Indikatoren, Deutschland

MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im April von bereits hohem Niveau aus weiter aufgehellt.

24.04.2017 - 11:40:44

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima hellt sich weiter auf. Das Geschäftsklima stieg um 0,6 Punkte auf 112,9 Zähler, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte. Das ist der höchste Wert seit Juli 2011. Bankvolkswirte hatten zwar mit einem Anstieg gerechnet, allerdings nur auf 112,4 Punkte.

Die Aufhellung des Geschäftsklimas geht ausschließlich auf eine bessere Bewertung der aktuellen Lage zurück. Die Erwartungen für die kommenden sechs Monate trübten sich dagegen leicht ein. "Die deutsche Wirtschaft wächst kräftig", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest die Umfrageergebnisse. Besser fiel das Geschäftsklima im Groß- und Einzelhandel aus, ebenso im Baugewerbe. In der Industrie trübte sich die Stimmung dagegen etwas ein.

ÖKONOMEN ZUVERSICHTLICH

Bankvolkswirte äußerten sich zumeist positiv. Das Bankhaus Lampe sprach von einem starken Wachstumssignal für die deutsche Wirtschaft. Ähnlich kommentierte das Bankhaus Berenberg, das nach einem starken ersten Quartal auch ein robustes Wachstum im zweiten Quartal erwartet.

Die Volkswirte der Commerzbank sprachen von "Partystimmung" in der deutschen Wirtschaft. "Offensichtlich laufen die Geschäfte der deutschen Unternehmen sehr gut", erklärte Ökonom Ralph Solveen. Rückenwind komme vor allem von der ordentlich laufenden Weltwirtschaft.

MÄRKTE FEIERN MACRON-ERFOLG

An den Finanzmärkten spielte das Ifo-Geschäftsklima keine besonders große Rolle. Dort wurde es verdrängt durch die erste Runde in der französischen Präsidentschaftswahl. Die Märkte feierten den Sieg nach Stimmen des linksliberalen Kandidaten Emmanuel Macron. Er wird in zwei Wochen mit der zweitplatzierten Rechtspopulistin Marine Le Pen in eine Stichwahl ziehen. Macron werden deutlich höhere Siegeschancen eingeräumt.

Das Ifo-Geschäftsklima gilt als Deutschlands wichtigster und als zuverlässiger wirtschaftlicher Frühindikator. Es basiert auf einer Befragung in rund 7000 Unternehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich: Geschäftsklima verharrt auf höchstem Stand seit Mitte 2011. Der Indikator für das Geschäftsklima habe im September bei 109 Punkte und damit auf dem höchsten Stand seit Juni 2011 verharrt, teilte das Statistikamt Insee am Dienstag mit. Volkswirte hatten hingegen einen weiteren Anstieg des Stimmungsindikators auf 110 Punkte erwartet. PARIS - Die Stimmung in der französischen Wirtschaft bleibt auf einem hohen Niveau. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 09:08) weiterlesen...

Deutschland: Einfuhrpreise steigen etwas stärker. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Dienstag erhöhten sich die Einfuhrpreise zum Vorjahresmonat um 2,1 Prozent. Im Juli hatte die Rate 1,9 Prozent betragen. Analysten hatten mit der aktuellen Entwicklung gerechnet. Im Monatsvergleich stagnierten die Importpreise. WIESBADEN - Die Preise für nach Deutschland importierte Güter sind im August etwas stärker gestiegen. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 08:02) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima trübt sich erneut ein. Das Geschäftsklima fiel um 0,7 Punkte auf 115,2 Zähler, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte. Bankvolkswirte hatten dagegen einen geringfügigen Zuwachs erwartet. Sowohl die Erwartung für das kommende halbe Jahr als auch die Bewertung der aktuellen Lage fielen schlechter aus. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im September zum zweiten Mal in Folge eingetrübt. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 10:16) weiterlesen...

Ein Hauch Optimismus: Italien hebt Wirtschaftsprognosen an. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als zunächst vorhergesehen", sagte Regierungschef Paolo Gentiloni am Samstag in Rom. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) soll 2017 um 1,5 Prozent steigen, zuvor war mit 1,1 Prozent gerechnet worden. 2018 und 2019 soll es so weitergehen. "Vielleicht hält der ein oder andere diese Prognose für zu optimistisch, ich betrachte sie als vollkommen gerechtfertigt", sagte Finanzminister Pier Carlo Padoan. ROM - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:11) weiterlesen...

Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft. Staatspräsident Emmanuel Macron hatte die Texte am Freitag unterzeichnet. Erste Reform-Bausteine wie die Regelung zur Heimarbeit sind nach den Worten des Staatschefs sofort anwendbar, bei anderen könne dies noch bis zum Jahreswechsel dauern. PARIS - Die französische Regierung hat die Verordnungen für die Arbeitmarktreform am Samstag veröffentlicht und damit in Kraft gesetzt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 16:10) weiterlesen...

Volkswirte: Exportgeschäfte sorgen auch 2018 für Konjunktur-Schub. Im nächsten Jahr sei in Deutschland mit einem ähnlich starken wirtschaftlichen Auftrieb wie 2017 zu rechnen, betonten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Auch die gute Auftragslage der Bauindustrie werde dazu beitragen. NÜRNBERG - Die steigende weltweite Nachfrage nach deutschen Maschinen, Autos und Ausrüstungsgütern wird nach Einschätzung von Konjunkturexperten auch 2018 Wachstumstreiber bleiben. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 11:03) weiterlesen...