Regierungen, USA

MEXIKO-STADT - Die Europäische Union und Mexiko wollen die Neuverhandlungen über ihr Freihandelsabkommen bis Jahresende abschließen.

08.05.2017 - 19:24:24

EU und Mexiko wollen Freihandelsabkommen bis Jahresende aktualisieren. Nach 17 Jahren müssten vor allem die Regelungen zu geistigem Eigentum, Investitionsschutz und Marktzugang angepasst werden, sagte der mexikanische Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo am Montag nach einem Treffen mit EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström.

Angesichts protektionistischer Töne aus dem Weißen Haus seit Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump will Mexiko seine Handelsbeziehungen zu anderen Regionen stärken. Derzeit gehen etwa 80 Prozent aller Exporte in die USA. "Unsere Strategie ist Diversifikation", sagte Guajardo. Die EU sei an einer starken Handelspartnerschaft interessiert, sagte Malmström. "Wir wollen Brücken bauen, keine Mauern."

Das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Mexiko ist seit 2000 in Kraft. Das Handelsvolumen beträgt rund 62 Milliarden US-Dollar (56 Mrd Euro). Für Mexiko ist die EU der drittwichtigste Handelspartner. Seit 2000 flossen rund 156 Milliarden Dollar an Investitionen aus der EU nach Mexiko. Die EU exportiert vor allem Maschinen, Elektronik und Autoteile nach Mexiko und importiert Öl, Erze, Autos und Maschinen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel und CSU lehnen SPD-Forderung nach Bürgerversicherung ab. "Ich glaube nicht, dass das Gesundheitssystem dadurch besser wird, dass wir das einigermaßen funktionierende System der privaten Krankenkassen mit den gesetzlichen Krankenkassen zusammenlegen und dann hoffen, dass dann alles besser wird. Das wird nicht klappen, so schön wie der Ausdruck auch ist", sagte die CDU-Chefin am Freitag auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg. NÜRNBERG - Kanzlerin Angela Merkel hat der SPD-Forderung nach Einführung einer sogenannten Bürgerversicherung eine klare Absage erteilt. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 18:21) weiterlesen...

BER braucht mehr Geld. "Aus der Eröffnung im Oktober 2020 ergibt sich ein zusätzlicher Finanzbedarf", erklärte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag. Er hatte bislang einen Start 2018 angestrebt. Der Aufsichtsrat werde im März darüber beraten, wie die Fertigstellung finanziert werden kann. Man wolle "alle Möglichkeiten zur Eigen- und Fremdfinanzierung nutzen", sagte Lütke Daldrup. BERLIN - Durch die abermals verzögerte Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens braucht die Betreibergesellschaft des BER zusätzliches Geld für das Projekt. (Boerse, 15.12.2017 - 17:41) weiterlesen...

Merkel erteilt SPD-Forderung nach Bürgerversicherung klare Absage. "Ich glaube nicht, dass das Gesundheitssystem dadurch besser wird, dass wir das einigermaßen funktionierende System der privaten Krankenkassen mit den gesetzlichen Krankenkassen zusammenlegen und dann hoffen, dass dann alles besser wird. Das wird nicht klappen, so schön wie der Ausdruck auch ist", sagte die CDU-Chefin am Freitag auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg. Die SPD fordert vor den anstehenden Sondierungen mit der Union zur Aufnahme einer neuen großen Koalition eine Neustrukturierung der Krankenversicherung in Deutschland. NÜRNBERG - Kanzlerin Angela Merkel hat der SPD-Forderung nach Einführung einer sogenannten Bürgerversicherung eine klare Absage erteilt. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 17:37) weiterlesen...

Merkel: Bis März mit Frankreich über Euro-Reformen verständigen. "Ich habe gestern mit dem französischen Präsidenten darüber gesprochen, dass wir bis März hier unsere Haltungen auch zusammenbringen werden", sagte Merkel bei einem gemeinsamen Auftritt mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron nach dem EU-Gipfel am Freitag in Brüssel. Zur Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion lägen eine Reihe von Vorschlägen auf dem Tisch, sagte Merkel weiter. BRÜSSEL - Deutschland und Frankreich wollen sich nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel bis März über die Zukunft der Wirtschafts- und Währungsunion verständigen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 15:38) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bundesbankchef und FDP gegen Brüsseler Idee für EU-Finanzminister (Wiederholung: Im 3. Satz Lindner statt Linder und plädiere statt plädiert.) (Boerse, 15.12.2017 - 15:31) weiterlesen...

SPD will mit Union über Regierung sondieren. Das habe der Vorstand einstimmig beschlossen, sagte der Parteivorsitzende Martin Schulz am Freitag in Berlin nach einer Sitzung der SPD-Führungsgremien. BERLIN - Die SPD wird mit CDU und CSU Sondierungsgespräche zur Bildung einer Bundesregierung aufnehmen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 15:22) weiterlesen...