Indikatoren, Deutschland

MÜNCHEN - In Deutschland stehen die Zeichen nach Einschätzung des Ifo-Instituts weiter auf Aufschwung.

20.06.2017 - 10:49:46

Ifo-Institut erhöht Wachstumsprognose - 'Aufschwung gewinnt Stärke und Breite'. Die Konjunktur gewinne an "Stärke und Breite", hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung. Die Ifo-Forscher erhöhten daher ihre Wachstumsprognosen. In diesem Jahr erwarten sie nunmehr ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent, nachdem sie zuvor nur mit 1,5 Prozent gerechnet hatten. Für 2018 erhöhte das Info-Institut die Prognose auf 2,0 Prozent, nach zuvor 1,7 Prozent.

Die Ifo-Forscher erhöhten daher ihre Wachstumsprognosen. In diesem Jahr erwarten sie nunmehr ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent, nachdem sie zuvor mit 1,5 Prozent gerechnet hatten. Für 2018 erhöhte das Ifo-Institut die Prognose auf 2,0 Prozent, nach zuvor 1,7 Prozent.

Als Wachstumstreiber sehen die Wirtschaftsforscher die lebhafte Konsumnachfrage der privaten Haushalte und die rege Bautätigkeit. Ein zunehmender Beitrag am robusten Aufschwung komme aber auch von der Exportwirtschaft, die von besseren Konjunkturaussichten in der Eurozone profitiere. Außerdem werde der Export durch eine anziehende Weltwirtschaft gestützt.

In der zuletzt enttäuschenden Entwicklung in der Industrie sehen die Ifo-Experten kein Problem. Wegen der vergleichsweise starken Exportwirtschaft dürften auch die bisher eher zur Schwäche tendierende Industriekonjunktur und die ebenfalls enttäuschenden Unternehmensinvestitionen anziehen, hieß es.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Chinesische Erzeugerpreise steigen nicht mehr so stark wie zuletzt. Weiter schwach entwickeln sich dagegen die Verbraucherpreise. Alles in allem sehen Experten in den aktuellen Preisdaten keinen Grund dafür, dass die Notenbank ihren jüngsten Kurs ändern soll. PEKING - In China sind die Erzeugerpreise im November nicht mehr so stark gestiegen wie zuletzt, legen aber weiter in relativ hohem Tempo zu. (Wirtschaft, 10.12.2017 - 15:26) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima überraschend erneut gesunken. Das Konsumklima der Universität von Michigan fiel im Vergleich zum Vormonat um 1,7 Punkte auf 96,8 Zähler, wie die Universität am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten mit 99,0 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Dezember überraschend weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 08.12.2017 - 16:19) weiterlesen...

USA: Stundenlöhne steigen schwächer als erwartet. Die durchschnittlichen Stundenlöhne stiegen im Monatsvergleich um 0,2 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Im Oktober waren die Stundenlöhne noch um revidiert 0,1 Prozent gesunken, nachdem zunächst eine Stagnation gemeldet worden war. WASHINGTON - In den USA haben die Löhne und Gehälter im November schwächer als erwartet zugelegt. (Wirtschaft, 08.12.2017 - 14:43) weiterlesen...

USA: Arbeitslosenquote verharrt auf tiefstem Stand seit Ende 2000. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 4,1 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Schon im Oktober war die Arbeitslosigkeit derart niedrig - davor zuletzt im Dezember 2000. WASHINGTON - In den USA ist die Arbeitslosigkeit im November unverändert auf dem tiefsten Stand seit fast 17 Jahren geblieben. (Wirtschaft, 08.12.2017 - 14:41) weiterlesen...

USA: Beschäftigung steigt stärker als erwartet. Wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte, kamen außerhalb der Landwirtschaft 228 000 Stellen hinzu. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 195 000 Jobs erwartet. Der Stellenzuwachs in den beiden Vormonaten September und Oktober wurde um insgesamt 3000 Stellen höher ausgewiesen als bisher bekannt. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft hat im November mehr Stellen geschaffen als erwartet. (Wirtschaft, 08.12.2017 - 14:41) weiterlesen...

Metall-Tarifverhandlungen in Norddeutschland erneut vertagt. Der Arbeitgeberverband Nordmetall hatte den Beschäftigten eine Einmalzahlung von 200 Euro und zwei Prozent mehr Geld ab April 2018 angeboten. Das wies die IG Metall als völlig unzureichend zurück. So komme man am Verhandlungstisch nicht weiter, die Arbeitgeber müssten kräftig nachlegen, sagte der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken. LÜBECK - Auch die zweite Runde der der Tarifverhandlungen für die Norddeutsche Metall- und Elektroindustrie ist am Freitag ohne Ergebnis zu Ende gegangen. (Wirtschaft, 08.12.2017 - 14:31) weiterlesen...