Indikatoren, Deutschland

MÜNCHEN - In Deutschland stehen die Zeichen nach Einschätzung des Ifo-Instituts weiter auf Aufschwung.

20.06.2017 - 10:49:46

Ifo-Institut erhöht Wachstumsprognose - 'Aufschwung gewinnt Stärke und Breite'. Die Konjunktur gewinne an "Stärke und Breite", hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung. Die Ifo-Forscher erhöhten daher ihre Wachstumsprognosen. In diesem Jahr erwarten sie nunmehr ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent, nachdem sie zuvor nur mit 1,5 Prozent gerechnet hatten. Für 2018 erhöhte das Info-Institut die Prognose auf 2,0 Prozent, nach zuvor 1,7 Prozent.

Die Ifo-Forscher erhöhten daher ihre Wachstumsprognosen. In diesem Jahr erwarten sie nunmehr ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent, nachdem sie zuvor mit 1,5 Prozent gerechnet hatten. Für 2018 erhöhte das Ifo-Institut die Prognose auf 2,0 Prozent, nach zuvor 1,7 Prozent.

Als Wachstumstreiber sehen die Wirtschaftsforscher die lebhafte Konsumnachfrage der privaten Haushalte und die rege Bautätigkeit. Ein zunehmender Beitrag am robusten Aufschwung komme aber auch von der Exportwirtschaft, die von besseren Konjunkturaussichten in der Eurozone profitiere. Außerdem werde der Export durch eine anziehende Weltwirtschaft gestützt.

In der zuletzt enttäuschenden Entwicklung in der Industrie sehen die Ifo-Experten kein Problem. Wegen der vergleichsweise starken Exportwirtschaft dürften auch die bisher eher zur Schwäche tendierende Industriekonjunktur und die ebenfalls enttäuschenden Unternehmensinvestitionen anziehen, hieß es.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

USA: Schwebende Hausverkäufe fallen weiter. Die sogenannten schwebenden Hausverkäufe gingen im Mai zum Vormonat um 0,8 Prozent zurück, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Mittwoch in Washington mitteilte. Es war der dritte Rückgang in Folge. Volkswirte hatten dagegen einen Anstieg um 1,0 Prozent erwartet. Der Rückgang im April wurde von 1,3 auf 1,7 Prozent revidiert. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe überraschend weiter gefallen. (Wirtschaft, 28.06.2017 - 16:10) weiterlesen...

Azubis fehlen öfter, aber weniger lang. Insgesamt seien Auszubildende mit 11,5 Fehltagen im Jahr 3,3 Tage weniger krankgeschrieben als der Durchschnitt. Aber von 100 Azubis kämen pro Jahr 201 gelbe Scheine. Im Durchschnitt seien es nur 122 Krankschreibungen. Dies geht auf dem Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK) hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. BERLIN - Auszubildende fehlen öfter als der Durchschnitt der Beschäftigten bei der Arbeit, aber nicht so lange. (Wirtschaft, 28.06.2017 - 16:01) weiterlesen...

Gewerkschaftsnahe Kommission für flexiblere Arbeitszeit. Betriebe sollten alle paar Jahre aufgefordert werden, die Arbeitszeitwünsche ihrer Beschäftigten zu erfassen, heißt es in dem am Mittwoch in Berlin präsentierten Abschlussbericht der Kommission. Die Daten sollten in konkrete, zum Beispiel für einzelne Betriebe spezifische Flexibilitätsmodelle genutzt werden. DGB-Chef Reiner Hoffmann und die Soziologin Kerstin Jürgens hatten die Kommission geleitet, initiiert hatte sie die Hans-Böckler-Stiftung. BERLIN - Eine gewerkschaftsnahe Expertenkommission pocht auf eine Flexibilisierung der Arbeitszeit in Deutschland. (Wirtschaft, 28.06.2017 - 12:43) weiterlesen...

Italien: Inflation schwächt sich überraschend deutlich ab. Der für europäische Vergleichszwecke erhobene Verbraucherpreisindex HVPI sei um 1,2 Prozent zum Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt Istat am Mittwoch in Rom mit. Im Vormonat hatte die Rate noch bei 1,6 Prozent gelegen. Volkswirte hatten lediglich mit einem Rückgang auf 1,4 Prozent gerechnet. Bereits im Mai war die Inflationsrate deutlich gefallen. ROM - In Italien hat sich die Inflationsrate im Juni überraschend deutlich abgeschwächt. (Wirtschaft, 28.06.2017 - 11:23) weiterlesen...

Eurozone: Geldmenge wächst etwas stärker. Nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Mittwoch erhöhte sich die breit gefasste Geldmenge M3 zum Vorjahresmonat um 5,0 Prozent. Experten hatten dies erwartet. Im Vormonat April hatte die Rate bei 4,9 Prozent gelegen, nachdem sie im März auf den höchsten Wert seit dem Jahr 2009 bei 5,3 Prozent gestiegen war. FRANKFURT - Die Geldmenge im Euroraum ist im Mai etwas stärker gewachsen als zuletzt. (Wirtschaft, 28.06.2017 - 10:32) weiterlesen...

Deutschland: Einfuhrpreise legen weniger stark zu. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Mittwoch lagen die Einfuhrpreise im Mai 4,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor. In den Vormonaten April und März hatte der entsprechende Zuwachs jeweils noch bei 6,1 Prozent gelegen. Analysten hatten zwar mit einer Abschwächung des Preisauftriebs im Mai gerechnet. Sie gingen jedoch von einer etwas höheren Rate von 4,6 Prozent aus. WIESBADEN - Der Preisauftrieb bei nach Deutschland importierten Gütern hat sich zuletzt abgeschwächt. (Wirtschaft, 28.06.2017 - 08:01) weiterlesen...