Italien, Deutschland

MÜNCHEN - Die zähen Brexit-Verhandlungen zwischen Brüssel und London schwächen nach Ansicht von EU-Kommissar Günther Oettinger die Europäische Union.

05.10.2017 - 14:46:25

EU-Kommissar Oettinger: Zähe Brexit-Verhandlungen schwächen Europa. "Bei jeder Verhandlungsrunde zum Brexit lachen sich etwa die Chinesen und Amerikaner ins Fäustchen", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag bei einer Podiumsdiskussion in München. Er spielte damit auf die personellen und wirtschaftlichen Ressourcen an, die während der Verhandlungen nicht zur Klärung anderer Fragen oder Probleme zur Verfügung stünden.

Die Verhandlungen müssten bis spätestens zum Sommer 2018 abgeschlossen sein, betonte Oettinger. Für die EU sei es nicht akzeptabel, wenn sich die britische Regierung dabei nur die Vorteile aus einer Mitgliedschaft - ohne die Pflichten - "wie Rosinen herauspicke". Über mögliche Austrittsbestrebungen anderer EU-Länder mache er sich keine Sorgen. "Ich glaube nicht, dass irgendwer noch den Weg der Briten geht", sagte Oettinger. Letztlich sei Großbritannien durch den Austritt aus der Europäischen Union auf dem besten Wege zu einem "Little England".

Am Dienstag hatten sowohl die EU-Kommission als auch das EU-Parlament erklärt, dass es bei den Gesprächen mit der britischen Regierung noch "keinen ausreichenden Fortschritt" gebe. Deshalb müsse die zweite Phase der Brexit-Verhandlungen aufgeschoben werden. Eine Verhandlungsrunde ab dem 9. Oktober steht noch aus, bevor der EU-Gipfel Ende des Monats den Fortschritt offiziell bewerten will.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Italien kämpft gegen Hochwasser. Wegen Überschwemmungen musste in der Region Emilia-Romagna ein Ort evakuiert worden. Mehr als 1000 Menschen wurden in der Gemeinde Lentigione in Sicherheit gebracht, weil der Damm des Flusses Enza gebrochen war, wie die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Behörden am Dienstag berichtete. ROM - Unwetter und Hochwasser haben in Italien schwere Schäden angerichtet. (Boerse, 12.12.2017 - 22:54) weiterlesen...

Bitcoin hält sich über 17000 Dollar. Bis zum Dienstagabend hielt sie sich auf den wichtigsten Handelsplätzen über 17 000 US-Dollar. Auf der Plattform Coinbase, wo die Kurse schon an den Vortag besonders heftig ausschlugen, schaffte sie es sogar kurz über 18 000 Dollar. CHICAGO/FRANKFURT/HONGKONG - Die umstrittene Digitalwährung Bitcoin bleibt nach ihrem Vorstoß in den klassischen Finanzmarkt gefragt. (Boerse, 12.12.2017 - 22:52) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs weiter unter Druck nach starken US-Preisdaten. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1740 US-Dollar. Im europäischen Handel war sie zwischenzeitlich noch fast bis auf 1,18 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1766 (Montag: 1,1796) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8499 (0,8477) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist im US-Handel am Dienstag unter Druck geblieben. (Boerse, 12.12.2017 - 21:03) weiterlesen...

Ariane-Rakete mit vier neuen Galileo-Satelliten gestartet. Die Trägerrakete hob am Dienstagabend deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana in Südamerika ab. Bis alle Satelliten ausgesetzt sind, sollte die Mission knapp vier Stunden dauern. KOUROU - Eine Ariane-5-Rakete mit vier neuen Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo ist ins All gestartet. (Boerse, 12.12.2017 - 20:07) weiterlesen...

Mogherini: Atomabkommen mit Iran muss weiter gelten. "Wir können uns zusätzliche Spannungen im Nahen Osten nicht erlauben und auch keine weitere nukleare Weiterverbreitung", sagte sie am Dienstag vor dem Europaparlament in Straßburg. US-Präsident Donald Trump will neu über das Abkommen verhandeln, weil seiner Ansicht nach der Iran gegen den Geist der Vereinbarung verstößt. STRASSBURG - Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini lehnt eine Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran entschieden ab. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 19:45) weiterlesen...

Weltbank will Förderung von Öl und Gas nicht mehr finanzieren. Sie werde die Erschließung und Förderung nach 2019 nicht mehr finanzieren, teilte die Weltbank am Dienstag beim Pariser Klimagipfel mit. Nur bei außergewöhnlichen Umständen solle es Ausnahmen in den ärmsten Ländern geben, wo die Finanzierung von Gas-Projekten klare Vorteile für den Zugang zu Energie bringe - auch dann dürfen die Vorhaben aber die Klimaziele des jeweiligen Landes nicht gefährden. PARIS - Die Weltbank will zum Klimaschutz künftig aus der Finanzierung von Öl- und Gasprojekten aussteigen. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 19:23) weiterlesen...