Regierungen, USA

MEXIKO-STADT - Mexiko und Kanada bestehen auf einer Neuverhandlung des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta) mit den USA auf trilateraler Ebene.

23.05.2017 - 21:49:24

Mexiko und Kanada bestehen auf trilateralen Nafta-Verhandlungen. "Es ist eine Frage des gesunden Menschenverstandes: Wenn der Vertrag trilateral ist, sollten auch die Neuverhandlungen trilateral sein", sagte die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland am Dienstag nach einem Treffen mit ihrem Kollegen Luis Videgaray und Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo in Mexiko-Stadt.

Auf Druck von Washington soll das über 20 Jahre alte Abkommen neu verhandelt werden. Nach Einschätzung von US-Präsident Donald Trump profitieren Mexiko und Kanada stärker vom Freihandel als die Vereinigten Staaten. Die Verhandlungen können frühestens am 16. August beginnen.

Seit 1994 sind die USA, Kanada und Mexiko über Nafta verbunden. Der trilaterale Handel beträgt fast eine Billion US-Dollar. Die Modernisierung des Abkommens müsse allen Beteiligten Vorteile bringen, sagten Freeland und Guajardo in Mexiko.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran - 'Kontrolle funktioniert'. Die Überwachung der Nuklearanlagen der Islamischen Republik funktioniere reibungs- und lückenlos, betonte IAEA-Chef Yukiya Amano am Donnerstag vor dem Gouverneursrat der UN-Organisation in Wien. "Die Behörde hatte Zugang zu allen Orten, die wir aufsuchen wollten", sagte Amano vor Vertretern aus 35 Staaten. WIEN - Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat dem Iran erneut die volle Umsetzung des Atom-Abkommens bescheinigt. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 16:00) weiterlesen...

Kartellamt verbietet Four-Artists-Übernahme durch CTS Eventim. "CTS Eventim ist als Anbieter des mit Abstand größten Ticketsystems in Deutschland marktbeherrschend", sagte Bundeskartellamts-Präsident Andreas Mundt am Donnerstag in Bonn. Aus diesem Grund untersagte seine Behörde die Übernahme von "Four Artists". BONN/MÜNCHEN - Konzerte der Fantastischen Vier, Clueso, David Guetta und Andreas Bourani dürfen nach dem Willen des Bundeskartellamts nicht vom Tickethändler und Veranstalter CTS Eventim organisiert werden. (Boerse, 23.11.2017 - 15:59) weiterlesen...

Schulz zu Gespräch mit Steinmeier in Schloss Bellevue eingetroffen. Schulz wurde von seinem Vertrauten und Strategie-Chef Markus Engels begleitet. Steinmeier dürfte Schulz nach dem Jamaika-Scheitern an die staatspolitische Verantwortung der Sozialdemokraten und die Möglichkeit einer erneuten großen Koalition erinnern. BERLIN - Wegweisendes Gespräch in Schloss Bellevue: SPD-Chef Martin Schulz ist am Donnerstag zu seinem Treffen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eingetroffen. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 15:30) weiterlesen...

Steuer- und Abgabenlast in OECD-Ländern auf neuem Höchststand. Bürger und Unternehmen zahlten dort im Jahr 2016 nach vorläufigen Angaben durchschnittlich 34,3 Prozent der Wirtschaftskraft an Steuern und Abgaben. Das sei so viel wie noch nie seit Beginn der Statistik im Jahr 1965, teilte die OECD am Donnerstag mit. Die 35 Mitgliedsländer der Organisation sind überwiegend wohlhabende Industriestaaten. PARIS - Die Steuer- und Abgabenlast in den Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ist auf einen neuen Rekordwert gestiegen. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 15:28) weiterlesen...

Zeitplan für BER gerät weiter unter Druck. Der Tüv hat nach Betreiberangaben wesentliche Mängel in einer Reihe von sicherheitsrelevanten Anlagen für den Brandschutz aufgedeckt. Betroffen ist der Teil des Hauptterminals, in dem die Arbeiten am weitesten fortgeschritten sind. Dort wurde geprüft, um ähnliche Probleme in den anderen Abschnitten frühzeitig angehen zu können, wie der Flughafen mitteilte. Zuvor hatte der "Tagesspiegel" über die Tüv-Ergebnisse berichtet. BERLIN - Der Zeitplan für den neuen Hauptstadtflughafen gerät weiter unter Druck. (Boerse, 23.11.2017 - 15:26) weiterlesen...

Nach Attacken: Siemens-Chef erinnert Schulz an eigene Verantwortung. Schulz hatte am Dienstag im Bundestag von "verantwortungslosen Managern" gesprochen und am Donnerstag noch einmal nachgelegt. In einem Brief an Schulz wies Siemens-Chef Joe Kaeser die Kritik zurück. Das teilte der Dax -Konzern am Donnerstag mit. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. BERLIN/MÜNCHEN - Siemens -Chef Joe Kaeser hat nach heftigen Attacken von SPD-Chef Martin Schulz wegen des massiven Stellenabbaus bei dem Elektrokonzern zum Gegenangriff angesetzt. (Boerse, 23.11.2017 - 15:22) weiterlesen...