Regierungen, Golfstaaten

MOSKAU - Russische Außenpolitiker haben die Unterzeichnung des neuen US-Sanktionsgesetzes durch PrĂ€sident Donald Trump scharf kritisiert.

02.08.2017 - 18:05:25

Russische Außenpolitiker kritisieren US-Sanktionsgesetz. "Die USA lassen einer konstruktiven Zusammenarbeit mit Russland keine Chance", schrieb der Vorsitzende des Außenausschusses im Föderationsrat, Konstantin Kossatschow, am Mittwoch auf Facebook. Das VerhĂ€ltnis werde auf Jahrzehnte beschĂ€digt. Da Trump dem Gesetz zugestimmt habe, sei er dafĂŒr persönlich verantwortlich, schrieb Kossatschow.

"Das ist zweifellos ein neuer RĂŒckschlag fĂŒr die russisch-amerikanischen Beziehungen", sagte Leonid Sluzki vom Außenausschuss des Parlament der Agentur Interfax. Er schloss nicht aus, dass Russland und die EuropĂ€ische Union sich im Widerstand gegen die Sanktionen annĂ€hern könnten. Schon vor Trumps Unterschrift unter das Gesetz hatte Russland ein Arbeitsverbot fĂŒr hunderte Diplomaten und Angestellte der US-Vertretungen verhĂ€ngt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bulgarien gegen Stopp der EU-BeitrittsgesprĂ€che mit der TĂŒrkei. "Das gesamte Verteidigungskonzept Bulgariens und der EU wird einstĂŒrzen, sollte dies beschlossen werden", sagte Regierungschef Boiko Borissow am Rande des EU-Gipfels in BrĂŒssel am Donnerstag nach einem Bericht der bulgarischen Nachrichtenagentur BTA. Das FlĂŒchtlingsabkommen der EU mit der TĂŒrkei dĂŒrfe nicht angetastet werden. Der tĂŒrkische PrĂ€sident Recep Tayyip Erdogan halte es strikt ein. "Die EU-BeitrittsgesprĂ€che dĂŒrfen nicht abgebrochen werden", sagte Borissow. BRÜSSEL/SOFIA - Bulgarien hat vor einem Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der TĂŒrkei gewarnt. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 19:58) weiterlesen...

Rutte drĂ€ngt May zu Klarheit bei Brexit-Rechnung. "Ich habe sie angerufen und gesagt: "Hör mal, wir brauchen mehr Klarheit vor allem ĂŒber die Rechnung"", sagte Rutte am Rande des EU-Gipfeltreffens in BrĂŒssel. Nur so könne May erreichen, dass die ĂŒbrigen EU-LĂ€nder den Fortschritt der Brexit-Verhandlungen etwas positiver bewerteten. BRÜSSEL - Der niederlĂ€ndische Regierungschef Mark Rutte hat die britische Premierministerin Thersa May zu einer Festlegung bei den finanziellen Folgen des Brexit gedrĂ€ngt. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 19:35) weiterlesen...

Richter befasst sich mit möglicherweise unerlaubten GeschĂ€ften Trumps. Richter George Daniels forderte von AnwĂ€lten der US-Regierung eine ErklĂ€rung darĂŒber, warum etwa Übernachtungen auslĂ€ndischer Regierungsdelegationen in Trumps Hotels keinen Bruch mit der Verfassung darstellten. Die AnwĂ€lte des Justizministeriums drĂ€ngten Daniels ihrerseits, die von einer Nichtregierungsorganisation eingereichte Klage fallenzulassen, wie aus Gerichtsunterlagen der Anhörung vom Mittwoch hervorgeht. NEW YORK - Ein Bundesrichter in New York hat sich erstmals öffentlich mit den möglicherweise unerlaubten GeschĂ€ften von US-PrĂ€sident Donald Trump befasst. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 19:15) weiterlesen...

Berlin beschließt Kohleausstieg bis 2030. Ein entsprechendes Gesetz beschloss das Abgeordnetenhaus am Donnerstag mit den Stimmen der rot-rot-grĂŒnen Koalition. Mit der gesetzlichen Festlegung auf einen Termin sei Berlin Vorreiter in Deutschland, hieß es. Ziele sind eine Senkung der CO2-Emissionen, die das Klima schĂ€digen, und eine schrittweise Umstellung auf erneuerbare Energie. Bereits seit einigen Monaten verzichtet die Hauptstadt auf Stromerzeugung aus Braunkohle, die als besonders klimaschĂ€dlich gilt. BERLIN - Berlin will bis 2030 aus der Kohlenutzung aussteigen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 18:48) weiterlesen...

Rajoy bereitet Zwangsmaßnahmen gegen Separatisten in Barcelona vor (Wirtschaft, 19.10.2017 - 17:48) weiterlesen...

Putin-Auftritt mit viel Schelte fĂŒr die USA. "FĂŒr ein Land, das sich zum Vorreiter der Nichtverbreitung (von Massenvernichtungswaffen) erklĂ€rt hat, ist das unsolide", sagte Putin am Donnerstag in Sotschi. SOTSCHI - Der russische PrĂ€sident Wladimir Putin hat den USA VerstĂ¶ĂŸe gegen Abkommen zur nuklearen und chemischen AbrĂŒstung vorgeworfen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 17:16) weiterlesen...