Regierungen, Mexiko

MEXIKO-STADT - Trotz der Kritik aus Washington wollen Kanada und Mexiko an dem Nordamerikanischen Freihandelsabkommen (Nafta) mit den USA festhalten.

13.10.2017 - 05:44:24

Kanada und Mexiko wollen Nafta-Abkommen verteidigen. "Nafta hat zu der Schaffung Tausender Arbeitsplätze beigetragen und wir wollen Wege finden, das Abkommen zu modernisieren", sagte der kanadische Premiermister Justin Trudeau am Donnerstag bei einem Besuch in Mexiko.

Am Tag zuvor hatte die vierte Runde der Neuverhandlung des Vertrags in Washington begonnen. US-Präsident Donald Trump hatte bei einem Treffen mit Trudeau gesagt, sollte es nicht gelingen, Nafta zu modernisieren, werde er das Abkommen aufkündigen und bilaterale Handelsverträge schließen. "Die Haltung von Mexiko ist ganz klar. Das Abkommen sollte aktualisiert werden, um ein Werkzeug zu werden, das der Entwicklung nützt", sagte der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto.

Nafta ist das größte Freihandelsabkommen der Welt. Der Binnenmarkt von USA, Kanada und Mexiko umfasst 460 Millionen Menschen und verfügt über eine gemeinsame Wirtschaftsleistung von umgerechnet rund 16,8 Billionen Euro. Der Vertrag muss auf Druck der USA nachverhandelt werden, weil Präsident Trump die Vereinigten Staaten benachteiligt sieht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

FDP-Generalsekretärin: VW-Chef ein «Diesel-Judas» - VW kontert (Boerse, 13.12.2017 - 19:40) weiterlesen...

Kammern des US-Kongresses einigen sich auf Steuerentwurf. Demnach soll die Unternehmenssteuer von derzeit 35 auf 21 Prozent sinken. Der Höchststeuersatz für Familien und Alleinstehende soll auf 37 Prozent sinken, sagte der Chef des Finanzausschusses im USSenat, Orrin Hatch am Mittwoch in Washington. WASHINGTON - Die US-Republikaner in Senat und Repräsentantenhaus haben einen gemeinsamen Vorschlag für eine Steuerreform erarbeitet. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 19:09) weiterlesen...

ROUNDUP/Presse: Hauptstadtflughafen soll nun 2020 eröffnen. Nach Informationen der Zeitung "B.Z." (online) aus Gesellschafter- und Flughafenkreisen streben die Verantwortlichen nun eine Eröffnung im September/Oktober 2020 an. Die Flughafengesellschaft wollte sich am Mittwoch dazu nicht äußern. BERLIN - Der neue Hauptstadtflughafen BER könnte mit neun Jahren Verspätung an den Start gehen. (Boerse, 13.12.2017 - 18:19) weiterlesen...

Stadt Leipzig: Siemens-Chef lehnt Gesprächsangebot ab. Der bei einem Besuch des Geschäftsführers der Division Power and Gas, Willi Meixner, am Mittwoch angebotene Termin sei bedauerlicherweise abgesagt worden, teilte Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht mit. Das Dezernat will weiter nach Gesprächsmöglichkeiten suchen, um die Vorteile des Standorterhalts für den Konzern und die konkrete Unterstützung durch die Stadt aufzuzeigen. KONZERNFÜHRUNG DEMONSTRIERT.LEIPZIG - Siemens hat ein Gesprächsangebot der Stadt Leipzig wegen der geplanten Werksschließung abgelehnt. (Boerse, 13.12.2017 - 17:58) weiterlesen...

Österreichs Regierung verspricht Rückholung gestrandeter Niki-Kunden. Sollten Niki-Fluggäste aus dem Ausland zurückgeholt werden müssen, "würde die Regierung dies bei der AUA oder auch bei anderen Fluggesellschaften in Auftrag geben", hieß es vom Verkehrsministerium laut Nachrichtenagentur APA. Der Bund würde die nötigen Zahlungen vorfinanzieren. Details müssten aber noch geklärt werden. Jetzt gehe es um ein Signal, dass im Ausland gestrandete Urlauber wieder nach Hause kommen würden. Die Lage bei Niki hatte sich am Mittwoch zugespitzt, weil die Lufthansa ihr Kaufangebot wegen des Widerstands der EU-Kommission zurückgezogen hat. Bei Niki arbeiten rund 1000 Beschäftigte. WIEN - Die Passagiere der Air-Berlin-Tochter Niki können im Fall einer Insolvenz mit staatlicher Hilfe rechnen. (Boerse, 13.12.2017 - 17:28) weiterlesen...

Regierungsbericht: 16,7 Prozent weniger bekommen Bafög. Das geht aus dem 21. Bafög-Bericht hervor, den das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin beraten hat. Der Rückgang sei vor allem darauf zurückzuführen, dass wegen steigender Einkommen und Erwerbstätigenquote weniger Menschen gefördert werden müssten. Doch sei der Rückgang durch die jüngste Bafög-Reform abgeschwächt worden. BERLIN - Die Zahl der mit Bafög geförderten Studenten und Schüler ist binnen vier Jahren bis zum vergangenen Jahr um 16,7 Prozent gesunken. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 17:21) weiterlesen...