USA, Mexiko

MEXIKO-STADT - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA hat die mexikanische Zentralbank den Leitzins um 50 Basispunkte auf 5,25 Prozent angehoben.

17.11.2016 - 20:56:24

Mexikos Zentralbank erhöht nach US-Wahl den Leitzins. "Das Marktumfeld wird durch das Ergebnis der US-Wahl komplexer", hieß es am Donnerstag zur Begründung. Vor allem protektionistische Maßnahmen der künftigen US-Regierung könnten Außenhandel und ausländische Direktinvestitionen erschweren.

"Mexiko ist eine der am stärksten integrierten Volkswirtschaften der Welt", schrieben die Notenbanker. "Deshalb reagieren die nationale Wirtschaft und die Finanzmärkte besonders sensibel auf externe Faktoren." Die Börse in Mexiko-Stadt war zuletzt sehr volatil und die Landeswährung Peso wertete gegenüber dem US-Dollar ab. Mit der Leitzinserhöhung wollte die Zentralbank auch der Inflationsgefahr entgegenwirken.

Trump hatte angekündigt, als Präsident das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) neu zu verhandeln oder sogar aufzukündigen. Eine protektionistische US-Politik könnte Mexiko schaden. Das Handelsvolumen zwischen beiden Ländern beträgt über 500 Milliarden Dollar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow wieder in der Spur - Rekordhoch. Die positive Grundstimmung sei wieder in den Markt zurückgekehrt, sagte ein Börsianer. Der Dow Jones Industrial erreichte - angetrieben von den schwergewichteten, stark gefragten Apple-Aktien - mit 23 617,80 Punkten ein weiteres Rekordhoch. Auch die anderen Leitindizes erreichten Bestmarken. NEW YORK - Mit Höchstständen haben die US-Aktienmärkte am Dienstag an ihre Vortagesgewinne angeknüpft. (Boerse, 21.11.2017 - 20:13) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Akorn schwach - Übernahme durch Fresenius könnte sich verzögern. An der US-Technologiebörse Nasdaq verloren die Akorn-Papiere zuletzt 2,99 Prozent auf 32,40 US-Dollar. Zwischenzeitlich hatten sie fast 5 Prozent eingebüßt und waren auf den tiefsten Stand seit mehr als sieben Monaten abgerutscht. NEW YORK - Die Aktien von Akorn haben am Dienstag mit deutlichen Verlusten auf eine Meldung über eine möglicherweise verzögerte Übernahme des US-Generikaherstellers durch Fresenius reagiert. (Boerse, 21.11.2017 - 20:01) weiterlesen...

Ölpreise legen zu. Marktbeobachter sprachen von einem vergleichsweise impulsarmen Handel. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 62,46 US-Dollar. Das waren 24 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 39 Cent auf 56,83 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag zugelegt. (Boerse, 21.11.2017 - 17:41) weiterlesen...

Deutsche Bank gilt weiter als systemrelevant für die Finanzstabilität. Der internationale Finanzstabilitätsrat (Financial Stability Board/FSB) stufte den deutschen Branchenprimus in der aktuellen Bewertung immer noch weit vorne unter den systemrelevanten Banken ein. Das geht aus der am Dienstag in Basel veröffentlichten aktuellen Liste des FSB hervor. BASEL - Die Deutsche Bank wird nach Einschätzung eines internationalen Beobachtergremiums als weiterhin systemrelevant und damit gefährlich für die globale Stabilität der Finanzmärkte eingeschätzt. (Boerse, 21.11.2017 - 17:33) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 22. November 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, TAGESVORSCHAU: Termine am 22. November 2017 (Boerse, 21.11.2017 - 17:31) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 5. Dezember 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Dienstag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 5. Dezember 2017 (Boerse, 21.11.2017 - 17:31) weiterlesen...