Regierungen, USA

MEXIKO-STADT - Mexiko und Kanada bestehen auf einer Neuverhandlung des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta) mit den USA auf trilateraler Ebene.

23.05.2017 - 21:49:24

Mexiko und Kanada bestehen auf trilateralen Nafta-Verhandlungen. "Es ist eine Frage des gesunden Menschenverstandes: Wenn der Vertrag trilateral ist, sollten auch die Neuverhandlungen trilateral sein", sagte die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland am Dienstag nach einem Treffen mit ihrem Kollegen Luis Videgaray und Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo in Mexiko-Stadt.

Auf Druck von Washington soll das über 20 Jahre alte Abkommen neu verhandelt werden. Nach Einschätzung von US-Präsident Donald Trump profitieren Mexiko und Kanada stärker vom Freihandel als die Vereinigten Staaten. Die Verhandlungen können frühestens am 16. August beginnen.

Seit 1994 sind die USA, Kanada und Mexiko über Nafta verbunden. Der trilaterale Handel beträgt fast eine Billion US-Dollar. Die Modernisierung des Abkommens müsse allen Beteiligten Vorteile bringen, sagten Freeland und Guajardo in Mexiko.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook legt mutmaßlich russische Werbung dem US-Kongress vor. Einer allgemeinen Veröffentlichung stünden aber gesetzliche Einschränkungen für die Offenlegung von Profil-Informationen im Wege, betonte das weltgrößte Online-Netzwerk in einem Blogeintrag am Donnerstag. MENLO PARK - Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik der USA eingemischt haben, dem US-Kongress offenlegen. (Boerse, 22.09.2017 - 08:25) weiterlesen...

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die 30-Prozent-Marke gilt als kritisch, da insbesondere Familien mit kleinerem Einkommen sonst nicht genug Geld für den Alltag bleibt. BERLIN - Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 05:52) weiterlesen...

Presse: Maßnahmen-Katalog gegen Lebensmittelkrisen. Das berichtete das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) am Freitag unter Berufung auf ein internes Schreiben des Bundeslandwirtschaftsministeriums. BERLIN - Nach dem Fipronil-Skandal haben sich die betroffenen europäischen Länder einem Medienbericht zufolge auf einen Maßnahmenkatalog verständigt, um in Zukunft Lebensmittelkrisen zu verhindern. (Boerse, 22.09.2017 - 05:47) weiterlesen...

Schulz mahnt bessere Regeln zur Bekämpfung von Steuerbetrug an. Es sei ein Skandal, dass sich international agierende Konzerne das Land aussuchen könnten, in dem sie am wenigsten Steuern zahlen, sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Es fehlten zudem einheitliche Regeln zur Bekämpfung von Steuerflucht und Steuerhinterziehung. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat den ruinösen Unterbietungswettbewerb der 19 Eurozonen-Mitglieder in Sachen Steuerpolitik angeprangert. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 05:21) weiterlesen...

BDI-Chef Kempf: May muss Briten die Wahrheit über den Brexit sagen. "Theresa May muss schnellstmöglich einen klaren, nachvollziehbaren Kurs präsentieren", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. "Die Zeit läuft." Er verlangte auch finanzielle Zusagen. BRÜSSEL - Vor der Brexit-Rede von Premierministerin Theresa May fordert der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) eine klare Ansage für ernsthafte Verhandlungen mit der Europäischen Union. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 05:18) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP/ZDF-'Politbarometer': SPD verliert leicht an Zustimmung. Im ZDF-"Politbarometer" kommt die SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz nur noch auf 21,5 Prozent - ein Minus von 1,5 Punkten im Vergleich zur Vorwoche. Die Union rangiert nach der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage unverändert bei 36 Prozent. BERLIN - Wenige Tage vor der Bundestagswahl sackt die SPD einer neuen Umfrage zufolge in der Wählergunst weiter ab. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 22:39) weiterlesen...