Metro-Chef, Ergebnis

Metro-Chef Olaf Koch hat den Absturz seines Unternehmens aus dem M-DAX gerechtfertigt.

18.07.2017 - 00:01:49

Metro-Chef: Ergebnis der Aufspaltung noch nicht sichtbar

"Wir werden das vollständige Ergebnis der Transaktion erst mittelfristig sehen", sagte Koch der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagausgabe). Der Lebensmittel-Großhändler wurde vorige Woche von der Elektronikkette Media-Saturn abgespalten.

Daraufhin rutschte Metro aus dem Börsensegment der 50 größten deutschen Unternehmen nach den 30 DAX-Konzernen. Ob die Aufspaltung ein Erfolg war, könnte sich erst in ein paar Monaten zeigen, sagte Koch: "Der Kursverlauf in den kommenden sechs, zwölf oder achtzehn Monaten ist relevant." Die jetzige Situation habe technische Gründe. Die Aufregung um den inzwischen eingestellten Pilotversuch zur Gesichtserkennung in den Real-Märkten könne er nicht nachvollziehen. "Es wurde kein Datenschutzrecht auch nur ansatzweise berührt", sagte der Metro-Chef. Das hätten auch Aufsichtsämter bestätigt. Von einem "Debakel" für die Supermarktkette könne keine Rede sein. Zum Verkauf stehe Real trotz anhaltender Spekulationen nicht. Im Gegenteil: Etwa 50 der bundesweit 280 Real-Filialen sollen nach dem Vorbild der Vorzeige-Markthalle in Krefeld modernisiert werden. "In Kürze starten wir in Braunschweig mit dem nächsten Umbau", kündigte Koch an. Koch beklagte, dass Real aufgrund der Tarifbindung "bis zu 30 Prozent höhere Löhne als große Teile der Konkurrenz" zahlen müsse. Die Gewerkschaft Verdi müsse sich daher bis spätestens März 2018 entscheiden: "Entweder es kommt eine Reform der überalterten Tarifverträge inklusive eines neuen Entlohnungsgefüges zustande. Falls das nicht klappt, brauchen wir eine hauseigene Lösung bei Real."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

VW verteidigt Austausch mit anderen Herstellern Volkswagen hat angesichts der Berichte über illegale Absprachen den Informationsaustausch zwischen verschiedenen Herstellern verteidigt. (Wirtschaft, 26.07.2017 - 21:11) weiterlesen...

Bericht: EU kennt seit Jahren Kartell-Verdacht in Autobranche Die EU-Kommission in Brüssel ist offenbar bereits seit Jahren darüber im Bilde, dass große deutsche Autohersteller gegen das Kartellrecht verstoßen haben könnten. (Wirtschaft, 26.07.2017 - 18:09) weiterlesen...

Ökonom: Über drei Milliarden Euro Bußen für Autokartell möglich Der Düsseldorfer Wettbewerbsökonom Justus Haucap schätzt, dass auf die Beteiligten des vermutlichen Autokartells über drei Milliarden Euro an Bußgeldern zukommen könnten: "Beim Lkw-Kartell, das 2011 aufflog, ist europaweit ein Bußgeld von drei Milliarden verhängt worden. (Wirtschaft, 26.07.2017 - 15:23) weiterlesen...

Luftfahrtverband setzt sich für Air Berlin ein Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) und Vorstandschef des Frankfurter Flughafens (Fraport), Stefan Schulte, setzt sich für die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin ein. (Wirtschaft, 26.07.2017 - 08:51) weiterlesen...

Grünen-Fraktionschefin fordert Bahn-Vorstandsposten für eine Frau Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat es als "Armutszeugnis" gewertet, dass die Bundesregierung als einziger Anteilseigner der Deutschen Bahn (DB) keinen Vorstoß für eine Frau im Vorstand des Konzerns unternimmt. (Wirtschaft, 26.07.2017 - 08:35) weiterlesen...

VZBV-Chef will Langzeitgarantie für umgerüstete Diesel-Modelle Der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, hat von den Autokonzernen eine Langzeitgarantie für umgerüstete Diesel-Modelle gefordert. (Wirtschaft, 26.07.2017 - 08:20) weiterlesen...