Regierungen, USA

MEXIKO-STADT - Die Europäische Union und Mexiko wollen die Neuverhandlungen über ihr Freihandelsabkommen bis Jahresende abschließen.

08.05.2017 - 19:24:24

EU und Mexiko wollen Freihandelsabkommen bis Jahresende aktualisieren. Nach 17 Jahren müssten vor allem die Regelungen zu geistigem Eigentum, Investitionsschutz und Marktzugang angepasst werden, sagte der mexikanische Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo am Montag nach einem Treffen mit EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström.

Angesichts protektionistischer Töne aus dem Weißen Haus seit Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump will Mexiko seine Handelsbeziehungen zu anderen Regionen stärken. Derzeit gehen etwa 80 Prozent aller Exporte in die USA. "Unsere Strategie ist Diversifikation", sagte Guajardo. Die EU sei an einer starken Handelspartnerschaft interessiert, sagte Malmström. "Wir wollen Brücken bauen, keine Mauern."

Das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Mexiko ist seit 2000 in Kraft. Das Handelsvolumen beträgt rund 62 Milliarden US-Dollar (56 Mrd Euro). Für Mexiko ist die EU der drittwichtigste Handelspartner. Seit 2000 flossen rund 156 Milliarden Dollar an Investitionen aus der EU nach Mexiko. Die EU exportiert vor allem Maschinen, Elektronik und Autoteile nach Mexiko und importiert Öl, Erze, Autos und Maschinen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung an (Wirtschaft, 21.10.2017 - 19:02) weiterlesen...

Optimismus, steinige Wege und erste Vorschläge. "Solide Finanzen, keine Schulden, Steuerentlastung und ordentliche Zukunftsinvestitionen", nannte CSU-Chef Horst Seehofer am Samstag vor einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und der engsten Unionsspitze in Berlin als zentrale Punkte. Die CSU will nun rasch auch über soziale Themen wie die Zukunft von Rente und Pflege reden. BERLIN - Nach dem optimistischen Start der Jamaika-Sondierungen bringen sich CDU, CSU, FDP und Grüne für die schwierige Diskussion über Einzelthemen in Stellung. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 18:57) weiterlesen...

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW. "Wir waren irritiert", sagte BMW-Einkaufsvorstand Markus Duesmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". MÜNCHEN - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen , im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur Aufklärung beizutragen. (Boerse, 21.10.2017 - 18:51) weiterlesen...

Schäuble weist Lindner-Kritik zurück. Gerade weil er nicht bequem sei, habe sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) 2009 für ihn entschieden, sagte Schäuble der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). FRANKFURT - Der bisherige Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Vorhaltungen von FDP-Chef Christian Lindner zurückgewiesen, er sei ein "leitender und leidender Mitarbeiter des Bundeskanzleramts" gewesen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 18:49) weiterlesen...

Rajoy kündigt Neuwahlen in Katalonien an - Regierung wird abgesetzt (Wirtschaft, 21.10.2017 - 14:31) weiterlesen...

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet. Die Staats- und Regierungschefs hätten klar ihre Unterstützung in diesem Bereich signalisiert, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Es sei gut, dass es nun Handlungsdruck gebe. BRÜSSEL - EU-Vizekommissionspräsident Andrus Ansip erwartet nach dem EU-Gipfel deutlich mehr Tempo bei digitalen Zukunftsprojekten. (Boerse, 21.10.2017 - 14:27) weiterlesen...