurokurs kalt. Die weitere Zuspitzung im Katalonien-Konflikt belastete die europäische Gemeinschaftswährung nur vorübergehend. Am späten Nachmittag kostete ein Euro 1,1852 US-Dollar. Er notierte damit einen halben Cent höher als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1834 (Mittwoch: 1,1749) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8450 (0,8511) Euro gekostet. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Donnerstag trotz der politischen Krise in Spanien zugelegt. (Boerse, 19.10.2017 - 17:00) weiterlesen...

Aktien New York: Kleiner Rückschlag am Jahrestag des 'Schwarzen Montag'. Allerdings fiel das Minus für den US-Leitindex am 30. Jahrestag seines bisher größten Tagesverlusts, der als "Schwarzer Montag" bekannt geworden war, zunächst moderat aus. Als Belastung erwiesen sich mehrheitlich negativ aufgenommene Unternehmenszahlen, während Konjunkturdaten erneut keine Impulse gaben. NEW YORK - Beim Dow Jones Industrial zeichnet sich nach seiner langen Rekordjagd am Donnerstag ein Rückschlag an. (Boerse, 19.10.2017 - 16:13) weiterlesen...