Griechenland, Weltpolitik

Nach dem Kompromiss zwischen der Eurogruppe und dem Internationalen Währungsfonds für weitere Griechenland-Hilfen hat der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, weitere Reformen von Athen verlangt.

17.06.2017 - 09:26:01

Chef der Wirtschaftsweisen verlangt weitere Reformen von Athen

"Die europäischen Kreditgeber haben sich sehr weitgehend zu künftigen Schuldenerleichterungen bekannt, jetzt liegt es an Griechenland, die dazu notwendigen Reformen umzusetzen", sagte Schmidt der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Denn nur Reformen und kein Geschachere um Schuldenerleichterungen können Griechenland auf einen soliden Wachstumspfad bringen", fügte der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hinzu.

Mit dem Abschluss der Verhandlungen und der Freigabe der Tranche habe ein erneutes Drama um die Bedienung der griechischen Schulden bis auf Weiteres abgewendet werden können, sagte Schmidt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Griechische Gewerkschaften planen umfassende Streiks. Unter anderem wollen die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes und die Seeleute für 24 Stunden in den Ausstand treten. Auch der öffentliche Nahverkehr soll lahmgelegt werden. Bereits am Montag gab es erste Demonstrationen in Athen und Thessaloniki. ATHEN - Aus Protest gegen die Liberalisierung des Arbeitsmarkts haben griechische Gewerkschaften für den kommenden Donnerstag zu groß angelegten Streiks aufgerufen. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 10:27) weiterlesen...

Deutsche Anleihen bewegen sich kaum. Nach zwischenzeitlichen Kursgewinnen stand der richtungweisende Euro-Bund-Future gegen Mittag wieder nahezu unverändert bei 163,70 Punkten. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug 0,31 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben sich am Donnerstag in einem ruhigen Umfeld nur wenig von der Stelle bewegt. (Sonstige, 07.12.2017 - 13:18) weiterlesen...

Deutsche Anleihen kaum bewegt. Der richtungweisende Euro-Bund-Future lag am Morgen bei 163,70 Punkten und damit in etwa auf dem Niveau vom Vortag. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug 0,30 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Donnerstag nach Handelsstart wenig Regung gezeigt. (Sonstige, 07.12.2017 - 08:32) weiterlesen...

Deutsche Anleihen steigen moderat. Der richtungweisende Euro-Bund-Future lag am frühen Abend bei 163,80 Punkten und damit 0,13 Prozent über Vortagsniveau. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel um zwei Basispunkte auf 0,29 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Mittwoch im Kurs moderat zugelegt. (Sonstige, 06.12.2017 - 17:35) weiterlesen...

Deutsche Anleihen geben Gewinne ab. Der richtungweisende Euro-Bund-Future lag zuletzt bei 163,61 Punkten und damit geringfügig über Vortagsniveau. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 0,31 Prozent. An anderen Anleihemärkten im Euroraum hielten sich die Kursausschläge meist in Grenzen. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Mittwoch ihre anfänglichen moderaten Gewinne bis zum Mittag fast vollständig wieder abgegeben. (Sonstige, 06.12.2017 - 13:05) weiterlesen...