Indikatoren, Deutschland

MÜNCHEN - In Deutschland kommt der Aufschwung stärker in Fahrt und immer mehr Konjunkturexperten erhöhen ihre Wachstumsprognosen.

20.06.2017 - 11:44:25

Konjunktur in Deutschland gewinnt Stärke - Ifo-Institut erhöht Prognose. Am Dienstag hat auch das Ifo-Institut die Konjunkturerwartungen spürbar nach oben geschraubt. In diesem Jahr erwarten die Ifo-Forscher ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent, nachdem sie zuvor nur mit 1,5 Prozent gerechnet hatten. Für 2018 erhöhte das Institut die Prognose auf 2,0 Prozent, nach zuvor 1,7 Prozent.

"Der Aufschwung, in dem sich die deutsche Wirtschaft seit nunmehr 2013 befindet, gewinnt an Stärke und Breite", hieß es in der Mitteilung des Ifo-Instituts. Als Wachstumstreiber sehen die Forscher die lebhafte Konsumnachfrage der privaten Haushalte und die rege Bautätigkeit. Ein zunehmender Beitrag am robusten Aufschwung komme aber auch von der Exportwirtschaft, die von besseren Konjunkturaussichten in der Eurozone profitiere. Außerdem werde der Export durch eine anziehende Weltwirtschaft gestützt.

Im "Windschatten" der starken Konjunktur rechnen die Ifo-Ökonomen auch mit einer weiter dynamischen Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Demnach dürfte die Zahl der Erwerbstätigen im Jahresdurchschnitt 2017 stärker zulegen als im Jahr zuvor.

In der zuletzt enttäuschenden Entwicklung in der Industrie sehen die Ifo-Experten kein Problem. Wegen der vergleichsweise starken Exportwirtschaft dürften auch die bisher etwas schleppende Industriekonjunktur und die ebenfalls enttäuschenden Unternehmensinvestitionen anziehen, hieß es.

Mit ihrer Prognose folgen die Ifo-Ökonomen Einschätzungen aus anderen führenden Forschungsinstituten. Zuvor hatte bereits das Wirtschaftsforschungsinstitut RWI seine Wachstumsprognose 2017 angehoben, auf 1,6 Prozent nach zuvor 1,3 Prozent. Forscher des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) hatten in ihrer Prognose sogar vor einer konjunkturelle Überhitzung gewarnt. Sie rechnen mit der stärksten gesamtwirtschaftliche Überauslastung seit dem Boom-Jahr 2007.

Auch die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sieht die deutsche Wirtschaft auf einem robusten Wachstumskurs. Die OECD-Ökonomen hatten zuletzt für dieses Jahr ein Plus von 1,7 Prozent und von 2,0 Prozent im kommenden Jahr erwartet. Sie waren damit optimistischer eingestellt als die führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem Frühjahrsgutachten.

@ dpa.de

Vergessen Sie den DAX und Co.!

Diese 7 Top-Trades dürfen Sie sich jetzt nicht entgehen lassen: Auf Sie wartet mit nur 7 Aktien das Geschäft Ihres Lebens. Selbst wenn die Börse crashen sollte, sind Sie mit diesen 7 Aktien top positioniert. Sichern Sie sich die Namen dieser 7 Aktien jetzt kostenfrei UND schlagen Sie den DAX dieses Jahr um Längen.

>> Jetzt HIER die Namen der 7 Aktien erfahren! GRATIS!

Weitere Meldungen

Sentix: Griechenland so sicher im Euro wie seit Jahren nicht. Bei einer regelmäßigen Umfrage hätten zuletzt nur noch 5,3 Prozent der Investoren angegeben, dass sie binnen eines Jahres mit einem "Grexit" rechnen, teilte das Marktforschungsinstitut Sentix am Dienstag mit. Dies seien knapp drei Prozentpunkte weniger als zuletzt, womit das niedrigste bislang gemessene Niveau seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2012 erreicht sei. FRANKFURT - Nach dem jüngsten Schulden-Kompromiss mit den Gläubigern ist die Wahrscheinlichkeit eines Euro-Austritts Griechenlands nach Einschätzung von Investoren deutlich gesunken. (Wirtschaft, 27.06.2017 - 10:10) weiterlesen...

Italien: Unternehmens- und Verbraucherstimmung besser. Der Indikator für das Unternehmensvertrauen sei um 0,4 Punkte auf 107,3 Zähler gestiegen, teilte die Statistikbehörde Istat am Dienstag in Rom mit. Volkswirte hatten hingegen mit einer leichten Eintrübung gerechnet. Die Verbraucherstimmung verbesserte sich um einen Punkt auf 106,4 Zähler. Das war stärker als erwartet. ROM - Die Stimmung in italienischen Unternehmen und unter Verbrauchern hat sich im Juni aufgehellt. (Wirtschaft, 27.06.2017 - 10:08) weiterlesen...

Frankreich: Arbeitslosenzahl steigt im Mai. Sie sei auf 3,494 Millionen geklettert, teilte das französische Arbeitsministerium am Montag in Paris mit. Zum Vormonat erhöhte sich die Zahl um 22 300 oder 0,6 Prozent. Im April war die Arbeitslosenzahl noch um 36 300 gefallen. PARIS - In Frankreich ist die Arbeitslosenzahl im Mai gestiegen. (Wirtschaft, 26.06.2017 - 18:35) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklima setzt Höhenflug fort. Das vom Ifo-Institut erhobene Geschäftsklima erreichte den höchsten Stand seit der Deutschen Wiedervereinigung. Der wichtigste Frühindikator für die deutsche Wirtschaft stieg um 0,5 Punkte auf 115,1 Zähler, wie das Institut am Montag im München mitteilte. Damit wurde der Rekordwert vom Vormonat überboten. Bankvolkswirte hatten dagegen mit einem leichten Rückgang auf 114,5 Punkte gerechnet. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat ihren Höhenflug im Juni fortgesetzt. (Wirtschaft, 26.06.2017 - 17:07) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter gesunken. Die Aufträge seien um 1,1 Prozent zum Vormonat gefallen, teilte das US-Handelsministerium am Montag in Washington mit. Volkswirte hatten lediglich mit einem Rückgang um 0,6 Prozent gerechnet. Zudem ist der Rückgang im Vormonat April etwas deutlicher ausgefallen als bislang geschätzt. Er lag bei 0,9 statt 0,8 Prozent. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im Mai deutlicher als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 26.06.2017 - 14:45) weiterlesen...

Bundesbank: Deutsche Konjunktur bekommt weiter Schwung. "Die deutsche Wirtschaft dürfte im Frühjahr 2017 den kräftigen Expansionskurs aus dem Winterhalbjahr fortsetzen", heißt es im am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Deutschen Bundesbank. Für Schwung sorge vor allem die lebhafte Industrie, die sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland wichtige Impulse erhalte. Vor allem in anderen Euro-Ländern waren deutsche Produkte zuletzt stark gefragt. FRANKFURT - Die Bundesbank sieht die Konjunktur in Deutschland weiter Fahrt aufnehmen. (Wirtschaft, 26.06.2017 - 12:02) weiterlesen...