Deutschland, Volkswirtschaft

Mittelstand hält Zahl der Azubis stabil - Regional aber Unterschiede

28.08.2017 - 14:26:25

FRANKFURT - Mittelständische Unternehmen schultern einer Studie zufolge den Großteil der Berufsausbildung in Deutschland. Nach Angaben der staatlichen Förderbank KfW bilden kleinere und mittlere Firmen seit 2012 jährlich konstant etwa 1,2 Millionen junge Menschen aus. Die Zahl der Azubis in der deutschen Wirtschaft insgesamt sei im vergangenen Jahr dagegen auf das Rekordtief von 1,32 Millionen gesunken, teilte die KfW am Montag in Frankfurt mit.

In den 3,76 Millionen mittelständischen Unternehmen bundesweit arbeiten der KfW zufolge etwa 90 Prozent aller Lehrlinge. Es dürfte allerdings von Jahr zu Jahr schwieriger werden, die Azubi-Zahlen konstant zu halten.

"Rückläufige Schülerzahlen und die gleichzeitig zunehmende Studierneigung der jungen Generation sorgen bereits heute dafür, dass vielerorts Ausbildungsplätze leer bleiben", erläuterte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner. Probleme hätten vor allem Unternehmen im ländlichen Raum. Die KfW zählt Firmen mit einem Umsatz von bis zu 500 Millionen Euro jährlich zum Mittelstand.

Nach einer jüngst veröffentlichten Befragung des Deutsche Industrie- und Handelskammertages (DIHK) kann bundesweit fast jeder dritte Betrieb in Deutschland aus Mangel an geeigneten Bewerbern Lehrstellen nicht besetzen. "Fast jeder zehnte Ausbildungsbetrieb hat noch nicht einmal eine Bewerbung erhalten", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer bei der Präsentation der Umfrage "Ausbildung 2017".

Spitzenreiter bei der Ausbildung sind der KfW zufolge im Schnitt der Jahre 2012 bis 2016 Mittelständler in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Dort bildeten insgesamt 18 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen aus, gefolgt von Niedersachsen (einschließlich Bremen) mit 17 Prozent und Nordrhein-Westfalen mit 16 Prozent.

Schlusslichter sind die ostdeutschen Flächenländer Sachsen, Thüringen (jeweils 10 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (11 Prozent) sowie die Stadtstaaten Berlin (10 Prozent) und Hamburg (11 Prozent).

Ein Grund für die Unterschiede ist der KfW zufolge die Struktur des Mittelstands in den einzelnen Ländern. Die traditionell ausbildungsstarken Branchen Verarbeitendes Gewerbe, Bau und Handwerk seien in Großstädten seltener vertreten. Das erkläre die hintere Platzierung der Stadtstaaten.

In Ostdeutschland wiederum gebe es mehr Kleinbetriebe. Je kleiner ein Betrieb ist, desto geringer ist den Angaben zufolge die Wahrscheinlichkeit, dass er Lehrlinge hat. Nur fünf Prozent der Kleinstunternehmen mit weniger als fünf Beschäftigten bildeten aus, bei Mittelständern mit mehr als 50 Mitarbeitern seien es hingegen drei Viertel. In Ostdeutschland mangelt es durch den Bevölkerungsrückgang der KfW zufolge zudem vielerorts auch an der Nachfrage nach Lehrstellen.

Auch aus Sicht des DIHK ist die Lage in Ostdeutschland wegen des massiven Wegzugs junger Menschen besonders schwierig. "Hier konnten im vergangenen Jahr 41 Prozent der Betriebe ihre angebotenen Ausbildungsplätze nicht besetzen, während in Westdeutschland jeder vierte Betrieb betroffen war", hieß es im DIHK-Report.

Bei den Branchen hat dem DIHK zufolge das Gastgewerbe die größten Probleme. Im vergangenen Jahr konnten 58 Prozent der Betriebe Lehrstellen nicht besetzen. Stark zugenommen hat der Azubi-Mangel im Baugewerbe mit 42 Prozent (2015: 30 Prozent).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fedex senkt Ausblick wegen Cyberangriff. Man habe den Ausblick für das Geschäftsjahr 2018 wegen der Folgen einer Cyberattacke bei TNT Express gesenkt, teilte Fedex am Dienstag nach Handelsschluss an der Wall Street mit. Auch der Hurrikan Harvey habe sich negativ auf die Geschäfte ausgewirkt. MEMPHIS - Der US-Logistikkonzern Fedex leidet weiter an den Folgen der Übernahme seines niederländischen Rivalen TNT Express. (Boerse, 19.09.2017 - 22:51) weiterlesen...

Fernsehberichte: Menschen in Mexiko-Stadt verschüttet. Außerdem zeigten Medien im Internet Bilder, wie Menschen mit bloßen Händen schwere Trümmer von Straßen und Gehwegen räumten und nach Verletzten suchten. Die Lage war gut eine Stunde nach dem Erdbeben unübersichtlich. Über Opfer gab es zunächst keine Berichte. MEXIKO-STADT - Bei dem schweren Erdbeben sind in Mexiko-Stadt nach Fernsehberichten vermutlich Menschen unter Trümmern verschüttet worden. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 21:44) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt - Franken fällt auf den tiefsten Stand seit Anfang 2015. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1999 Dollar bezahlt. Im frühen Handel hatte der Euro noch bei rund 1,1960 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1972 (Montag: 1,1948) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8353 (0,8370) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Dienstag im US-Devisenhandel zugelegt und ist in der Spitze auf das Tageshoch von 1,2007 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 19.09.2017 - 20:52) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 19.09.2017 um 20:31 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 19.09.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 19.09.2017 - 20:40) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Trump warnt in erster UN-Rede Nordkorea und Iran. "Die Geißel unseres Planeten ist eine Gruppe von Schurkenstaaten", sagte Trump bei der am Dienstag eröffneten UN-Generaldebatte. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat den Iran in seiner ersten Rede bei den Vereinten Nationen scharf attackiert und Nordkorea im anhaltenden Atomkonflikt mit völliger Zerstörung gedroht. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 20:15) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 2: Fusionsbericht zu T-Mobile US und Sprint treibt Kurse stark. T-Mobile US und der viertgrößte US-Mobilfunker Sprint sollen sich nach einem Bericht des US-Fernsehsenders "CNBC" in aktiven Fusionsgesprächen befinden. Die Papiere von T-Mobile US sprangen daraufhin um 5 Prozent nach oben und die des mutmaßlichen neuen Partners Sprint sogar um mehr als 9 Prozent. FRANKFURT/NEW YORK - Die Hoffnung auf Fortschritte im Fusionspoker um die Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile US haben die Anleger an der Wall Street in Euphorie versetzt. (Boerse, 19.09.2017 - 20:07) weiterlesen...