Russland, Volkswirtschaft

MOSKAU - Die russische Notenbank hat zur Überraschung vieler Experten ihren Leitzins gesenkt.

24.03.2017 - 12:12:24

Russische Notenbank senkt Leitzins. Wie die Währungshüter am Freitag mitteilten, fällt der Zins für einwöchiges Zentralbankgeld von 10,0 auf 9,75 Prozent. Es ist die erste Zinssenkung seit September. Analysten hatten zwar vermutet, dass die Notenbank demnächst tätig werden könnte. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt hatten die meisten Fachleute aber nicht mit einem Zinsschritt gerechnet.

Die Notenbank signalisierte auch die Möglichkeit weiterer Zinssenkungen im zweiten und dritten Quartal. Erklärt wurde die lockerere Haltung mit der rückläufigen Inflation, die stärker gesunken sei, als von der Notenbank erwartet worden war. Gleiches gelte für die Inflationserwartungen, die für die Geldpolitik in der Regel noch entscheidender sind als die laufende Teuerung. Die Entwicklung gibt der Notenbank die Möglichkeit, die sich von einer schweren Rezession langsam erholende Wirtschaft mit niedrigeren Zinssätzen zu unterstützen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission plant neue Hürden für Nord Stream 2. BRÜSSEL - Vor dem deutsch-russischen Pipelineprojekt Nord Stream 2 bauen sich neue Schwierigkeiten auf. Die EU-Kommission will am 8. November eine Änderung von EU-Regeln vorschlagen und doch noch den Weg zu Verhandlungen mit Russland ebnen, wie ein EU-Beamter am Montag bestätigte. Dass die Gasleitung wie geplant 2019 betriebsbereit sei, erwarte er nicht. EU-Kommission plant neue Hürden für Nord Stream 2 (Boerse, 23.10.2017 - 17:13) weiterlesen...

WDH: Kaspersky wirbt mit 'Transparenzinitiative' um Vertrauen. (Missverständliche Formulierung im zweiten Absatz klargestellt) WDH: Kaspersky wirbt mit 'Transparenzinitiative' um Vertrauen (Boerse, 23.10.2017 - 13:46) weiterlesen...

Kaspersky wirbt mit 'Transparenzinitiative' um Vertrauen. In einer "Transparenzinitiave" soll der Quellcode der Kaspersky-Software einschließlich Updates und Aktualisierungen der Bedrohungserkennung für die unabhängige Überprüfung und Beurteilung bereitgestellt werden. Damit solle im ersten Quartal kommenden Jahres begonnen werden, kündigte Kaspersky am Montag an. Die Belohnung für unabhängige Experten, die Schwachstellen in Kaspersky-Produkten finden, wurde auf 100 000 Dollar erhöht. MOSKAU - Nach dem Vorwurf, der russische Antiviren-Spezialist Kaspersky habe Moskaus Geheimdienst beim Ausspähen von US-Computern geholfen, wirbt die Firma um mehr Vertrauen im Westen. (Boerse, 23.10.2017 - 13:16) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gemeinsame Richtung fehlt vor dem Wochenende BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Freitag keine gemeinsame Richtung gefunden. (Boerse, 20.10.2017 - 19:37) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Nur Budapest knapp im Plus. Sie folgten damit den schwächelnden europäischen Leitbörsen. Lediglich in Budapest stand am Ende ein minimales Plus zu Buche. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - An den wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkten ist es am Donnerstag fast durchweg nach unten gegangen. (Boerse, 19.10.2017 - 19:05) weiterlesen...

Putin-Auftritt mit viel Schelte für die USA. "Für ein Land, das sich zum Vorreiter der Nichtverbreitung (von Massenvernichtungswaffen) erklärt hat, ist das unsolide", sagte Putin am Donnerstag in Sotschi. SOTSCHI - Der russische Präsident Wladimir Putin hat den USA Verstöße gegen Abkommen zur nuklearen und chemischen Abrüstung vorgeworfen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 17:16) weiterlesen...