Russland, Nordkorea

MOSKAU - Russland hat vor gefährlichen Folgen neuer Strafmaßnahmen gegen Nordkorea gewarnt.

08.09.2017 - 12:48:25

Russland warnt vor Folgen neuer Sanktionen gegen Nordkorea. Die Sanktionspolitik gegen Nordkorea "führt entweder in eine militärische Katastrophe oder zu humanitären Problemen", sagte Außenamtssprecherin Maria Sacharowa am Freitag in Moskau. "Es ist wichtig, eine solche Entwicklung nicht zuzulassen", betonte sie. Zugleich kritisierte sie das Atomprogramm Pjöngjangs: Es missachte UN-Vorschriften zur Nichtverbreitung von Atomwaffen.

Die USA wollen Nordkorea mit einem Ölembargo belegen und das Vermögen von Machthaber Kim Jong Un im Ausland einfrieren. Über einen entsprechenden Resolutionsentwurf will der Weltsicherheitsrat voraussichtlich am Montag abstimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China setzt UN-Sanktionen um. PEKING/NEW YORK - Als Konsequenz aus den andauernden Raketen- und Atomtests Nordkoreas hat China eine Drosselung der Öl-Exporte nach Pjöngjang angekündigt. Wie das Handelsministerium in Peking am Samstag mitteilte, werde China die Lieferungen von raffinierten Ölerzeugnissen an Nordkorea ab dem 1. Oktober zurückfahren. Zudem werde ein Einfuhrverbot auf Kleidung verhängt, die in Nordkorea produziert wurde. China setzt UN-Sanktionen um (Wirtschaft, 23.09.2017 - 11:02) weiterlesen...

Siemens-Chef Kaeser sieht Verhältnis zu Russland belastet Siemens-Chef Joe Kaeser sieht in der "vertragswidrigen Verfrachtung" von vier Gasturbinen auf die Halbinsel Krim eine "neue Dimension von Vertrauensbruch". (Wirtschaft, 23.09.2017 - 09:20) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Kursgewinne vor dem Wochenende. In Warschau, Budapest und Moskau stiegen die Leitindizes am letzten Handelstag der Woche. Lediglich die Börse in Prag meldete leichte Verluste. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Überwiegend mit Kursgewinnen sind die osteuropäischen Börsen ins Wochenende gegangen. (Boerse, 22.09.2017 - 19:50) weiterlesen...

Opec: Ölstaaten halten sich an Förderlimit. Im August sei das Kappungsziel sogar spürbar übertroffen worden, teilte die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) am Freitag in Wien mit. Das Ziel sei nicht nur zu 100 Prozent, sondern mit 116 Prozent so strikt erfüllt worden wie bisher noch nie. Allerdings gibt es innerhalb des Bündnisses erhebliche Unterschiede bei der Einhaltung des Limits. Es seien weitere Anstrengungen nötig, bestimmte Länder zur Einhaltung der Auflagen zu drängen, hieß es. WIEN - Die Allianz aus Opec- und zehn Nicht-Opec-Staaten hält sich mehr denn je an das eigene Öl-Förderlimit. (Boerse, 22.09.2017 - 17:25) weiterlesen...

WDH: Kreml fordert Zurückhaltung in Nordkorea-Krise (Die Zuordnung der Aussage zum H-Bomben-Test im 2. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 13:36) weiterlesen...

Facebook legt mutmaßlich russische Werbung dem US-Kongress vor. Einer allgemeinen Veröffentlichung stünden aber gesetzliche Einschränkungen für die Offenlegung von Profil-Informationen im Wege, betonte das weltgrößte Online-Netzwerk in einem Blogeintrag am Donnerstag. MENLO PARK - Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik der USA eingemischt haben, dem US-Kongress offenlegen. (Boerse, 22.09.2017 - 13:14) weiterlesen...