Regierungen, USA

MOSKAU - Wegen der neuen US-Sanktionen gegen Russland hat die deutsche Wirtschaft vor verheerenden Folgen für Unternehmen gewarnt.

19.06.2017 - 12:57:25

Deutsche Wirtschaft warnt vor Folgen von US-Sanktionen gegen Russland. Würden die Strafmaßnahmen umgesetzt, hätte das weit gravierendere Folgen als die früheren Sanktionen, sagte der Chef der Auslandshandelskammer (AHK), Matthias Schepp, am Montag in Moskau.

Das neue US-Gesetz sieht vor unter anderem Strafmaßnahmen für den Bergbau, die Metallindustrie und der Energiesektor vor. Der Senat hatte es vergangene Woche verabschiedet.

"Offenkundig will Amerika Russland auf Dauer von westlichen Technologien abschneiden, insbesondere im Energiebereich", sagte Schepp. "In Moskau wird das als wirtschaftliche Kriegserklärung verstanden." Die Sanktionen würden nicht zu Stabilität und Frieden beitragen, sondern die Situation verschärfen.

Schepp verwies darauf, dass deutsche Unternehmen trotz Krise und Sanktionen weiter an ihrem Russland-Engagement festhalten würden. An diesem Dienstag legt etwa der Premium-Autobauer Daimler den Grundstein für sein erstes Werk im größten Flächenstaat der Erde.

@ dpa.de

Vergessen Sie den DAX und Co.!

Diese 7 Top-Trades dürfen Sie sich jetzt nicht entgehen lassen: Auf Sie wartet mit nur 7 Aktien das Geschäft Ihres Lebens. Selbst wenn die Börse crashen sollte, sind Sie mit diesen 7 Aktien top positioniert. Sichern Sie sich die Namen dieser 7 Aktien jetzt kostenfrei UND schlagen Sie den DAX dieses Jahr um Längen.

>> Jetzt HIER die Namen der 7 Aktien erfahren! GRATIS!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP/Dieselverbote bleiben in der Schwebe - 'vage' Nachrüst-Angebote. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) betonte am Donnerstag, auch nach dem Treffen mit den beiden Autobauern in der Staatskanzlei am Vortag sei ein mögliches Diesel-Fahrverbot nicht abgewendet. "Ich sehe es noch nicht vom Tisch", sagte er im Bayerischen Rundfunk. Die Autoimporteure sehen die Vorschläge ähnlich skeptisch. Währenddessen beschäftigen die Folgen des VW -Abgas-Skandals weitere Gerichte. BERLIN/MÜNCHEN - Der bayerische "Autogipfel" mit Zusagen von BMW und Audi für Diesel-Nachrüstungen hat die Unsicherheit beim Thema Fahrverbote vielerorts noch nicht lindern können. (Boerse, 29.06.2017 - 15:38) weiterlesen...

Seehofer verspricht Sparkassen Schutz vor starker EU-Regulierung. In Brüssel wolle die Staatsregierung "total" auf Eigenständigkeit der Geldinstitute pochen, sagte Seehofer beim Bayerischen Sparkassentag in Erlangen am Donnerstag. Wenn Europa das deutsche Drei-Säulen-Modell aus Privatbanken, Sparbanken und Genossenschaftsbanken infrage stelle, "wäre das eine Katastrophe. Dann würden wir zur Revolution aufrufen", ergänzte Seehofer. ERLANGEN - CSU-Chef Horst Seehofer will die Sparkassen in Bayern vehement vor einer drastisch ausgeweiteten Bankenregulierung durch die EU verteidigen. (Boerse, 29.06.2017 - 15:36) weiterlesen...

Studie: Verdoppelung der weltweiten Klimainvestitionen notwendig. Notwendig seien bis 2035 alljährlich rund 700 Milliarden Dollar, um die Klimaerwärmung auf unter zwei Grad zu begrenzen. Zu diesem Schluss kommt der am Donnerstag publizierte neue Klima- und Energiemonitor der Allianz-Versicherung und der zwei Nichtregierungsorganisationen Germanwatch und New Climate Institute. MÜNCHEN - Die G20-Nationen müssten ihre Investitionen in erneuerbare Energien einer aktuellen Studie zufolge fast verdoppeln, um den Klimawandel zu begrenzen. (Boerse, 29.06.2017 - 15:19) weiterlesen...

Merkel holt sich Rückendeckung von europäischen G20-Partnern. "Wir wollen als europäische Teilnehmer auf dem G20-Gipfel gemeinsam einen Beitrag dazu leisten, dass wir ein entschlossenes Handeln für die Sorgen, für die Aufgaben der Welt von G20 aus aussenden", sagte Merkel am Donnerstag nach einem Vorbereitungstreffen mit den europäischen G20-Teilnehmern in Berlin. "Wir haben noch sehr viel Arbeit vor uns und werden hier auch versuchen, gemeinsam zu agieren", ergänzte sie. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat für ihre Schwerpunkte beim G20-Gipfel in Hamburg Rückendeckung der europäischen Partnerländer bekommen. (Wirtschaft, 29.06.2017 - 14:35) weiterlesen...

EU-Kommission denkt über neue Regeln für CO2-Grenzwerte bei Pkw nach. Die Hersteller müssten dann nicht mehr einen fixen Kohlendioxid-Grenzwert mit ihrem Sortiment einhalten (Flottendurchschnitt). Stattdessen müssten sie prozentuale Verbesserungen schaffen. Es seien aber noch verschiedene Möglichkeiten im Gespräch, wie EU-Klimakommissar Miguel Arias Cañete am Mittwoch in Brüssel sagte. Dabei gehe es aber um längerfristige Vorgaben. BRÜSSEL - Die EU-Kommission erwägt eine neue Methode zur Festlegung von Abgas-Grenzwerten für Autos. (Boerse, 29.06.2017 - 14:31) weiterlesen...

EU-Kommission schlägt private europäische Altersvorsorge vor. "Es wird den Wettbewerb beleben, da mehr Anbieter es auch außerhalb ihres Heimatmarkts vertreiben können", sagte Kommissions-Vizepräsident Valdis Dombrovskis am Donnerstag in Brüssel. Das europäische Vorsorgeprodukt "Pepp" (Pan European Pension Product), ein EU-Rechtsrahmen für Sparpläne, werde bestehende gesetzliche, betriebliche und nationale private Produkte ergänzen, nicht ersetzen. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat eine europaweite private Altersvorsorge vorgeschlagen. (Boerse, 29.06.2017 - 14:06) weiterlesen...