Haushalt, Steuern

MÜNCHEN/BERLIN - Bayern pocht nach der Neuordnung der Bund-Länder-Finanzen jetzt auf eine zügige Einigung über das Gesamtpaket.

02.12.2016 - 05:25:23

Bayern pocht auf zügige Paketlösung für Bund-Länder-Finanzen. "Bayern hat ein hohes Interesse an einer Umsetzung des Beschlusses der Kanzlerin und der 16 Ministerpräsidenten. Und zwar genau so, wie es beschlossen wurde. Um das zu erreichen, gilt es nun viele Detailfragen zu klären", sagte ein Sprecher der Staatskanzlei der Deutschen Presse-Agentur in München.

Ende der kommenden Woche will die Bundesregierung im Kabinett die Grundgesetzänderungen und Gesetze auf den Weg bringen, die zu den Bund-Länder-Finanzen Mitte Oktober vereinbart wurden. Bereits an diesem Freitag wollen sich Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) und die Chefs der Senats- und Staatskanzleien über Details austauschen. Sollten dabei noch Streitpunkte offen bleiben, müssten diese bei der Ministerpräsidentenkonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel am kommenden Donnerstag (8.12.) in Berlin geklärt werden.

Die Einigung der Ministerpräsidenten sieht jährlich leicht steigende Finanzhilfen des Bundes vor, im Gegenzug fordert der Bund aber auch mehr Kompetenzen von den Ländern. Und genau diese Details gelten bisher als strittig. Vereinbart wurden unter anderem mehr Kompetenzen für den Bund bei der zentralen Verwaltung der Bundesautobahnen, bei Investitionshilfen für Kommunen und in der Steuerverwaltung. Seehofer hatte die generelle Einigung wegen der sinkenden Kosten für Bayern von jährlich rund 1,3 Milliarden Euro ab 2020 als Erfolg bezeichnet. Die Abgabe von Kompetenzen bei Planung, Bau und dem Erhalt der Fernstraßen hatte ihm im Landtag aber auch Kritik eingebracht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesagentur braucht 20 Milliarden Euro Rücklagen. Eine solche Beitragssenkung sei erst bei einer ausreichend großen finanziellen Rücklage der Bundesagentur für Arbeit (BA) sinnvoll, betont das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) in einer am Montag in Nürnberg veröffentlichten Studie. NÜRNBERG - Arbeitsmarktforscher haben sich gegen die von einigen Politikern und dem Bund der Steuerzahler geforderte Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung ausgesprochen. (Wirtschaft, 23.01.2017 - 16:58) weiterlesen...

Trump will Regulierungen um 75 Prozent reduzieren - hohe Strafzölle. Das sagte er am Montag im Weißen Haus bei einem Treffen mit Wirtschaftsvertretern. Welche Bereiche genau betroffen sind, sagte Trump nicht. Unternehmenssteuern sollen auf 15 bis 20 Prozent gesenkt werden. Wenn ein Unternehmen die USA verlasse und seine Produkte danach in den USA verkaufen wolle, müsse es hohe Strafzölle bezahlen. "Alles, was sie tun müssen, ist zu bleiben", sagte Trump. Angesichts der reduzierten Steuern und abgebauten Regulierungen gebe es für Firmen keinen Grund mehr, außerhalb der USA zu produzieren. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will die Regulierungen für die US-Wirtschaft um 75 Prozent reduzieren. (Wirtschaft, 23.01.2017 - 16:22) weiterlesen...

Forscher: Bundesagentur braucht 20 Milliarden Euro Rücklagen. Eine weitere Entlastung der Beitragszahler sei erst bei einer ausreichend großen finanziellen Rücklage der Bundesagentur für Arbeit (BA) sinnvoll, betont das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) in einer am Montag veröffentlichten Studie. NÜRNBERG - Arbeitsmarktforscher haben sich gegen die von einigen Politikern und dem Bund der Steuerzahler geforderte Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung ausgesprochen. (Wirtschaft, 23.01.2017 - 16:11) weiterlesen...

Schäuble will ein Steuerschlupfloch für Großkonzerne schließen. Das geht aus dem Entwurf eines "Gesetzes gegen schädliche Steuerpraktiken im Zusammenhang mit Rechteüberlassungen" hervor, der der "Rheinischen Post" (Montag) vorliegt. Der Gesetzentwurf soll am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden. BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will mit dem Schließen eines Steuerschlupflochs für Großkonzerne jährlich rund 30 Millionen Euro mehr Steuereinnahmen erzielen. (Wirtschaft, 23.01.2017 - 05:18) weiterlesen...

Grünen-Chefin Peter lehnt höhere Verteidigungsausgaben ab. "Zuerst braucht es eine Strategie, wohin es geht mit Europa, und wie internationale Kooperationen künftig ausgestaltet werden", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. "Da halte ich den Ruf nach höheren Verteidigungsausgaben für voreilig und falsch." Trump hatte angekündigt, das internationale Engagement der USA zurückzufahren. BERLIN - Grünen-Chefin Simone Peter lehnt eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben als Reaktion auf die neue Politik von US-Präsident Donald Trump ab. (Boerse, 22.01.2017 - 15:47) weiterlesen...

Trump setzt zum Start die Schere bei Obamas Gesundheitsreform an. Am Freitagnachmittag (Ortszeit) unterzeichnete Trump im Oval Office des Weißen Hauses eine Anordnung "zur Erleichterung der Lasten durch Obamacare". Damit werden staatliche Stellen wie das Gesundheitsministerium aber auch Fachbehörden ermächtigt, Regelungen unterhalb der Gesetzesebene zurückzunehmen oder auch Ausnahmen zu gewähren. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat bereits kurz nach seinem Amtsantritt erste Schritte gegen die Gesundheitsreform seines Vorgängers Barack Obama eingeleitet. (Boerse, 22.01.2017 - 14:39) weiterlesen...