Transport, Verkehr

MEXIKO-STADT - Die protektionistischen Töne aus Washington seit der Wahl von US-Präsident Donald Trump haben den mexikanischen Peso auf Talfahrt geschickt.

20.05.2017 - 10:14:24

Verfall des Pesos belastet deutsche Unternehmen in Mexiko. Von den Wechselkursschwankungen sind auch deutsche Unternehmen in Mexiko betroffen.

"Der Verfall des Pesos hat vor allem die Importeure vor Probleme gestellt, weil die mexikanischen Kunden geplante Anschaffungen beispielsweise für Maschinen erst einmal aufschieben", sagte der Geschäftsführer der Deutsch-Mexikanischen Industrie- und Handelskammer, Johannes Hauser. "Von einer dramatischen Entwicklung bei den Stornierungen ist uns aber nichts bekannt. Im Übrigen hat sich der Peso seit dem Tiefststand Mitte Januar wieder ein gutes Stück erholt."

Nach der US-Wahl im November war der Peso gegenüber dem Dollar abgestürzt. Die mexikanische Notenbank pumpte daraufhin Hunderte Millionen Dollar in den Markt, um die Währung zu stützen. Ein niedrigerer Wechselkurs trifft Firmen in Mexiko, da sie für eingeführte Produkte aus dem Ausland mehr Peso zahlen müssen.

Mit seinen Angriffen via Twitter machte Trump die Bemühungen Mexikos indes zunichte. "Ich sage es mal einfach: Mit zwei Tweets von Wir-wissen-schon-wem war der Effekt verflogen", sagte Zentralbankchef Agustín Carstens zuletzt im Senat. Später nutzte die Notenbank Termingeschäfte, um den Peso-Kurs zu sichern.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Mainfirst-Studie treibt Lufthansa auf Hoch seit 2014. Die Papiere der Kranich-Linie kletterten um 2,4 Prozent auf 19,08 Euro. FRANKFURT - Lufthansa-Aktien sind am Montag auf den höchsten Stand seit drei Jahren geklettert. (Boerse, 26.06.2017 - 10:39) weiterlesen...

Deutsche Elektro-Exporte auch im April im Plus. Mit 15,1 Milliarden Euro übertrafen die Ausfuhren den Vorjahreswert um 4,2 Prozent, wie der Branchenverband ZVEI am Montag in Frankfurt berichtete. Damit konnte das Wachstum das Tempo aus dem ersten Quartal aber nicht halten. Für die ersten vier Monate steht aber immer noch eine Steigerung um 9,8 Prozent auf 63,8 Milliarden Euro zu Buche. Fast genauso stark - um 9,7 Prozent auf 58,4 Milliarden Euro - wuchsen die Importe. Besonders hohe Steigerungsraten wurden im Export in Schwellenländer erzielt, aber auch die anderen Märkte wie die USA und die EU inklusive Großbritannien zeigten Wachstum. FRANKFURT - Die deutsche Elektro-Industrie hat ihre Ausfuhren auch im April gesteigert. (Boerse, 26.06.2017 - 09:57) weiterlesen...

WDH/'BamS': Bosch drohte mit Arbeitsniederlegung auf BER-Baustelle (Überflüssiges Wort gestrichen) (Boerse, 25.06.2017 - 18:25) weiterlesen...

BamS: Bosch drohte mit Arbeitsniederlegung auf BER-Baustelle. BERLIN - Der Bosch-Konzern hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" der BER-Flughafengesellschaft gedroht, die Zusammenarbeit zu beenden. In einem Brief vom 31. Mai habe Bosch "keine Grundlage für die Inbetriebsetzung der Brandmeldeanlagen" gesehen. Permanente Planungsänderungen würden "bereits bestehende Leistungen zerstören." BamS: Bosch drohte mit Arbeitsniederlegung auf BER-Baustelle (Boerse, 25.06.2017 - 17:21) weiterlesen...

Daimler-Chef hält Fahrverbote in Innenstädten für kaum praktikabel. "Es kann ja niemand im Berufsverkehr morgens in jeden Motorraum reinschauen und das saubere von einem schmutzigen Fahrzeug unterscheiden", sagte Zetsche am Samstag im Interview der Woche des Deutschlandfunks. Daimler arbeite an Vorschlägen, wie eine effektive Reduzierung der Stickstoffoxid-Belastung realisiert werden könne. KÖLN/STUTTGART - Mögliche Fahrverbote für Dieselfahrzeuge wegen der Überschreitung des Mittelwerts für Stickstoffdioxide in Stuttgart oder München hält Daimler-Chef Dieter Zetsche für kaum praktikabel. (Boerse, 25.06.2017 - 15:42) weiterlesen...

CDU-Kreischef Heilmann: Dritte Startbahn für BER muss kommen. "Der Ausbau des BER muss dringend kommen. ... Wer versuchen will, die Flugkapazitäten künstlich niedrig zu halten, schädigt den Wirtschaftsstandort Berlin massiv", sagte der Kreischef der CDU in Steglitz-Zehlendorf dem "Tagesspiegel" (Samstag). Finanzierung und Bau der Startbahn sollten privaten Investoren überlassen werden. BERLIN - Der Hauptstadtflughafen BER braucht nach Auffassung von Ex-Senator Thomas Heilmann auf jeden Fall eine dritte Startbahn - mit einem 24-Stunden-Flugbetrieb. (Boerse, 25.06.2017 - 15:16) weiterlesen...