Regierungen, Deutschland

MÜNCHEN - CSU-Chef Horst Seehofer hat die Verantwortung für das schlechteste CSU-Bundestagswahlergebnis seit 1949 übernommen - einen Rücktritt lehnt er aber weiterhin ab.

25.09.2017 - 12:39:25

Seehofer übernimmt Verantwortung für CSU-Pleite. Das verlautete am Montag aus Teilnehmerkreisen der CSU-Vorstandssitzung in München. Als Konsequenz auf das desaströse Ergebnis will Seehofer den CSU-Vorstand auch über die Fortsetzung der Fraktionsgemeinschaft mit der CDU im Bundestag abstimmen lassen. Gleichzeitig kündigte er aber an, dass er an der Fraktionsgemeinschaft festhalten und auch an der ersten Unions-Fraktionssitzung in Berlin teilnehmen wolle.

Die CSU war am Sonntag nach Auszählung aller Wahlkreise auf nur noch 38,8 Prozent abgestürzt. Das bedeutet ein dramatisches Minus von mehr als zehn Prozentpunkten im Vergleich zur Bundestagswahl 2013 (49,3 Prozent). Die CSU gewann aber alle 46 Direktmandate im Freistaat.

An einen Rücktritt denkt Seehofer nicht: "Wenn jemand das anders will, dann soll er es sagen", sagte er schon vor Beginn der Sitzung. Teilnehmer gehen davon aus, dass Seehofer im Verlauf der Sitzung auch über die Vertrauensfrage abstimmen lassen will.

Für die anstehenden Koalitionsverhandlungen in Berlin kündigte Seehofer erneut einen harten Kurs seiner Partei an. Eine Regierungsbildung sei ohne die CSU nicht möglich, betonte er, fügte aber sofort an, dass die CSU verantwortungsvoll mit der Situation umgehen werde. "Für uns geht's vor allem um einen klaren Kurs Mitte-Rechts für die Zukunft", sagte er.

Er halte es nicht für den richtigen Weg, die Fraktionsgemeinschaft aufzukündigen, sagte der Ministerpräsident nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur. Auch darüber will Seehofer den Angaben zufolge im Vorstand entscheiden lassen.

"Wir werden bestehen auf den Dingen, die wir der Bevölkerung versprochen haben in unserem "Bayernplan"." Dazu gehört auch eine Obergrenze für Flüchtlinge. Die CSU müsse jetzt nachweisen, dass sie die eigenen Wahlversprechen mit aller Konsequenz weiterverfolge. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer kündigte unterdessen an, von der Schwesterpartei CDU eine intensive Debatte über den künftigen politischen Kurs der Union einfordern zu wollen.

Rückendeckung für einen harten Kurs erhielt Seehofer noch vor der Sitzung von zahlreichen Vorstandsmitgliedern. "Ohne eine Obergrenze, die auch Obergrenze heißt, brauchen wir nicht aus Berlin zurückzukehren", sagte JU-Landeschef Hans Reichhart. Ohne Obergrenze für Flüchtlinge müsse die Partei den Gang in die Opposition antreten

- auch wenn in der Folge gar keine Koalitionen mehr möglich wären.

"Dann muss es eben Neuwahlen geben", betonte er. CSU-Vize Manfred Weber sagte: "Wir müssen jetzt unseren Kampfanzug anziehen."

Die von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vollzogene Positionierung der Union zur politischen Mitte sei gescheitert, ein "weiter so kann es jetzt nicht mehr geben", sagte CSU-Vize Barbara Stamm. "Eine Volkspartei braucht die ganze Bandbreite der Bevölkerung." Die Begrenzung auf die politische Mitte reiche nicht aus.

Der CSU droht aber nach Ansicht von Spitzenkandidat Joachim Herrmann jetzt kein genereller Rechtsruck. "Wir müssen die rechte Flanke schließen, das heißt aber nicht, dass wir nach rechts rücken", sagte der bayerische Innenminister. Die CSU müsse weiter eine Partei der Mitte bleiben. Bei der Wahl habe sie nicht nur Stimmen an die AfD verloren, "sondern genauso viele an die FDP".

