USA, Volkswirtschaft

NEW YORK - Das US-Notenbankmitglied Charles Evans hat sich für eine längere Pause bei den Zinserhöhungen in den USA ausgesprochen.

20.06.2017 - 09:09:25

US-Notenbanker Evans will nächste Zinserhöhung erst im Dezember. Mit dem nächsten Zinsschritt "können wir bis zum Dezember warten", sagte der Vorsitzende der regionalen Notenbank von Chicago in der Nacht zum Dienstag vor Journalisten in New York. Evans, der in diesem Jahr im geldpolitischen Ausschuss der US-Notenbank Fed (FOMC) stimmberechtigt ist, gilt als geldpolitische "Taube". Er steht also für eine eher lockere Geldpolitik.

Der US-Leitzins wurde zuletzt in der vergangenen Woche um 0,25 Prozentpunkte in einer Spanne zwischen 1,0 und 1,25 Prozent angehoben. Nach Einschätzung von Evans ist eine stärkere Inflation für eine Fortsetzung der Zinserhöhungen notwendig. Es sei wichtig, einige Monate mit "deutlich besseren Inflationsdaten abzuwarten", sagte er. In einer Reihe von enttäuschenden Konjunkturdaten aus den USA war auch die Preisentwicklung überraschend schwach ausgefallen.

Zuletzt hatte die Inflation im Mai bei 1,9 Prozent und die Kernrate der Verbraucherpreise bei 1,7 Prozent gelegen. Die Notenbank strebt eine Teuerung von 2,0 Prozent an und orientiert sich hierbei stark an der Kernrate, bei der schwankungsanfällige Preise für Energie und Nahrungsmittel ausgeklammert werden. Außerdem orientiert sich die Fed nicht am allgemeinen Verbraucherpreisindex CPI, sondern an einem Index, der die Preisentwicklung an den Konsumausgaben misst (PCE). Dieser liegt schon seit längerem niedriger als der allgemeine Index.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trump legt Sicherheitsstrategie vor - starke Betonung auf Wirtschaft. Diese Bereiche würden in dem Dokument deutlich stärker betont als unter früheren Präsidenten, sagte ein hoher Regierungsbeamter am Sonntag. Anders als sein demokratischer Vorgänger Barack Obama identifiziert Trump Klimawandel nicht als Bedrohung für die nationale Sicherheit. In dem Strategiepapier wird den Angaben zufolge aber die Bedeutung des Umweltschutzes betont. WASHINGTON - Heimatschutz, Grenzsicherheit sowie Sicherheit durch wirtschaftliche Stärke und Wettbewerbsfähigkeit sind zentrale Punkte der nationalen Sicherheitsstrategie von US-Präsident Donald Trump, die er an diesem Montag (20 Uhr MEZ) in einer Rede vorstellen will. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 11:27) weiterlesen...

China weist amerikanische Vorwürfe über unfairen Handel zurück. Mit Blick auf die neugefasste Sicherheitsstrategie, die US-Präsident Donald Trump am Montag in Washington vorlegen wollte, unterstrich die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying, die USA und China profitierten beide von der bilateralen Wirtschafts- und Handelskooperation. PEKING - China hat amerikanische Vorwürfe über eine unfaire oder aggressive Wirtschaftspolitik zurückgewiesen. (Boerse, 18.12.2017 - 10:57) weiterlesen...

Devisen: Euro legt zu. Die Gemeinschaftswährung wurde am Vormittag bei 1,1794 US-Dollar gehandelt und damit höher als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs vor dem Wochenende auf 1,1806 (Donnerstag: 1,1845) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gestiegen. (Boerse, 18.12.2017 - 10:54) weiterlesen...

Stundenlanger Stromausfall sorgt für Chaos am US-Drehkreuz Atlanta (Boerse, 18.12.2017 - 10:00) weiterlesen...

Kriselnde Ratiopharm-Mutter Teva will Preise anheben. "Ich denke, es ist vernünftig und verantwortungsvoll, ein gewisses nachhaltiges Preisniveau zu erzielen", sagte der neue Chef der Ratiopharm-Mutter, Kåre Schulz, der "Financial Times" (Montag). LONDON - Der vor einem massiven Stellenabbau stehende israelische Generikahersteller Teva will sein kriselndes Geschäft auch durch Preiserhöhungen retten. (Boerse, 18.12.2017 - 08:47) weiterlesen...

Wieder Strom auf Flughafen Atlanta - Mehr als 1000 Flüge ausgefallen. Alle wesentlichen Bereiche hätten wieder Strom, teilte der Versorger Georgia Power am späten Sonntagabend (Ortszeit) mit. Der Flughafen Hartsfield-Jackson im US-Staat Georgia gilt als einer der verkehrsreichsten der Welt, er ist zudem ein wichtiges Drehkreuz. ATLANTA - Nach Stunden ohne Strom und mehr als 1000 gestrichenen Flügen ist der Internationale Flughafen in der US-Stadt Atlanta wieder am Netz. (Boerse, 18.12.2017 - 07:58) weiterlesen...