Konjunktur, China

Nächsten Mittwoch beginnt in China das wichtigste politische Treffen seit fünf Jahren.

13.10.2017 - 06:57:24

IWF warnt vor Schulden - Chinas Importe ziehen überraschend stark an. Robuste Handelszahlen geben der Regierung Rückenwind. Der Internationale Währungsfonds warnt jedoch vor steigenden Schulden.

Peking - Chinas Außenhandel hat kurz vor dem wichtigen Parteikongress in Peking starke Zahlen vorgelegt. Die Importe in US-Dollar gerechnet machten einen Sprung um 18,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie die Zollverwaltung in Peking berichtete.

Wieder robuster entwickelten sich auch die Exporte, die um 8,1 Prozent im Vergleich zum September des Vorjahres stiegen. Noch im Vormonat waren die Ausfuhren lediglich 5,5 Prozent gewachsen - so langsam wie seit Februar nicht mehr. 

Vor dem Parteikongress, einem politischen Schlüsseltreffen, hatte China zuletzt eine ganze Reihe positiver Wirtschaftsdaten vorgelegt. Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) hob diese Woche zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Wachstumsprognose für die zweitgrößte Volkswirtschaft um 0,1 Prozentpunkte auf 6,8 Prozent an.

Allerdings warnte der IWF in seinem Bericht, dass China das stärker als erwartete Wachstum nach wie vor durch höhere Schulden erkaufe. Dies könne in Zukunft zu «einem starken Abschwung» führen. Der IWF forderte Peking auf, die Kreditvergabe zu züngeln.

Wegen der steigenden Schulden hatte die US-Ratingagentur S&P vergangenen Monat die Bonitätsnote des Landes um eine Stufe auf «A+» herabgesetzt. Das lang anhaltende starke Kreditwachstums in China habe die wirtschaftlichen und finanziellen Risiken erhöht, so S&P. Zwar habe das hohe Tempo des Kreditwachstums auch das Wirtschaftswachstum und die Vermögenspreise erhöht. Die Finanzstabilität habe aber gelitten. China warf der Ratingagentur vor, die Wirtschaft des Landes nicht richtig zu verstehen.

Der nur alle fünf Jahre stattfindende Parteikongress wird den politischen Kurs der zweitgrößten Wirtschaftsnation bis 2022 bestimmen und einen Generationswechsel in führenden Gremien der Partei billigen. Parteichef Xi Jinping wird auf dem einwöchigen Parteitag, der am nächsten Mittwoch beginnt, für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt. Der Präsident will seine ohnehin schon große Machtfülle noch weiter ausbauen. Beobachter hoffen, dass der Parteikongress auch Erkenntnisse über den weiteren wirtschaftlichen Kurs bringen wird.

Im vergangenen Jahr war Chinas Wirtschaft nur um 6,7 Prozent gewachsen - so langsam wie seit 26 Jahren nicht mehr. Für dieses Jahr hatte die Regierung ein Ziel von «rund 6,5 Prozent» oder wenn möglich auch mehr vorgegeben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU: Ergebnislose Welthandelskonferenz ist 'verpasste Gelegenheit'. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström bezeichnete das Treffen am Mittwoch als eine "verpasste Gelegenheit", um Vereinbarungen über sensible Themen zu erreichen. BUENOS AIRES - Die Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) ist ergebnislos zu Ende gegangen. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 08:56) weiterlesen...

Chinas: Einzelhandelsumsatz, Produktion und Investitionen erfüllen Erwartungen. Die Produktion der Industriebetriebe stieg im Vergleich zum Vorjahr 6,1 Prozent, wie die Regierung am Donnerstag in Peking mitteilte. Das Wachstumstempo liegt damit nur leicht unter dem aus dem Oktober. Experten hatten mit einem Plus in dieser Größenordnung gerechnet. PEKING - In China haben sich der Einzelhandelsumsatz, Industrieproduktion und die Investitionen in Sachanlagen im November im Großen und Ganzen wie erwartet entwickelt. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 07:00) weiterlesen...

Kurz nach US-Zinserhöhung: Chinas Notenbank zieht Zügel etwas an. Da die Inflation in China zuletzt eher schwach war, kam der Schritt dennoch für viele Experten überraschend. Die Notenbank erhöhte in der Nacht auf Donnerstag die Zinsen für kurz- und mittelfristige Refinanzierungsmöglichkeiten der Banken um je 0,05 Prozentpunkte. Angesichts der minimalen Erhöhung fiel die Reaktion am Aktienmarkt auch gemäßigt aus. Der chinesische Leitindex gab zuletzt rund 0,35 Prozent nach. PEKING - Wenige Stunden nach der Leitzinserhöhung in den Vereinigten Staaten hat auch China die geldpolitischen Zügel angezogen - zumindest leicht und nicht so stark wie die US-Notenbank Fed. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 06:17) weiterlesen...

WTO-Ministerkonferenz vor ergebnislosem Abschluss. "Wir sind enttäuscht, dass wir nicht mehr Fortschritte zu konkreten Ergebnissen erreichen konnten", sagte WTO-Sprecher Keith Rockwell vor Beginn der letzen Verhandlungsrunde in Buenos Aires. Die Gespräche liefen am Mittwoch auf Hochtouren, um wenigstens eine gemeinsame Erklärung der Handelsminister der 164 Mitgliedstaaten abgeben zu können. Die Konferenz sollte bis Mittwochabend (Ortszeit) dauern. BUENOS AIRES - Nach dreitägigen Verhandlungen steht die Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) vor einem ergebnislosen Abschluss. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 17:12) weiterlesen...

EU, USA und Japan einig im Kampf gegen Industrie-Subventionen. Eine entsprechende Erklärung wurde am Dienstag von der EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström, dem japanischen Wirtschaftsminister Hiroshige Seko und dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer am Rande der 11. Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) in Buenos Aires unterzeichnet. BUENOS AIRES - Die EU, die USA und Japan haben eine gemeinsame Offensive gegen staatlich geförderte Überkapazitäten in industriellen Schlüsselbranchen gestartet. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 05:36) weiterlesen...

WDH: Chinas Staatsmedien drohen Deutschland nach Spionagevorwürfen. Abs., 2. Zl. (Überflüssiger Buchstabe «s» bei «das» im 3. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 06:29) weiterlesen...