Russland, Nordkorea

MOSKAU - Russland hat vor gefährlichen Folgen neuer Strafmaßnahmen gegen Nordkorea gewarnt.

08.09.2017 - 12:48:25

Russland warnt vor Folgen neuer Sanktionen gegen Nordkorea. Die Sanktionspolitik gegen Nordkorea "führt entweder in eine militärische Katastrophe oder zu humanitären Problemen", sagte Außenamtssprecherin Maria Sacharowa am Freitag in Moskau. "Es ist wichtig, eine solche Entwicklung nicht zuzulassen", betonte sie. Zugleich kritisierte sie das Atomprogramm Pjöngjangs: Es missachte UN-Vorschriften zur Nichtverbreitung von Atomwaffen.

Die USA wollen Nordkorea mit einem Ölembargo belegen und das Vermögen von Machthaber Kim Jong Un im Ausland einfrieren. Über einen entsprechenden Resolutionsentwurf will der Weltsicherheitsrat voraussichtlich am Montag abstimmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Rosneft liefert 60 Millionen Tonnen Öl an CEFC aus China. Ein entsprechender Vertrag sei am Freitag unterzeichnet worden, meldete die Agentur Tass am Montag unter Berufung auf Rosneft in Moskau. MOSKAU - Der russische Energiekonzern Rosneft will in den kommenden fünf Jahren mehr als 60 Millionen Tonnen Öl an das chinesische Unternehmen CEFC liefern. (Boerse, 20.11.2017 - 11:12) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne - Prag wegen Feiertag geschlossen. Während in Prag wegen eines Feiertags nicht gehandelt wurde, gingen die Börsen in Warschau und Budapest mit deutlichen Gewinnen ins Wochenende. In Moskau brachte der Leitindex RTSI zu Wochenschluss ein Plus von 0,53 Prozent auf 1132,45 Punkte über die Ziellinie. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte haben am Freitag fester geschlossen. (Boerse, 17.11.2017 - 19:43) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitliche Gewinne - Budapest in der Pole Position. Während nur die Warschauer Börse marginal schwächer aus dem Handel ging, gab es in Budapest mit fast 1 Prozent die größten Gewinne. In Moskau stand der Leitindex RTSI dem mit 0,89 Prozent Plus auf 1126,52 Punkte nur wenig nach. Er beendete so eine viertägige Verlustserie. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte haben sich am Donnerstag in einem positiven europäischen Marktumfeld stabil bis freundlich entwickelt. (Boerse, 16.11.2017 - 19:20) weiterlesen...

Softwareunternehmer Kaspersky: Bin kein russischer Spion Der Softwareunternehmer Eugene Kaspersky wehrt sich gegen Vorwürfe, ein russischer Spion zu sein. (Wirtschaft, 16.11.2017 - 14:55) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Klare Verluste von Prag bis Moskau. Im Einklang mit dem schwachen internationalen Marktumfeld standen in Warschau, Prag und Budapest deutliche Verluste auf der Kurstafel. Das größte Minus gab es allerdings in Moskau, wo der Leitindex RTSI um 1,79 Prozent auf 1116,53 Punkte abrutschte. Er blieb damit auch den vierten Tag in Folge auf Talfahrt. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte haben am Mittwoch allesamt unter Druck gestanden. (Boerse, 15.11.2017 - 19:28) weiterlesen...

DIHK besorgt über drohende Ausfälle für deutsche Firmen in Venezuela. "Das gilt insbesondere für die Unternehmen, die in der Vergangenheit Waren und Dienstleistungen an den venezolanischen Staat oder seine Staatsunternehmen geliefert haben", sagte der Außenwirtschaftschef des Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/CARACAS/MOSKAU - Angesichts der akuten Zahlungsprobleme des sozialistischen Venezuela warnt die deutsche Wirtschaft vor erheblichen Ausfallrisiken für deutsche Unternehmen. (Boerse, 15.11.2017 - 16:43) weiterlesen...