Indikatoren, Deutschland

MÜNCHEN - In Deutschland stehen die Zeichen nach Einschätzung des Ifo-Instituts weiter auf Aufschwung.

20.06.2017 - 10:49:46

Ifo-Institut erhöht Wachstumsprognose - 'Aufschwung gewinnt Stärke und Breite'. Die Konjunktur gewinne an "Stärke und Breite", hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung. Die Ifo-Forscher erhöhten daher ihre Wachstumsprognosen. In diesem Jahr erwarten sie nunmehr ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent, nachdem sie zuvor nur mit 1,5 Prozent gerechnet hatten. Für 2018 erhöhte das Info-Institut die Prognose auf 2,0 Prozent, nach zuvor 1,7 Prozent.

Die Ifo-Forscher erhöhten daher ihre Wachstumsprognosen. In diesem Jahr erwarten sie nunmehr ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent, nachdem sie zuvor mit 1,5 Prozent gerechnet hatten. Für 2018 erhöhte das Ifo-Institut die Prognose auf 2,0 Prozent, nach zuvor 1,7 Prozent.

Als Wachstumstreiber sehen die Wirtschaftsforscher die lebhafte Konsumnachfrage der privaten Haushalte und die rege Bautätigkeit. Ein zunehmender Beitrag am robusten Aufschwung komme aber auch von der Exportwirtschaft, die von besseren Konjunkturaussichten in der Eurozone profitiere. Außerdem werde der Export durch eine anziehende Weltwirtschaft gestützt.

In der zuletzt enttäuschenden Entwicklung in der Industrie sehen die Ifo-Experten kein Problem. Wegen der vergleichsweise starken Exportwirtschaft dürften auch die bisher eher zur Schwäche tendierende Industriekonjunktur und die ebenfalls enttäuschenden Unternehmensinvestitionen anziehen, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Starke Wirtschaft treibt Norwegens Krone auf höchsten Wert seit 2015 (Technische Wiederholung) (Wirtschaft, 24.08.2017 - 09:48) weiterlesen...

Starke Wirtschaft treibt Norwegens Krone auf höchsten Wert seit 2015. Am Donnerstagmorgen mussten Anleger zwischenzeitlich nur noch 7,8418 Kronen für einen US-Dollar hinblättern und damit so wenig wie seit Juli 2015 nicht mehr. Auch zum Euro legte die Krone deutlich zu und gewann knapp ein halbes Prozent an Wert. OSLO/FRANKFURT - Ein überraschend starkes Wirtschaftswachstum hat Norwegens Landeswährung auf den höchsten Stand seit gut zwei Jahren steigen lassen. (Wirtschaft, 24.08.2017 - 09:34) weiterlesen...

Spanien: Robuster Aufschwung geht weiter. Im zweiten Quartal sei die Wirtschaftsleistung (BIP) um 0,9 Prozent höher gewesen als im ersten Quartal, teilte das Statistikamt INE am Donnerstag nach einer zweiten Schätzung mit. Die Behörde bestätigte wie von Volkswirten erwartet eine erste Erhebung. Damit verzeichnete Spanien in den Monaten April bis Juni das stärkste Wachstum seit dem dritten Quartal 2015. MADRID - Spaniens Wirtschaft ist weiter auf einem kräftigen Wachstumskurs. (Wirtschaft, 24.08.2017 - 09:21) weiterlesen...

Frankreich: Geschäftsklima im Höhenflug - höchster Stand seit Mitte 2011. Der Indikator für das Geschäftsklima sei im August auf 109 Punkte gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit Juni 2011, teilte das Statistikamt Insee am Donnerstag mit. Im Juli hatte der Indexwert bei 108 Punkten gelegen und Volkswirte hatten mit einer Stagnation gerechnet. PARIS - Die Stimmung in der französischen Wirtschaft wird immer besser. (Wirtschaft, 24.08.2017 - 09:19) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend auf. Wie das Institut IHS Markit in London am Mittwoch nach einer ersten Schätzung mitteilte, lag der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex bei 55,8 Punkten. Das sind 0,1 Zähler mehr als im Vormonat. Volkswirte hatten hingegen einen Rückgang auf 55,5 Zähler erwartet. LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im August nach zwei Rückgängen in Folge wieder verbessert. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 17:13) weiterlesen...

Macron will mit Österreich gegen Lohndumping in der EU vorgehen. "Für die gleiche Arbeit soll der gleiche Lohn gezahlt werden", sagte Macron am Mittwoch in Salzburg. Die beiden Politiker setzen sich dafür ein, dass dieselbe Tätigkeit an ein- und demselben Ort finanziell gleich entlohnt werden muss. Das sieht auch ein aktueller Entwurf der EU-Kommission vor. Alles andere sei ein "Verrat am Geiste Europas", so Macron. Die Freizügigkeit in der EU sei nicht geschaffen worden, um jenen mit den niedrigsten Standards zu helfen. SALZBURG - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will gemeinsam mit Österreichs Kanzler Christian Kern gegen Sozialdumping in der EU vorgehen. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 16:44) weiterlesen...