Regierungen, Deutschland

MÜNCHEN - Unternehmen weltweit bemühen sich zwar verstärkt um die Förderung von Mitarbeiterinnen - aber einer Umfrage zufolge mit mäßigem Erfolg.

23.06.2017 - 05:22:24

Umfrage: Frauenförderung nicht immer erfolgreich - flexible Zeiten. Die Beratungsfirma Boston Consulting Group befragte 17 500 Beschäftigte und 200 Topmanager zur Frauenförderung in ihrer Firma. Ergebnis: Fast alle Frauen kannten solche Initiativen in ihrem Betrieb - aber nur jede vierte sagte, sie persönlich habe etwas davon. Für mehr als die Hälfte der Befragten wären flexible Arbeitszeiten das Wichtigste.

Die in vielen Unternehmen verbreiteten Mentoren-Programme für talentierte Frauen oder einzelne Seminare hätten oft nicht den erhofften Erfolg, heißt es in der Studie. Helfen würden dagegen mehr Unterstützung bei der Rückkehr aus dem Mutterschutz, bei einem Auslandseinsatz oder bei einer Beförderung.

In solchen kritischen Momenten könnten Chefs mit gezielter Hilfe überdurchschnittlich viel bewirken, sagte Studienautorin und BCG-Direktorin Miki Tsusaka. 45 Prozent der befragten Frauen sagten, Geschlechtervielfalt würde in ihrem Unternehmen zu wenig unterstützt

- aber nur 21 Prozent der Männer teilten diese Meinung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland. Außenminister aus 20 Ländern versammelten sich am Dienstag im kanadischen Vancouver, um über weitere Strafmaßnahmen, diplomatische Mittel und nukleare Abrüstung im Nordkorea-Konflikt zu sprechen. Russland und China - zwei der wichtigsten Handelspartner Pjöngjangs - waren zu dem zweitägigen Treffen nicht geladen. VANCOUVER - Mit einem Mix aus Sanktionen und Diplomatie wollen die USA und weitere Länder Nordkorea zur Aufgabe seiner Massenvernichtungswaffen bewegen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 19:50) weiterlesen...

SPD-Chef Schulz kämpft um Zustimmung für Koalitionsverhandlungen. SPD-Chef Martin Schulz appellierte eindringlich an seine Partei, beim Sonderparteitag am Sonntag den Weg für förmliche Koalitionsverhandlungen frei zu machen. "Es lohnt sich", sagte Schulz am Dienstag in einem Live-Chat mit Facebook-Nutzern. Es gehe um das Leben der Menschen und darum, dass es gerechter zugehe. Ohne die SPD sei Deutschland "nicht regierbar", mahnte er. BERLIN/DÜSSELDORF - Die SPD-Spitze kämpft an der skeptischen Parteibasis um Zustimmung zu einer Neuauflage der Koalition mit CDU und CSU. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 19:20) weiterlesen...

Thema Handel: Trump gibt sich in Telefonat mit Xi Jinping unzufrieden. In einer Mitteilung hieß es am Dienstag in Washington, Trump habe seine Enttäuschung darüber geäußert, dass das US-Handelsdefizit mit China weiter gewachsen sei. Trump habe in dem Gespräch am Montag klargemacht, dass diese Situation nicht tragfähig sei. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich nach Angaben des Weißen Hauses in einem Telefonat mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping neuerlich unzufrieden mit der Handelsbilanz zwischen beiden Staaten gezeigt. (Boerse, 16.01.2018 - 18:53) weiterlesen...

Karlsruhe prüft Grundsteuer - Beschwerde auch aus Rheinland-Pfalz. Ihre Verfassungsbeschwerde und weitere Vorlagen waren am Dienstag Gegenstand einer mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Die Karlsruher Richter müssen über die Verfassungsmäßigkeit der Einheitsbewertung des Grundbesitzes als Bemessungsgrundlage für die Grundsteuer befinden. KARLSRUHE/MAINZ - Eine Grundstückseigentümerin aus der Pfalz ist bis vor das Bundesverfassungsgericht gegangen, um ihren Grundsteuerbescheid anzufechten. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 17:27) weiterlesen...

Kretschmann in seinem Daimler-Dienstwagen: 'Wie eine Sardine in der Büchse'. "Ich hocke da wie ein Sardine in der Büchse", sagte er am Dienstag in Stuttgart. Vor ihm sitze ein Personenschützer, der ja auch Platz brauche. Er selbst klemme sich meistens noch eine Tasche eines Mitarbeiters hinter die Füße. Er nehme das aber gerne in Kauf. "Es geht mir besser wie der Queen mit ihrer Kutsche", meinte er mit Blick auf die britische Königin, die über unbequeme Sprungfedern im Sitz geklagt hatte. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält seinen Dienstwagen nicht für besonders komfortabel. (Boerse, 16.01.2018 - 17:24) weiterlesen...

Niedersachsens Finanzminister für schnelle Grundsteuerreform. Nach der mündlichen Verhandlung zeichne sich ab, dass das Bundesverfassungsgericht die zugrundliegende Einheitsbewertung voraussichtlich als nicht mehr verfassungsgemäß ansehen werde. "Hierauf muss der Gesetzgeber reagieren"", betonte der Politiker am Dienstag in einer Mitteilung. HANNOVER/KARLSRUHE - Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) hat sich angesichts der Überprüfung der Grundsteuer durch das Bundesverfassungsgericht für eine möglichst rasche Reform der Abgabe ausgesprochen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 17:18) weiterlesen...