Regierungen, Golfstaaten

MOSKAU - Russische Außenpolitiker haben die Unterzeichnung des neuen US-Sanktionsgesetzes durch PrĂ€sident Donald Trump scharf kritisiert.

02.08.2017 - 18:05:25

Russische Außenpolitiker kritisieren US-Sanktionsgesetz. "Die USA lassen einer konstruktiven Zusammenarbeit mit Russland keine Chance", schrieb der Vorsitzende des Außenausschusses im Föderationsrat, Konstantin Kossatschow, am Mittwoch auf Facebook. Das VerhĂ€ltnis werde auf Jahrzehnte beschĂ€digt. Da Trump dem Gesetz zugestimmt habe, sei er dafĂŒr persönlich verantwortlich, schrieb Kossatschow.

"Das ist zweifellos ein neuer RĂŒckschlag fĂŒr die russisch-amerikanischen Beziehungen", sagte Leonid Sluzki vom Außenausschuss des Parlament der Agentur Interfax. Er schloss nicht aus, dass Russland und die EuropĂ€ische Union sich im Widerstand gegen die Sanktionen annĂ€hern könnten. Schon vor Trumps Unterschrift unter das Gesetz hatte Russland ein Arbeitsverbot fĂŒr hunderte Diplomaten und Angestellte der US-Vertretungen verhĂ€ngt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Braunkohle-LĂ€nder fordern Klage gegen EU-Auflagen fĂŒr Kraftwerke. Brandenburgs Regierungssprecher Florian Engels bestĂ€tigte am Samstag, dass Sachsens MinisterprĂ€sidenten Stanislaw Tillich (CDU) einen entsprechenden Brief im Namen der BraunkohlelĂ€nder Brandenburg, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt an die Bundesregierung geschickt hat. POTSDAM - Die deutschen BraunkohlelĂ€nder haben das Bundeswirtschaftsministerium aufgefordert, gegen neue EU-Umweltauflagen fĂŒr ihre Kohlekraftwerke zu klagen. (Boerse, 19.08.2017 - 16:41) weiterlesen...

Braunkohle-LĂ€nder fordern deutsche Klage gegen EU-Auflagen. Brandenburgs Regierungssprecher Florian Engels bestĂ€tigte am Samstag einen entsprechenden Brief von Sachsens MinisterprĂ€sidenten Stanislaw Tillich (CDU) im Namen der BraunkohlelĂ€nder Brandenburg, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt. Hintergrund seien neue EU-Grenzwerte fĂŒr Quecksilber und Stickoxid, von denen in Brandenburg das Braunkohle-Kraftwerk JĂ€nschwalde betroffen sein könnte, sagte Engels. Zuerst hatte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" ĂŒber den Vorstoß berichtet. Danach soll das Bundeswirtschaftsministerium gegen die EU-Kommission klagen. POTSDAM - Die deutschen Braunkohle-LĂ€nder fordern das Bundeswirtschaftsministerium auf, gegen neue EU-Umweltauflagen fĂŒr ihre Kohlekraftwerke zu klagen. (Wirtschaft, 19.08.2017 - 16:27) weiterlesen...

Bund gegen Komplett-Übernahme der Air Berlin. "Das Modell Air Berlin als eine eigenstĂ€ndige Airline ist ja gescheitert", sagte WirtschaftsstaatssekretĂ€r Matthias Machnig am Samstag dem Inforadio des RBB. Man mĂŒsse "nĂŒchtern zur Kenntnis nehmen, dass man jetzt mehrere Partner braucht". Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur lag bis zum Samstagmittag noch kein Angebot von Wöhrl bei Air Berlin vor. BERLIN - Der Bund lehnt eine Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den NĂŒrnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl klar ab. (Boerse, 19.08.2017 - 15:46) weiterlesen...

Dobrindt wirbt offen fĂŒr Umtauschangebote der Autohersteller. "Wer etwa seinen alten Diesel-Golf gegen einen neuen Golf tauscht, kann zusĂ€tzlich von Volkswagen 5000 Euro UmtauschprĂ€mie erhalten. Ich halte das in der Tat fĂŒr ein gutes Angebot", sagte Dobrindt der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). BERLIN - In einem ungewöhnlichen Schritt hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) offen fĂŒr die Angebote der Autohersteller zum Umtausch von Diesel-Fahrzeugen geworben. (Boerse, 19.08.2017 - 14:17) weiterlesen...

Merkel: Können bei der Förderung der Games-Branche noch zulegen. "Wir können noch zulegen", sagte die Kanzlerin in einem am Samstag veröffentlichten Interview auf ihrer Homepage. Die Games-Branche sei eine "ganz wichtige". Merkel verwies auf Förderprogramme und darauf, dass die Branche zunehmend als Teil der Kreativwirtschaft in der Kulturpolitik gestĂ€rkt werde. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hĂ€lt die Förderung der Entwicklung von Computerspielen in Deutschland fĂŒr ausbaufĂ€hig. (Boerse, 19.08.2017 - 13:35) weiterlesen...

Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner BERLIN - Der Bund hĂ€lt nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin geben, mit der Air Berlin bereits verhandelt. (Boerse, 19.08.2017 - 13:26) weiterlesen...