Haushalt, Steuern

MÜNCHEN - Die von der Union versprochenen Steuersenkungen würden den Beschäftigten nach Berechnungen des bayerischen Finanzministeriums jährlich Hunderte Euro mehr im Geldbeutel bescheren.

12.07.2017 - 06:03:37

Söder: Steuersenkungen bescheren Beschäftigten Hunderte Euro mehr. "Wir wollen keinen steuerpolitischen Stillstand mehr. Es ist Zeit, den Bürgern etwas zurückzugeben", sagte Finanzminister Markus Söder (CSU) der Deutschen Presse-Agentur in München.

Das Ministerium legte Berechnungen vor, um wie viel Geld Arbeitnehmer bis zum Jahr 2021 im Vergleich zu 2018 entlastet würden. Berücksichtigt sind unter anderem die versprochenen Korrekturen bei der Steuerkurve, eine Kindergelderhöhung um 25 Euro und erste Schritte zum Abbau des Solidaritätszuschlags in den Jahren 2020/21.

Demnach hätte ein lediger Schreiner ohne Kinder (Steuerklasse eins) mit einem Jahresbrutto von 23 000 Euro am Ende 236 Euro mehr im Geldbeutel. Bei einer alleinerziehenden Verkäuferin mit einem Kind (Steuerklasse zwei) und einem Jahresbrutto von 28 000 Euro wären es schon 534 Euro, bei einer alleinerziehenden Krankenpflegerin mit einem Jahresbrutto von 33 000 Euro 628 Euro Ersparnis. Ein verheirateter Elektromeister mit einem Kind (Steuerklasse drei) mit einem Jahresbrutto von 40 000 Euro hätte 666 Euro mehr im Geldbeutel. Und ein lediger, kinderloser Metallfacharbeiter (Steuerklasse eins) mit einem Jahresbrutto von 60 000 Euro würde um 873 Euro entlastet.

"Wir wollen keine Zwei-Klassen-Gesellschaft in der Steuerpolitik. Wir wollen Steuersenkungen für alle und nicht nur für wenige", sagte Söder. Besonders entlasten wolle man Bezieher von kleinen und mittleren Einkommen sowie Familien mit Kindern. Den Einstieg in die Soli-Senkung bezeichnete Söder dabei als eine "Frage der Gerechtigkeit". Die Steuerpläne der SPD wies er zurück: "Die Sozialdemokraten misstrauen den Bürgern, weil sie lieber das Geld beim Staat lassen wollen."

Zudem verwies Söder auf die von der Union versprochene Einführung eines Baukindergelds und von Freibeträgen bei der Grunderwerbsteuer. "Eigentum ist eine gute Altersvorsorge. Deshalb wollen wir das Baukindergeld und hohe Freibeträge bei der Grunderwerbsteuer für Familien", sagte Söder und nannte dafür eine konkrete Summe: "Wir schlagen 800 000 Euro vor - das würde für Bayern eine gute Wirkung haben. Bis zu 40 000 Familien könnten davon profitieren."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'FAZ': Gesetzliche Krankenkassen mit 2,5 Milliarden Euro Überschuss. Nachdem die 113 Kassen zur Jahresmitte knapp 1,5 Milliarden Euro mehr eingenommen als ausgegeben hätten, sei der Überschuss bis Ende September auf 2,5 Milliarden Euro gestiegen, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstag). Demnach haben die Allgemeinen Ortskrankenkassen einen Überschuss von 1,1 Milliarden Euro, die Ersatzkassen von mehr als 900 Millionen Euro erwirtschaftet. BERLIN - Die gesetzlichen Krankenkassen haben ihre Überschüsse nach einem Zeitungsbericht weiter erhöht. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 06:37) weiterlesen...

Berlin baut deutlich mehr Schulden ab als geplant. Der Schuldenberg soll um 500 Millionen Euro abgetragen werden, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr. Bisher waren dafür 80 Millionen Euro im Haushalt eingeplant. BERLIN - Berlin will in diesem Jahr deutlich mehr Schulden tilgen als bislang geplant. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 06:31) weiterlesen...

Kreise: Berlin baut deutlich mehr Schulden ab als geplant. Der Schuldenberg soll um 500 Millionen Euro abgetragen werden, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr. Bisher waren dafür 80 Millionen Euro im Haushalt eingeplant. Berlin hat rund 59 Milliarden Euro Verbindlichkeiten. Der rot-rot-grüne Senat hatte zuletzt einen Schwerpunkt auf Investitionen etwa zur Sanierung maroder Schulen gelegt und daher nur geringere Summen zur Schuldentilgung eingeplant. BERLIN - Berlin will in diesem Jahr deutlich mehr Schulden tilgen als bislang geplant. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 05:53) weiterlesen...

'Luxleaks'-Affäre jetzt vor Luxemburger Revisionsgericht. Die Revisionskammer (Cour de Cassation) beginnt dann mit Beratungen über Einsprüche gegen Urteile eines Berufungsgerichts vom März 2017 im sogenannten "Luxleaks"-Prozess. Durch die "Luxleaks" war bekannt geworden, dass große Konzerne durch Vereinbarungen mit den Behörden in Luxemburg kaum oder nur sehr geringe Steuern zahlten. LUXEMBURG - Die Veröffentlichung von Steuerdeals internationaler Konzerne mit den luxemburgischen Finanzbehörden beschäftigt am Donnerstag (9.00 Uhr) das höchste Gericht des Großherzogtums. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 05:49) weiterlesen...

Italiens Staatsverschuldung beunruhigt EU-Haushaltsprüfer. "Der Schulden werden leicht zurückgehen, aber die Lage gibt weiter Anlass zur Sorge", sagte EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici am Mittwoch in Brüssel zu den italienischen Budgetplänen für 2018. Die Regierung in Rom sei deswegen über eine weitere Überprüfung im kommenden Frühjahr informiert worden. BRÜSSEL - Die anhaltend hohe Staatsverschuldung Italiens beunruhigt die Haushaltsprüfer der EU-Kommission. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 15:44) weiterlesen...

Griechenland hofft auf bessere Haushaltszahlen als vorgegeben. ATHEN - Griechenland hofft dank einer anziehenden Wirtschaft und sinkender Arbeitslosigkeit auf bessere Haushaltszahlen als von den internationalen Geldgebern gefordert. Die Regierung in Athen rechnet für 2018 mit einem sogenannten Primärüberschuss ohne die Kosten für Schuldendienst von 3,8 Prozent der Wirtschaftsleistung. Das geht aus dem im Parlament eingebrachten Etatentwurf für 2018 hervor, über den nach Angaben des Parlamentspräsidiums vom Mittwoch am 22. Dezember abgestimmt werden soll. Griechenland hofft auf bessere Haushaltszahlen als vorgegeben (Wirtschaft, 22.11.2017 - 15:18) weiterlesen...