USA, Volkswirtschaft

NEW YORK - Das US-Notenbankmitglied Charles Evans hat sich für eine längere Pause bei den Zinserhöhungen in den USA ausgesprochen.

20.06.2017 - 09:09:25

US-Notenbanker Evans will nächste Zinserhöhung erst im Dezember. Mit dem nächsten Zinsschritt "können wir bis zum Dezember warten", sagte der Vorsitzende der regionalen Notenbank von Chicago in der Nacht zum Dienstag vor Journalisten in New York. Evans, der in diesem Jahr im geldpolitischen Ausschuss der US-Notenbank Fed (FOMC) stimmberechtigt ist, gilt als geldpolitische "Taube". Er steht also für eine eher lockere Geldpolitik.

Der US-Leitzins wurde zuletzt in der vergangenen Woche um 0,25 Prozentpunkte in einer Spanne zwischen 1,0 und 1,25 Prozent angehoben. Nach Einschätzung von Evans ist eine stärkere Inflation für eine Fortsetzung der Zinserhöhungen notwendig. Es sei wichtig, einige Monate mit "deutlich besseren Inflationsdaten abzuwarten", sagte er. In einer Reihe von enttäuschenden Konjunkturdaten aus den USA war auch die Preisentwicklung überraschend schwach ausgefallen.

Zuletzt hatte die Inflation im Mai bei 1,9 Prozent und die Kernrate der Verbraucherpreise bei 1,7 Prozent gelegen. Die Notenbank strebt eine Teuerung von 2,0 Prozent an und orientiert sich hierbei stark an der Kernrate, bei der schwankungsanfällige Preise für Energie und Nahrungsmittel ausgeklammert werden. Außerdem orientiert sich die Fed nicht am allgemeinen Verbraucherpreisindex CPI, sondern an einem Index, der die Preisentwicklung an den Konsumausgaben misst (PCE). Dieser liegt schon seit längerem niedriger als der allgemeine Index.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Beteiligungsgesellschaft will US-Büroartikelhändler Staples übernehmen. Sycamore Partners wolle Staples für 10,25 US-Dollar je Aktie in bar übernehmen, teilte der Konzern am Mittwoch nach Börsenschluss in Framingham mit. Das entspreche einer Prämie von rund einem Fünftel. Das Volumen der Transaktion liege bei rund 6,9 Milliarden US-Dollar. Die Behörden müssen dem Deal noch zustimmen. Ein Abschluss werde bis Dezember 2017 erwartet, hieß es weiter. FRAMINGHA - Der US-Büroartikelhändler Staples wird von einer Beteiligungsgesellschaft geschluckt. (Boerse, 28.06.2017 - 23:41) weiterlesen...

Großbanken meistern Fed-Stresstest - grünes Licht für Dividenden. Die Kapitalpläne der 34 geprüften Finanzinstitute seien genehmigt worden, teilte die Federal Reserve am Mittwoch in Washington mit. Für die Banken geht es bei diesen Belastungsproben um Milliarden - sie haben nun grünes Licht, in großem Stil Geld in Form von Dividenden oder Aktienrückkäufen an ihre Investoren auszuschütten. WASHINGTON - Erstmals haben alle großen Geldhäuser den jährlichen Stresstest der amerikanischen Notenbank bestanden. (Boerse, 28.06.2017 - 23:26) weiterlesen...

Guterres und Tillerson diskutieren UN-Budget in Washington. Das bestätigte UN-Sprecher Stéphane Dujarric am Mittwoch in New York. Für denselben Tag war zudem ein offizielles Treffen der beiden geplant. Während seines mehrtägigen Besuchs in Washington traf Guterres am Mittwoch auch den Sprecher des Abgeordnetenhauses, Paul Ryan, um über den US-Beitrag zum Haushalt der Weltorganisation zu sprechen. NEW YORK/WASHINGTON - UN-Generalsekretär António Guterres hat mit US-Außenminister Rex Tillerson über mögliche Kürzungen im Budget der Vereinten Nationen gesprochen. (Wirtschaft, 28.06.2017 - 23:02) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow fester - Banken stark dank Stresstest-Zuversicht. Angeführt wurde die Erholung von erneut starken Bankenwerten sowie Aktien aus dem IT-Sektor. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Plus von 0,68 Prozent bei 21 454,61 Punkten und machte damit sein halbprozentiges Vortagesminus mehr als wett. Damit nähert sich der US-Leitindex wieder seiner in der Vorwoche erreichten Bestmarke von 21 535 Punkten. NEW YORK - Nach dem Rückschlag vom Vortag haben sich die Anleger an der Wall Street zur Wochenmitte wieder in Kauflaune gezeigt. (Boerse, 28.06.2017 - 22:50) weiterlesen...

US-Anleihen: Uneinheitlich. In den langen Laufzeiten fielen die Kurse, während sie bei Kurzläufern stiegen. Am Dienstag hatten Bemerkungen von Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), für kräftigen Zinsauftrieb auch in den USA gesorgt. Diese Entwicklung setzte sich am Mittwoch in schwächerer Form fort. Draghi hatte sachte Hinweise für eine perspektivisch weniger lockere Geldpolitik gegeben. NEW YORK - Ohne klare Richtung haben sich die US-Anleihen am Mittwoch im Verlauf bewegt. (Sonstige, 28.06.2017 - 21:31) weiterlesen...

Aktien New York: Dow nähert sich wieder Rekordhoch. Angeführt wurde die Erholung von erneut starken Finanzwerten sowie Aktien aus dem IT-Sektor. Der Dow Jones Industrial notierte zuletzt 0,73 Prozent höher bei 21 466,64 Punkten und machte damit seinen halbprozentigen Vortagesverlust mehr als wett. Damit nähert sich der US-Leitindex wieder seiner in der Vorwoche erreichten Bestmarke von 21 535 Punkten. NEW YORK - Nach dem Rückschlag vom Vortag haben die Anleger an der Wall Street zur Wochenmitte wieder verstärkt zugegriffen. (Boerse, 28.06.2017 - 20:12) weiterlesen...