Bayerns Finanzminister Markus Söder hat indes eine schonungslose Analyse der Ursachen gefordert: Das CSU-Ergebnis sehe so aus, dass man "ganz logischerweise nicht zur Tagesordnung übergehen kann, insbesondere deswegen, weil wir nächstes Jahr die Landtagswahl haben". Er sei aber gegen "Hau-Ruck- und Schnell-Analysen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Riad und Bagdad bilden Rat - USA fordern Abzug iranischer Miliz (Boerse, 22.10.2017 - 20:22) weiterlesen...

Teheran kritisiert USA für geplantes Anti-Iran-Bündnis. "Leider will die Regierung von US-Präsident Donald Trump aus ihren Fehlern nicht lernen und auch von ihrem Anti-Iran-Kurs der letzten Monate nicht abweichen", sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif am Sonntag. Die Trump-Regierung wolle auch nicht begreifen, dass der Iran für die Region keine Gefahr sei, sondern mit dem Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für Frieden und Stabilität in der Region sorgen wolle. PRETORIA/TEHERAN - Der Iran hat die USA scharf dafür kritisiert, ein arabisches Bündnis gegen Teheran schmieden zu wollen. (Boerse, 22.10.2017 - 20:10) weiterlesen...

Nachwahlbefragungen: Slowenischer Präsident wiedergewählt. Der 53-Jährige habe über 56 Prozent der Stimmen erreicht, berichtete das nationale Fernsehen in Ljubljana nach Schließung der Wahllokale auf der Basis von Nachwahlbefragungen. Abgeschlagen auf dem zweiten Platz sei der Bürgermeister der Gemeinde Kamnik, Marjan Sarec (39), mit gut 22 Prozent gelandet. Die anderen sieben Kandidaten spielten demnach keine Rolle. LJUBLJANA - Der seit fünf Jahren amtierende slowenische Staatspräsident Borut Pahor ist Nachwahlbefragungen zufolge am Sonntag wiedergewählt worden. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 19:37) weiterlesen...

Saudi-Arabien und Irak stärken Beziehungen. Im Beisein von US-Außenminister Rex Tillerson gründeten der saudi-arabische König Salman und der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi einen Koordinierungsrat, durch den beiden Länder künftig enger zusammenarbeiten sollen. RIAD - Saudi-Arabien und der Irak haben nach vielen Jahren der Spannungen weitere Schritte für eine Stärkung der gemeinsamen Beziehungen gemacht. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 17:13) weiterlesen...

Stimmungstest für Macris Reformkurs bei Parlamentswahl in Argentinien. Rund 33 Millionen Menschen waren am Sonntag zur Wahl aufgerufen. Ein klarer Sieg von Macris Regierungskoalition "Cambiemos" ("Lasst uns ändern") könnte dem Staatschef Rückenwind für seine geplanten Reformen bei Arbeitsrecht, Steuerwesen und Pensionsgesetzen verschaffen. BUENOS AIRES - Bei der Parlamentswahl in Argentinien hofft Präsident Mauricio Macri auf Unterstützung für seinen liberalen Wirtschaftskurs. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 16:46) weiterlesen...

Bei den Jamaika-Gesprächen kommen die Reizthemen auf den Tisch. CSU-Chef Horst Seehofer nannte eine "schwarze Null", Steuerentlastungen und Investitionen am Samstag als zentrale Punkte. CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn verlangte, die Pläne der Union müssten Kern der Migrationspolitik einer möglichen Koalition sein. Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner betonte, seine Partei wolle mehr Geld für Bildung durchsetzen. Die Grünen erwarten Probleme beim Thema Klimaschutz. BERLIN - CDU, CSU, FDP und Grüne haben sich nach einem weitgehend entspannten Auftakt der Jamaika-Sondierung für die tiefer gehendere Diskussion über Einzelthemen in Stellung gebracht. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 16:44) weiterlesen...