Auto, Niedersachsen

Neben den zahlreichen Verfahren wegen der Abgasaffäre gibt es bei VW eine weitere juristische Baustelle.

15.11.2017 - 07:23:25

Betriebsrat im Visier - Ermittler durchsuchen Büros von VW-Managern. Das Unternehmen soll zu hohe Zahlungen an Betriebsräte genehmigt haben, Staatsanwälte prüfen den Fall seit längerem.

Wolfsburg (dpa) - Ermittler von Staatsanwaltschaft und Finanzbehörden haben am Dienstag die Büros von Vorstandsmitgliedern des Autoherstellers VW durchsucht.

Das bestätigte ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Durchsucht wurden demnach die Büros von Finanzvorstand Frank Witter, Personalvorstand Karlheinz Blessing sowie des jetzigen Aufsichtsratschefs und früheren Finanzvorstandes Hans Dieter Pötsch. Weitere Einzelheiten nannte der Sprecher mit Hinweis auf laufende Ermittlungen nicht.

Nach dpa-Informationen aus Unternehmenskreisen soll die Aktion der Ermittler im Zusammenhang mit laufenden Untersuchungen wegen angeblich überhöhter Zahlungen an den VW-Betriebsratsvorsitzenden Bernd Osterloh stehen.

VW hatte bisher betont, die Bezahlung des Betriebsratschefs habe den Vorgaben des Betriebsverfassungsgesetzes entsprochen. Aus dem Betriebsrat hieß es nach früheren Angaben, Regelungen bei VW und Vergütung seien rechtskonform. Der Betriebsrat war in der Nacht zum Mittwoch nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte im Mai mitgeteilt, es gebe «ein Verfahren wegen des Anfangsverdachts der Untreue im Zusammenhang mit der Aufwandsentschädigung für Betriebsratstätigkeit». Zum genauen Kreis der Beschuldigten wollte die Staatsanwaltschaft seinerzeit noch keine Angaben machen. Inhaltlich soll es bei den Vorwürfen unter anderem um mutmaßlich zu hohe Bezüge für Betriebsratschef Osterloh gehen. Osterloh selbst ist nach früheren Informationen jedoch nicht Ziel der Ermittlungen. Er übernehme «seit vielen Jahren in herausragender Weise Verantwortung für die Belegschaften des Volkswagen-Konzerns», hatte der Aufsichtsrat damals erklärt.

Bei der Braunschweiger Staatsanwaltschaft laufen derzeit noch etliche andere Verfahren gegen VW-Mitarbeiter - darunter auch hohe Manager sowie aktuelle oder ehemalige Vorstände. Dabei geht es allerdings um die Entstehung und die Folgen des Diesel-Skandals, der im September 2015 bekannt wurde.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Elektromobilität - Bis 2022: VW steckt 34 Milliarden Euro in Elektroautos Wolfsburg - Der Volkswagen-Konzern will mit Milliardeninvestitionen in die E-M-Mobilität den tiefgreifenden Wandel der ganzen Branche bewältigen. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 15:30) weiterlesen...

Kreise: VW will bis 2022 gut 70 Milliarden Euro investieren. Dabei dürfte es vor allem um Investitionen in die Elektromobilität gehen. Schon zuvor war davon ausgegangen worden, dass der Autobauer für diesen Zeitraum trotz hoher Kosten wegen des Abgasskandals eine hohe zweistellige Milliardensumme im Budget hat. Über die Pläne beraten heute die VW-Aufsichtsräte. Ein Sprecher wollte sich zu der Summe nicht äußern. Wolfsburg - Der Volkswagen-Konzern will nach Angaben aus informierten Kreisen in den kommenden fünf Jahren gut 70 Milliarden Euro in seine Zukunft investieren. (Politik, 17.11.2017 - 14:22) weiterlesen...

Elektromobilität - Kreise: VW will bis 2022 gut 70 Milliarden Euro investieren. Weshalb Europas größter Autobauer bei Investitionen eher auf Sicht gefahren ist. Jetzt soll ein gewaltiges Milliarden-Budget gestemmt werden für neue Autos und Zukunftstechnologien - trotz hoher Kosten für Streitfälle. Die Dieselkrise beschäftigt Volkswagen seit 2015. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 13:26) weiterlesen...

VW im Nebel VW im Nebel: Das Logo des Autokonzerns ist auf dem Verwaltungsgebäude in Wolfsburg zu sehen. (Media, 17.11.2017 - 12:36) weiterlesen...

Elektromobilität - Kreise: VW will bis 2022 gut 70 Mrd. Euro investieren Wolfsburg - Der Volkswagen-Konzern will nach Angaben aus informierten Kreisen in den kommenden fünf Jahren gut 70 Milliarden Euro in seine Zukunft investieren. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 11:49) weiterlesen...

E-Autos für Zwickau? - VW-Kontrolleure beschließen neuen Budget-Plan. Was investiert VW dabei, wo werden E-Autos gebaut? Darüber entscheidet nun der Aufsichtsrat. Einerseits beschäftigen Abgas-Skandal und Kartellvorwürfe Volkswagen noch immer, andererseits ist da der Wandel zur Elektromobilität - und der ist teuer. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 06:49) weiterlesen...