Regierungen, Lebensmittelhandel

MEXIKO-STADT - Sollten die USA aus dem Nordamerikanischen Freihandelsabkommen (Nafta) aussteigen, k√∂nnte Mexiko seine Kooperation in Sicherheits- und Migrationsfragen mit dem Nachbarland aufk√ľndigen.

21.02.2017 - 17:53:23

Mexiko stellt Sicherheitskooperation mit den USA¬†zur Disposition. "Logischerweise h√§tten wir dann keinen Anreiz mehr, bei solchen f√ľr die nationale Sicherheit der USA wichtigen Themen wie der Migration zusammenzuarbeiten", sagte der mexikanische Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo in einem am Dienstag ver√∂ffentlichten Interview der Zeitung "Milenio".

Mexiko und die USA kooperieren seit Jahren im Kampf gegen das organisierte Verbrechen. Erst im Januar hatte Mexiko den mächtigen Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán an die Vereinigten Staaten ausgeliefert. Zudem stoppt Mexiko jedes Jahr Zehntausende Migranten aus Mittelamerika auf ihrem Weg in die USA.

US-Pr√§sident Donald Trump hatte angek√ľndigt, Nafta neu zu verhandeln oder sogar aufzuk√ľndigen. Seiner Einsch√§tzung nach hat der Vertrag vor allem Mexiko gen√ľtzt und den USA geschadet. Im Juni k√∂nnten die Verhandlungen √ľber eine Reform des Abkommens beginnen. Das Handelsvolumen zwischen den beiden Nachbarl√§nder betr√§gt mehr als 530 Milliarden US-Dollar. 80 Prozent der mexikanischen Exporte gehen in die USA.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

‚Ķ wir schenken Ihnen den Report ‚ÄěB√∂rsenpsychologie - Markttechnik f√ľr Trader‚Äú heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BER-Aufsichtsrat legt sich auf Flughafen-Eröffnung 2020 fest. Nach einer Serie geplatzter Eröffnungstermine soll der drittgrößte deutsche Airport im Oktober des Jahres in Betrieb gehen. BERLIN - Der Warten auf den neuen Hauptstadtflughafen BER soll 2020 ein Ende haben. (Boerse, 15.12.2017 - 19:25) weiterlesen...

Merkel und CSU lehnen SPD-Forderung nach B√ľrgerversicherung ab. "Ich glaube nicht, dass das Gesundheitssystem dadurch besser wird, dass wir das einigerma√üen funktionierende System der privaten Krankenkassen mit den gesetzlichen Krankenkassen zusammenlegen und dann hoffen, dass dann alles besser wird. Das wird nicht klappen, so sch√∂n wie der Ausdruck auch ist", sagte die CDU-Chefin am Freitag auf dem CSU-Parteitag in N√ľrnberg. N√úRNBERG - Kanzlerin Angela Merkel hat der SPD-Forderung nach Einf√ľhrung einer sogenannten B√ľrgerversicherung eine klare Absage erteilt. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 18:21) weiterlesen...

BER¬†braucht mehr Geld. "Aus der Er√∂ffnung im Oktober 2020 ergibt sich ein zus√§tzlicher Finanzbedarf", erkl√§rte Flughafenchef Engelbert L√ľtke Daldrup am Freitag. Er hatte bislang einen Start 2018 angestrebt. Der Aufsichtsrat werde im M√§rz dar√ľber beraten, wie die Fertigstellung finanziert werden kann. Man wolle "alle M√∂glichkeiten zur Eigen- und Fremdfinanzierung nutzen", sagte L√ľtke Daldrup. BERLIN - Durch die abermals verz√∂gerte Er√∂ffnung des neuen Hauptstadtflughafens braucht die Betreibergesellschaft des BER zus√§tzliches Geld f√ľr das Projekt. (Boerse, 15.12.2017 - 17:41) weiterlesen...

Merkel erteilt SPD-Forderung nach B√ľrgerversicherung klare Absage. "Ich glaube nicht, dass das Gesundheitssystem dadurch besser wird, dass wir das einigerma√üen funktionierende System der privaten Krankenkassen mit den gesetzlichen Krankenkassen zusammenlegen und dann hoffen, dass dann alles besser wird. Das wird nicht klappen, so sch√∂n wie der Ausdruck auch ist", sagte die CDU-Chefin am Freitag auf dem CSU-Parteitag in N√ľrnberg. Die SPD fordert vor den anstehenden Sondierungen mit der Union zur Aufnahme einer neuen gro√üen Koalition eine Neustrukturierung der Krankenversicherung in Deutschland. N√úRNBERG - Kanzlerin Angela Merkel hat der SPD-Forderung nach Einf√ľhrung einer sogenannten B√ľrgerversicherung eine klare Absage erteilt. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 17:37) weiterlesen...

Merkel: Bis M√§rz mit Frankreich √ľber Euro-Reformen verst√§ndigen. "Ich habe gestern mit dem franz√∂sischen Pr√§sidenten dar√ľber gesprochen, dass wir bis M√§rz hier unsere Haltungen auch zusammenbringen werden", sagte Merkel bei einem gemeinsamen Auftritt mit dem franz√∂sischen Pr√§sidenten Emmanuel Macron nach dem EU-Gipfel am Freitag in Br√ľssel. Zur Weiterentwicklung der Wirtschafts- und W√§hrungsunion l√§gen eine Reihe von Vorschl√§gen auf dem Tisch, sagte Merkel weiter. BR√úSSEL - Deutschland und Frankreich wollen sich nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel bis M√§rz √ľber die Zukunft der Wirtschafts- und W√§hrungsunion verst√§ndigen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 15:38) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bundesbankchef und FDP gegen Br√ľsseler Idee f√ľr EU-Finanzminister (Wiederholung: Im 3. Satz Lindner statt Linder und pl√§diere statt pl√§diert.) (Boerse, 15.12.2017 - 15:31) weiterlesen...