Haushalt, Steuern

MÜNCHEN - Der Verbotsplan der Grünen für Verbrennungsmotoren ab 2030 hat bei der CSU in Bayern auf massive Kritik hervorgerufen.

14.11.2016 - 13:49:25

CSU lehnt Zulassungsverbot für Autos mit Verbrennungsmotoren ab. "Das ist zu kurz gedacht. Ein Verbot von Diesel- und Benzinmotoren trifft ja nicht nur die Automobilindustrie sondern auch die überwiegend mittelständischen Zulieferer", sagte Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) am Montag in München. Am Wochenende hatten sich die Grünen auf ihrem Bundesparteitag dafür ausgesprochen, von 2030 an keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr in Deutschland neu zulassen zu wollen.

"Der Elektromobilität gehört die Zukunft. Aber den Weg dorthin müssen wir ohne Brüche, und ohne dass wir unsere Industrie überlasten, bewältigen", betonte Aigner. Es gehe um eine Gesamtbetrachtung der Mobilität. "Es bringt nichts, wenn wir alle mit einem Elektroauto fahren und der Strom dafür aus einem Kohlekraftwerk kommt. Das ist kein Beitrag zum Klimaschutz."

Aigner lehnte auch die Pläne zur Wiedereinführung der Vermögenssteuer ab: "Das ist nicht nur verfassungsrechtlich bedenklich sondern auch Gift für unsere Wirtschaft. Vor allem im Mittelstand geht eine Vermögenssteuer an die Substanz." Sie belaste Investitionen und Arbeitsplätze und führe zu einer Verlagerung der Vermögen ins Ausland. Angesichts des steigenden Steueraufkommen sei eine zusätzliche Steuerquelle gar nicht nötig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prozess um staatliche Zuschüsse - Bundestag unterliegt der 'Partei'. Der Bundestag scheiterte am Donnerstag vor dem Berliner Verwaltungsgericht mit seiner Forderung nach Rückzahlung von rund 70 000 Euro und einer Strafzahlung von 383 000 Euro. "Die Partei" habe einen korrekten Rechenschaftsbericht 2014 eingereicht und die Zuschüsse zu Recht erhalten, urteilten die Richter. Strittig war eine satirische Aktion mit dem Titel "Geld kaufen". "Die Partei" hatte etwa 100-Euro-Scheine und zwei Postkarten für 105 Euro verkauft und so ihre Einnahmen und damit auch die Zuschüsse hochgetrieben. Das Gericht urteilte, die Einnahmen aus dieser Aktion seien legitime Einnahmen nach dem Parteiengesetz gewesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. BERLIN - Im Streit um staatliche Zuschüsse hat der Bundestag vor Gericht gegen die Spaßpartei "Die Partei" verloren. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 16:06) weiterlesen...

175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen. So haben von Januar bis Juli 175 000 mehr Menschen erstmals Pflegeleistungen bekommen als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres, wie der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) am Donnerstag in Essen mitteilte. Die "Rheinische Post" berichtete zuerst darüber. BERLIN - Die Zahl der Menschen mit Leistungen aus der Pflegeversicherung ist stark gestiegen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 12:48) weiterlesen...

EU-Kommission macht bei Besteuerung von Apple und Co. Druck. "Die Mitgliedstaaten sollten sich auf einen starken und ehrgeizigen Standpunkt der EU einigen", erklärte die EU-Kommission am Donnerstag. Die Staats- und Regierungschefs sollten dies schon bei ihrem informellen Treffen in der kommenden Woche in Tallinn vorantreiben. BRÜSSEL - Die EU-Staaten sollen nach dem Willen Brüssels eine Allianz gegen Niedrigsteuern für Internet-Riesen wie Google und Apple schmieden. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 12:32) weiterlesen...

Verhofstadt erhofft sich von May-Rede Klarheit zum Brexit. Vor der mit Spannung erwarteten Rede der britischen Premierministerin Theresa May am Freitag in Florenz sagte der Fraktionschef der Liberalen der "Welt" (Donnerstag): "Wir bekommen von der anderen Seite des Kanals viele unterschiedliche Sichtweisen, wie man den Brexit handhaben soll. BRÜSSEL - Angesichts der schleppenden Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens hofft der Brexit-Beauftragte des EU-Parlaments, Guy Verhofstadt, auf klare Worte aus London. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:48) weiterlesen...

EU-Politiker Lambsdorff gegen eigenen Haushalt für Euro-Zone. "Ein Budget für die Euro-Zone wäre ein permanenter Länderfinanzausgleich auf europäischer Ebene", sagte der FDP-Politiker dem "Tagesspiegel" (Donnerstag). Lambsdorff, der für den Bundestag kandidiert, befürwortete dagegen grundsätzlich Überlegungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), den Euro-Rettungsschirm ESM in Richtung eines europäischen Währungsfonds weiterzuentwickeln. BERLIN - Der Vizepräsident des EU-Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff, lehnt den Plan des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zur Schaffung eines eigenen Haushalts für die Euro-Zone ab. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:32) weiterlesen...

Steuereinnahmen des Staates im August um 6,8 Prozent gestiegen. Das Aufkommen legte insgesamt - ohne Gemeindesteuern - um 6,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zu, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht. Die kräftigsten Impulse seien aus Einnahmen aus Kapitalertrags- und Zinsabschlagsteuern sowie aus der Lohnsteuer gekommen. BERLIN - Die Steuereinnahmen des Staates sind dank der guten Konjunktur und Beschäftigungslage im August deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:20) weiterlesen...