Regierungen, USA

MOSKAU - Wegen der neuen US-Sanktionen gegen Russland hat die deutsche Wirtschaft vor verheerenden Folgen für Unternehmen gewarnt.

19.06.2017 - 12:57:25

Deutsche Wirtschaft warnt vor Folgen von US-Sanktionen gegen Russland. Würden die Strafmaßnahmen umgesetzt, hätte das weit gravierendere Folgen als die früheren Sanktionen, sagte der Chef der Auslandshandelskammer (AHK), Matthias Schepp, am Montag in Moskau.

Das neue US-Gesetz sieht vor unter anderem Strafmaßnahmen für den Bergbau, die Metallindustrie und der Energiesektor vor. Der Senat hatte es vergangene Woche verabschiedet.

"Offenkundig will Amerika Russland auf Dauer von westlichen Technologien abschneiden, insbesondere im Energiebereich", sagte Schepp. "In Moskau wird das als wirtschaftliche Kriegserklärung verstanden." Die Sanktionen würden nicht zu Stabilität und Frieden beitragen, sondern die Situation verschärfen.

Schepp verwies darauf, dass deutsche Unternehmen trotz Krise und Sanktionen weiter an ihrem Russland-Engagement festhalten würden. An diesem Dienstag legt etwa der Premium-Autobauer Daimler den Grundstein für sein erstes Werk im größten Flächenstaat der Erde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren. Das hat das Internetportal Verivox ermittelt. Auch mittelfristig können sich die Mieter und Eigentümer, deren Häuser und Wohnungen mit Gas beheizt werden, auf weiter sinkende Preise einrichten. "Das internationale Gasangebot ist groß und neue Akteure wie zum Beispiel die USA drängen auf den Markt", sagte Mathias Köster-Niechziol, Energieexperte von Verivox. HAMBURG - Die Preise für Erdgas sind in Deutschland auf den Stand vom Herbst 2005 gefallen. (Boerse, 18.08.2017 - 05:56) weiterlesen...

Eier-Skandal wird offizielles Thema bei Ministertreffen. BRÜSSEL - Der Skandal um mit Fipronil belastete Eier wird offizielles Thema beim nächsten EU-Agrarministertreffen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hat die estnische Ratspräsidentschaft die Tagesordnung für die Beratungen am 5. September entsprechend geändert. Zudem wurde zu dem Treffen in Tallinn formell der für Lebensmittelsicherheit zuständige EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis eingeladen. Er soll die Minister über die aktuelle Lage und die jüngsten Entwicklungen informieren. Eier-Skandal wird offizielles Thema bei Ministertreffen (Boerse, 18.08.2017 - 05:55) weiterlesen...

Rosneft-Debatte: Vorsitzender der NRW-SPD stellt sich hinter Schröder. "Man muss nicht alles gut finden, was der Privatmann Schröder macht, aber er ist einer wichtigsten Brückenbauer zwischen den Aufgeregtheiten in Deutschland und der russischen Politik", sagte Groschek der "Neuen Westfälischen" (Freitag). BERLIN - In der Debatte über die mögliche Annahme eines Aufsichtsratspostens beim russischen Staatskonzern Rosneft hat sich der nordrhein-westfälische SPD-Chef Michael Groschek hinter Ex-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) gestellt. (Boerse, 18.08.2017 - 05:41) weiterlesen...

Grüne verlangen Informationen zum Air-Berlin-Deal fürs Parlament. In einem auf Freitag datierten Brief an Peter Ramsauer (CSU), den Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses, bittet die Grünen-Obfrau Katharina Dröge um eine Unterrichtung durch die Bundesregierung "zum schnellstmöglichen Zeitpunkt, spätestens bis Mitte nächster Woche". Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Die Grünen im Bundestag fordern von der Bundesregierung Informationen zum Umgang mit der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin . (Boerse, 18.08.2017 - 05:40) weiterlesen...

Debatte zu Berliner Flughäfen ohne Durchbruch vertagt. Bei dem Treffen der Flughafen-Eigentümer war es in der Nacht zu Donnerstag zu keinem Durchbruch gekommen, beide Seiten versuchten sich allerdings versöhnlich zu zeigen. Anlass des Streits war das massive Werben von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) für den Weiterbetrieb von Tegel. Damit war er von der offiziellen Linie der Bundesregierung abgewichen und hatte auch die beiden Haupteigentümer, die Länder Berlin und Brandenburg, gegen sich aufgebracht. BERLIN/POTSDAM - Nach dem Spitzengespräch von Bund und Ländern zur Schließung des Flughafens Berlin-Tegel sehen sich Gegner als auch Befürworter bestätigt. (Boerse, 17.08.2017 - 16:01) weiterlesen...

Trumps Chefstratege Bannon: USA im Handelskrieg mit China. Und die USA werde diesen verlieren, wenn es keine politische Umkehr gebe. "Ich denke, wir sind fünf, höchstens zehn Jahre von einem Wendepunkt entfernt, von dem wir uns nicht mehr erholen können", sagte Bannon in einem Gespräch mit Robert Kuttner, dem Mitgründer des Informationsportals "The American Prospect". WASHINGTON - Die USA befinden sich nach den Worten des Chefstrategen im Weißen Haus, Stephen Bannon, in einem "Handelskrieg mit China". (Wirtschaft, 17.08.2017 - 15:39) weiterlesen...