Energie, Öl

Moskau - Russlands größter staatlich geführter Ölkonzern Rosneft übernimmt auf Wunsch der Regierung den Konkurrenten Baschneft.

10.10.2016 - 16:03:24

Größter russischer Ölkonzern Rosneft übernimmt Konkurrenten. Für den Staatsanteil von 50,8 Prozent bezahlt Rosneft 329,7 Milliarden Rubel (4,7 Mrd Euro).

Das geht aus einer von Regierungschef Dmitri Medwedew unterzeichneten Anordnung hervor, wie russische Agenturen meldeten. Die Rohstoffmacht Russland will mit der Privatisierung von Staatsunternehmen ihr Haushaltsloch stopfen.

Die Summe soll laut Anordnung bis zum 14. Oktober an den Staat überwiesen werden. Unter den Bewerbern waren auch die Konkurrenten Lukoil und Tatneft sowie der Fonds Energija von Ex-Energieminister Igor Jussufow, die aber einen niedrigeren Preis angeboten hatten.

Baschneft gilt mit einem Fördervolumen von etwa 20 Millionen Tonnen im Jahr als sechstgrößter Ölproduzent in Russland. Das Unternehmen ist in der Teilrepublik Baschkortostan westlich des Uralgebirges ansässig. Die Regierung von Baschkortostan will ihren 25-prozentigen Anteil behalten, die restlichen Aktien sind im Streubesitz. Baschneft ist an der Moskauer Börse gelistet.

Im März 2010 hatte der russische Mischkonzern AFK Sistema von Wladimir Jewtuschenkow 49 Prozent der Baschneft-Anteile für 2,5 Milliarden US-Dollar gekauft. Analysten zufolge lag die Summe deutlich unter dem damaligen Marktwert. 2014 leitete die russische Justiz ein Ermittlungsverfahren gegen Jewtuschenkow wegen Verdacht auf Geldwäsche ein. Der Deal mit Baschneft-Anteilen wurde für ungültig erklärt und das Paket zugunsten des Staates beschlagnahmt.

Regierungschef Medwedew ordnete ferner an, noch in diesem Jahr 19,5 Prozent der Staatsanteile an Rosneft zu verkaufen. Der Staat rechnet mit einem Erlös von bis zu 700 Milliarden Rubel. Rosneft war nach der Übernahme des Konzerns Juganskneftegaz - des wichtigsten Betriebes des zerschlagenen Ölkonzerns Yukos - 2004 zum größten Ölförderer Russlands aufgestiegen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise steigen - WTI auf höchstem Stand seit Mitte 2015. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete im Mittagshandel 63,79 US-Dollar. Das waren 24 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg dagegen deutlich stärker um 87 Cent auf 58,89 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Mitte 2015. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen, wobei der Preis für US-Öl deutlich stärker zulegte als der Brent-Preis. (Boerse, 24.11.2017 - 13:48) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl legt weiter zu. Das Opec-Sekretariat meldete am Freitag, dass der Korbpreis am Donnerstag 61,14 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren fünf Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist erneut gestiegen. (Boerse, 24.11.2017 - 12:41) weiterlesen...

Ölpreise uneinheitlich - WTI auf höchstem Stand seit Mitte 2015. Während der Preis für amerikanisches Leichtöl in der Nähe seines höchsten Standes seit Juni 2015 lag, gab der Preis für europäisches Brent-Rohöl leicht nach. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete am Morgen 63,41 US-Dollar. Das waren 14 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg dagegen um 41 Cent auf 58,43 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Freitag uneinheitlich entwickelt. (Boerse, 24.11.2017 - 08:06) weiterlesen...

Ölpreise geben nach Höhenflug etwas nach. Gegen Mittag kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 62,91 US-Dollar. Das waren 41 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 16 Cent auf 57,86 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben ihren jüngsten Höhenflug am Donnerstag vorerst nicht weiter fortgesetzt. (Boerse, 23.11.2017 - 13:17) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl legt weiter zu. Das Opec-Sekretariat meldete am Donnerstag, dass der Korbpreis am Mittwoch 61,10 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 61 Cent mehr als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist erneut gestiegen. (Boerse, 23.11.2017 - 12:38) weiterlesen...

Ölpreise bauen Gewinne aus. Zuletzt kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 63,21 US-Dollar. Das waren 64 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,05 Dollar auf 57,88 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch zugelegt und die Gewinne aus dem frühen Handel bis zum Mittag deutlich ausgebaut. (Boerse, 22.11.2017 - 13:03) weiterlesen...