USA, Volkswirtschaft

NEW YORK - Das US-Notenbankmitglied Charles Evans hat sich für eine längere Pause bei den Zinserhöhungen in den USA ausgesprochen.

20.06.2017 - 09:09:25

US-Notenbanker Evans will nächste Zinserhöhung erst im Dezember. Mit dem nächsten Zinsschritt "können wir bis zum Dezember warten", sagte der Vorsitzende der regionalen Notenbank von Chicago in der Nacht zum Dienstag vor Journalisten in New York. Evans, der in diesem Jahr im geldpolitischen Ausschuss der US-Notenbank Fed (FOMC) stimmberechtigt ist, gilt als geldpolitische "Taube". Er steht also für eine eher lockere Geldpolitik.

Der US-Leitzins wurde zuletzt in der vergangenen Woche um 0,25 Prozentpunkte in einer Spanne zwischen 1,0 und 1,25 Prozent angehoben. Nach Einschätzung von Evans ist eine stärkere Inflation für eine Fortsetzung der Zinserhöhungen notwendig. Es sei wichtig, einige Monate mit "deutlich besseren Inflationsdaten abzuwarten", sagte er. In einer Reihe von enttäuschenden Konjunkturdaten aus den USA war auch die Preisentwicklung überraschend schwach ausgefallen.

Zuletzt hatte die Inflation im Mai bei 1,9 Prozent und die Kernrate der Verbraucherpreise bei 1,7 Prozent gelegen. Die Notenbank strebt eine Teuerung von 2,0 Prozent an und orientiert sich hierbei stark an der Kernrate, bei der schwankungsanfällige Preise für Energie und Nahrungsmittel ausgeklammert werden. Außerdem orientiert sich die Fed nicht am allgemeinen Verbraucherpreisindex CPI, sondern an einem Index, der die Preisentwicklung an den Konsumausgaben misst (PCE). Dieser liegt schon seit längerem niedriger als der allgemeine Index.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Luft- und Raumfahrtkonzern OHB weist Kritik von Investor Wyser-Pratte zurück. Dieser hatte in einem Brief an den Vorstandsvorsitzenden Marco Fuchs in der vergangenen Woche die Führungstruktur des Bremer Familienunternehmens in Frage gestellt und zudem eine Diskussion über die künftige Strategie gefordert. OHB sei ein deutsches Familienunternehmen, gleichzeitig aber ebenso ein transparentes, kapitalmarktorientiertes Technologieunternehmen, antwortete OHB in einer am Donnerstag veröffentlichten Antwort an den Investor. BREMEN - Der Luft- und Raumfahrtkonzern OHB hat die Kritik des Investors Guy Wyser-Pratte zurückgewiesen. (Boerse, 24.08.2017 - 10:45) weiterlesen...

Uber meldet weniger Verlust und Umsatzsprung. Unter dem Strich fiel ein Minus in Höhe von 645 Millionen Dollar (546 Mio Euro) an, wie das Unternehmen am Mittwoch bestätigte. Zunächst hatte die amerikanische Nachrichten-Website Axios über die Zahlen berichtet. Im Vorquartal hatte Uber noch 708 Millionen Dollar verloren, davor waren es 991 Millionen. Die Erlöse wuchsen im Quartalsvergleich zuletzt um 17 Prozent auf 1,75 Milliarden Dollar. SAN FRANCISCO - Der Fahrdienstvermittler Uber hat seinen Verlust im zweiten Quartal verringert und seinen Umsatz kräftig gesteigert. (Boerse, 24.08.2017 - 09:19) weiterlesen...

Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen und Trump vom Dienst verbannen. Valerie Plame war im Sommer 2003 durch Indiskretionen des Weißen Hauses enttarnt worden und führte das auf einen Racheakt der damaligen Regierung unter Präsident George W. Bush zurück. Nun hat sie ein ungewöhnliches Crowdfunding gestartet, um eine Milliarde Dollar (850 Millionen Euro) für den Kauf des Kurznachrichtendienstes Twitter einzusammeln. WASHINGTON - Eine ehemalige CIA-Agentin will Twitter kaufen, um das Konto des US-Präsidenten Donald Trump zu sperren. (Boerse, 24.08.2017 - 08:57) weiterlesen...

Devisen: Euro hält Vortagesgewinne weitgehend. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1805 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs zuletzt am Mittwoch auf 1,1799 (Dienstag: 1,1771) Dollar fest. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag im frühen Handel geringfügig nachgegeben und damit seine kräftigen Vortagesgewinne weitestgehend gehalten. (Boerse, 24.08.2017 - 08:00) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 24. August 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 24. August 2017 (Boerse, 24.08.2017 - 06:02) weiterlesen...

Haribos US-Werk wird mit Millionen an Steuerhilfen gefördert. Der Bundesstaat Wisconsin fördere das Projekt mit bis zu 21 Millionen Dollar (knapp 18 Mio Euro), teilte Gouverneur Scott Walker am Mittwoch mit. Die Steuernachlässe sollen bis 2028 erfolgen und sich nach der Zahl geschaffener Stellen sowie Investitionen und Ausgaben von Haribo richten, von denen lokale Unternehmen und Arbeitskräfte profitieren. MADISON - Der deutsche Süßwarenhersteller Haribo kann beim Bau seiner ersten US-Fabrik auf millionenschwere Steueranreize zählen. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 22:29) weiterlesen...