Regierungen, Golfstaaten

MOSKAU - Kurz vor einer Rede von US-Präsident Donald Trump zum iranischen Atomabkommen hat Russland gefordert, am Vertrag festzuhalten.

13.10.2017 - 15:15:25

Russland fordert Treue zum Atomabkommen mit dem Iran. Ein möglicher Ausstieg der USA bringe nur Unsicherheit und Unberechenbarkeit, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau. Die Gefahr einer Ausbreitung von Atomwaffen wachse. "Wir wissen schon, wie die Reaktion Teherans aussehen wird. Teheran wird auch aussteigen", sagte Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Außenminister Sergej Lawrow sicherte seinem iranischen Kollegen Mohammed Dschawad Sarif telefonisch zu, dass Russland zu dem Vertrag stehe. Die UN-Vetomächte USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich sowie Deutschland haben das Abkommen 2015 mit dem Iran geschlossen. Es sieht vor, dass Teheran auf die Entwicklung von Nuklearwaffen verzichtet. Im Gegenzug sollen Sanktionen aufgehoben werden.

Alle Beteiligten bescheinigen Teheran bisher Vertragstreue. Trump will aber die US-Politik gegenüber dem Iran verschärfen, wie aus einem Papier des Weißen Hauses vom Freitag hervorgeht. Er wirft dem Land vor, den Nahen Osten zu destabilisieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maschinenbau: Handelsbarrieren würden Wohlstand schaden. In der neuen Legislaturperiode gehe es darum, noch stärker für offene Märkte zu kämpfen, sagte der Präsident des Branchenverbandes VDMA, Carl Martin Welcker am Dienstag auf dem Maschinenbau-Gipfel in Berlin. BERLIN - Deutschlands Maschinenbauer fordern von der künftigen Bundesregierung ein starkes Engagement für den Freihandel. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 13:06) weiterlesen...

Online-Firmen müssen Schadenersatz im Schadensland einklagen. Bei einer Haupttätigkeit in einem anderen EU-Staat muss dies dort geschehen. Die Gerichte im Mitgliedsstaat der hauptsächlichen Geschäftstätigkeit könnten am besten beurteilen, ob eine Beeinträchtigung vorliegt und welchen Umfang sie hat, stellte der EuGH am Dienstag in Luxemburg fest. LUXEMBURG - Online-Unternehmen können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nicht in jedem Fall im Land ihres Firmensitzes auf Schadenersatz klagen. (Boerse, 17.10.2017 - 12:33) weiterlesen...

Ölminister: US-Präsident Trump soll lieber Geschäfte mit Iran machen. "Wir haben ja diesbezüglich den Amerikanern nie den Weg versperrt, sondern Trump tut es", sagte Bidschan Namdar Sanganeh am Dienstag der Nachrichtenagentur IRNA. Besonders im Öl- und Gassektor könne er sich eine effektive und gewinnbringende Zusammenarbeit mit amerikanischen Firmen vorstellen. TEHERAN - Der iranische Ölminister hat US-Präsident Donald Trump geraten, weniger Streit zu suchen und statt dessen amerikanischen Unternehmen profitable Geschäfte mit seinem Land zu gestatten. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 12:32) weiterlesen...

NordLB dementiert Spekulationen über mögliche Milliardenspritze. "Wir haben auf absehbare Zeit keinen Kapitalbedarf", sagte NordLB-Sprecher Thomas Klodt am Dienstag. "Die Bank erzielt Gewinne und hat ausreichend Kapital, um Kredite zu vergeben." Zwei Tage nach der niedersächsischen Landtagswahl hatte das Politikjournal "Rundblick" spekuliert, dass die NordLB möglicherweise wegen Auflagen der Bankenaufsicht eine Kapitalspritze in Milliardenhöhe brauche. HANNOVER - Norddeutschlands größte Landesbank NordLB sieht sich für weitere Belastungen durch die Schifffahrtskrise gerüstet. (Boerse, 17.10.2017 - 12:30) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsselung WPA2 entdeckt. (Berichtigt wird die Meldung vom gestrigen 16. Oktober um 19.23 Uhr. Im ersten Satz des dritten Absatzes muss es heißen: BSI "rät" zum Verzicht auf Online-Banking rpt. "rät".) WDH/ROUNDUP: Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsselung WPA2 entdeckt (Boerse, 17.10.2017 - 11:44) weiterlesen...

Australien kündigt teilweise Abkehr von erneuerbarer Energie an. Förderungen für erneuerbare Energien wie Solarenergie oder Windkraft sollen wegfallen, wie Regierungschef Malcolm Turnbull am Dienstag bekannt gab. Mit dieser sogenannten Nationalen Energiegarantie verwirft die Regierung die Empfehlungen von Australiens Chefwissenschaftler Alan Finkel, wonach Stromversorger einen fixen Anteil ihres Stromes aus erneuerbaren oder emissionsarmen Quellen beziehen müssen. CANBERRA - Die australische Regierung hat eine teilweise Wende in ihrer Energiepolitik angekündigt und will in Zukunft wieder verstärkt auf Kohle, Gas und Wasserkraft setzen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 11:38) weiterlesen...