SIEMENS AG, DE0007236101

MÜNCHEN - Deutschland muss nach Einschätzung von Siemens -Chef Joe Kaeser Lehren aus den hohen Stimmengewinnen für die AfD bei der Bundestagswahl ziehen.

25.09.2017 - 16:20:25

Siemens-Chef: Erstarken der AfD ist 'Niederlage der Eliten'. Mit der AfD habe es eine "national-populistische Partei fulminant ins Parlament geschafft", meinte der Konzernlenker am Montag laut Mitteilung in München. "Das ist auch eine Niederlage der Eliten in Deutschland." Die Wähler der Partei seien als Menschen am Rande der Gesellschaft abgetan worden.

"Wir haben wieder zugeschaut, und das muss sich ändern", so der Siemens-Chef. "Es muss die Aufgabe von uns allen sein, Menschen, die sich zurückgesetzt fühlen, einzubinden und ihnen Perspektiven zu geben. Für den Wohlstand im Lande, den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und für Frieden und Freiheit ist genau das letztlich entscheidend."

Zugleich wünschte Kaeser Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und einem künftigen Kabinett für die kommenden Jahre viel Geschick. "Auch wenn es noch unklar ist, wie genau die nächste Koalitionsregierung aussehen wird: Entscheidend für ihren Erfolg wird sein, dass sie die anstehenden Veränderungen, die ich unter dem Stichwort gesellschaftlicher Wandel zusammenfassen möchte, mutig und ambitioniert angeht." Dazu gehörten Investitionen in die digitale Welt und höhere Ausgaben für Bildung und die duale Ausbildung, aber vor allem für die Fort- und Weiterbildung der heutigen Arbeitswelt.

Als Industrieland müsse Deutschland die "Vierte Industrielle Revolution" formen und so gestalten, dass möglichst alle Menschen davon profitieren. "Es geht also, wenn man so will, um die Verbindung von "Industrie 4.0" und "Soziale Marktwirtschaft 2.0"", so Kaeser.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tausende Jobs bei Siemens in Gefahr - IG Metall verärgert. Wie das "Manager Magazin" unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtete, sollen nach internen Plänen in der Kraftwerkssparte Power & Gas bis zu 11 der weltweit 23 Standorte geschlossen oder verkauft werden. Auch nach dpa-Informationen könnten durch diese und weitere Einsparungen in der Sparte Prozessindustrie und Antriebe, für die Konzernchef Joe Kaeser erst kürzlich ebenfalls Einsparungen angekündigt hatte, tausende Jobs wegfallen. Dem Vernehmen nach sind aber noch keine endgültigen Entscheidungen gefallen. MÜNCHEN - Beim Industriekonzern Siemens sind erneut tausende Arbeitsplätze in zwei Sparten in Gefahr. (Boerse, 19.10.2017 - 14:20) weiterlesen...

WDH: Unmut bei IG Metall über geplante Einschnitte bei Siemens (Tippfehler in der Überschrift behoben: Einschnitte) (Boerse, 19.10.2017 - 12:16) weiterlesen...

Unmut bei IG Metall über geplante Einschnitten bei Siemens. "Wir bewerten es als unsäglich, dass erneute tausende Mitarbeiter auf diese Weise verunsichert werden", sagte ein IG-Metall-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur dpa am Donnerstag in München. Sollte Siemens tatsächlich massive Einschnitte in Standorte und Beschäftigung planen, werde die Gewerkschaft das nicht widerstandslos hinnehmen, sondern gemeinsam mit den Betriebsräten und Belegschaften Gegenwehr leisten. MÜNCHEN - Die IG Metall hat mit Unmut auf Pläne für weitere Einschnitte in zwei Sparten des Elektrokonzerns Siemens reagiert. (Boerse, 19.10.2017 - 12:04) weiterlesen...

'MM': Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant. Nach internen Plänen sollten bis zu elf der weltweit 23 Standorte der Sparte geschlossen oder verkauft werden, berichtete das Magazin unter Berufung auf Unternehmenskreise. Auch nach dpa-Informationen könnten durch diese und weitere Einsparungen in der Sparte Prozessindustrie und Antriebe, für die Konzernchef Joe Kaeser erst kürzlich ebenfalls auf weitere Einsparungen eingestimmt hatte, tausende Jobs wegfallen. Dem Vernehmen nach sind aber noch keine endgültigen Entscheidungen getroffen worden. MÜNCHEN - Der Elektrokonzern Siemens plant nach einem Bericht des "Manager Magazins" harte Einschnitte in der Kraftwerkssparte Power & Gas. (Boerse, 19.10.2017 - 11:30) weiterlesen...

Streit um Siemens-Turbinen auf der Krim erneut vor Gericht. Das Schiedsgericht der russischen Hauptstadt begann am Montag mit der Verhandlung in der Hauptsache. In zwei Eilentscheiden seit August war der deutsche Dax -Konzern aber gescheitert mit den Antrag, die vier Turbinen beschlagnahmen zu lassen. MOSKAU - Der Streit um Siemens -Gasturbinen, die trotz EU-Sanktionen auf der von Russland einverleibten Halbinsel Krim gelandet sind, wird erneut vor Gericht in Moskau ausgetragen. (Boerse, 16.10.2017 - 17:13) weiterlesen...