Regierungen, Deutschland

'Merkel-Plan' für Afrika - G20 sollen Investitionen vorantreiben

12.06.2017 - 17:39:23

BERLIN - Mit 300 Millionen Euro will Bundeskanzlerin Angela Merkel reformorientierten Musterstaaten in Afrika helfen, private Investoren anzulocken. Die Hilfszusage soll die anderen G20-Staaten zu einem stärkeren Engagement auf dem von Konflikten, Flucht und Armut gebeutelten Kontinent bewegen. "Die gute Entwicklung der Welt wird nicht funktionieren, wenn nicht alle Kontinente der Welt daran teilnehmen", sagte Merkel am Montag bei einem Gipfeltreffen mit afrikanischen Staats- und Regierungschefs in Berlin. Sie betonte, dass wirtschaftliche Entwicklung in Afrika Fluchtursachen und damit auch die Schleuserkriminalität bekämpfe.

Die zweitägige Partnerschaftskonferenz mit Afrika in Berlin bereitet den G20-Gipfel vor, zu dem Merkel für den 7. und 8. Juli nach Hamburg eingeladen hat. Daran nehmen die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Wirtschaftsmächte aller Kontinente teil. Afrika wird in Hamburg erstmals ein Schwerpunktthema eines G20-Gipfels sein.

Mehrere afrikanische Staatschef nannten die Intiative der Kanzlerin einen "Merkel-Plan" für Afrika. Der Präsident des Niger, Mahamadou Issoufou, verglich die laufenden Anstrengungen mit dem Marshallplan für Europa nach dem Zweiten Weltkrieg, für den die USA über einen Zeitraum von fünf Jahren viele Milliarden US-Dollar aufbrachten. "Der Merkel-Plan für Afrika, der wird mehr Zeit brauchen", betonte Issoufou. Er betonte aber auch: "Wir brauchen Anstrengungen auf beiden Seiten. Wir brauchen eine Partnerschaft, die auf Win-Win ausgerichtet ist."

Mit den 300 Millionen Euro will die Bundesregierung in diesem Jahr Berufsbildung und Beschäftigungsprogramme in Tunesien, Ghana und der Elfenbeinküste finanzieren. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) bezeichnete die drei Staaten am Montag als "Reformchampions". Zu den Kriterien für die Auswahl zählen die Achtung von Menschenrechten, Reformbereitschaft, Korruptionsbekämpfung und Rechtssicherheit. Auf der G20-Liste der Reformstaaten stehen auch Marokko, Ruanda und Senegal sowie Äthiopien als Anwärter.

Müller warnte, mit Entwicklungshilfe und privaten Investitionen alleine sei es nicht getan. Die EU und Andere müssten den Staaten Afrikas in Zukunft auch faire Handelsbedingungen anbieten. Die G20-Afrika-Partnerschaft setze aber "ein starkes Ausrufezeichen", sagte Müller.

Hilfsorganisationen begrüßten Merkels Initiative zwar. Es gab aber auch Kritik, dass sie den Fokus zu stark auf Investitionen lege. "Wer den Hunger erfolgreich bekämpfen will, darf nicht nur Investitionspartnerschaften im Blick haben", betonte Bärbel Dieckmann, die Präsidentin der Welthungerhilfe. "Das wäre eine vertane Chance. Die Entwicklung der ländlichen Räume muss Priorität haben, denn noch immer leben drei von vier Hungernden auf dem Land. Die Zukunft Afrikas wird auf dem Land entschieden."

Der Dachverband der deutschen Entwicklungshilfsorganisationen (Venro) forderte, "dass die Bundesregierung und die G20 umgehend alle Waffenlieferungen in Konfliktregionen stoppen". Dies gelte insbesondere in die von der aktuellen Hungerkrise betroffenen Staaten Südsudan, Somalia, Jemen und Nigeria.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Vorstand der Saar-SPD empfiehlt Aufnahme von Koalitionsverhandlungen. Mit 18 zu 1 Stimmen fiel das Votum im Landesvorstand deutlich aus, wie der Landesvorsitzende, der geschäftsführende Bundesjustizminister Heiko Maas, am Mittwochabend via Twitter mitteilte. "Es lohnt sich, weiterzuverhandeln", betonte er. An der Debatte hatten auch Vertreter der SPD-Landtagsfraktion und Gemeindeverbandsvorsitzende teilgenommen. SAARBRÜCKEN - Die Spitze der saarländischen SPD empfiehlt die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union im Bund. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 22:52) weiterlesen...

'Herbe' Zugeständnisse an SPD - Keine Nachverhandlungen (mit Schulz in Mainz (2. Absatz)) (Wirtschaft, 17.01.2018 - 21:13) weiterlesen...

SPD-Chef Schulz: Sind mit der Union noch nicht am Ende des Weges. "Man darf nicht den Eindruck erwecken, als wären wir schon am Ende des Weges", sagte Schulz am Mittwoch in Mainz. Damit reagierte er auf Kanzlerin Angela Merkel (CDU), die größere Nachverhandlungen der Sondierungsergebnisse mit der SPD ausgeschlossen hatte. MAINZ - Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz sieht noch Spielraum für Verhandlungserfolge seiner Partei in möglichen Koalitionsverhandlungen mit der Union. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 20:59) weiterlesen...

Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung. Dabei solle nach weiteren Accounts gesucht werden, bei denen es eine Verbindung zu russischen Stellen geben könnte, erklärte Facebook am Mittwoch in einem Brief an einen Ausschuss des britischen Parlaments. LONDON - Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 19:01) weiterlesen...

Iran will Dialog mit EU über Atomabkommen intensivieren. "Vor allem muss dies in den nächsten vier Monaten passieren, die sind entscheidend", sagte Vizeaußenminister Abbas Araghchi am Mittwoch. Er bezog sich damit auf die nächste, in vier Monaten anstehende Entscheidung von US-Präsident Donald Trump über eine Beibehaltung der Vereinbarung, die eine iranische Atombombe verhindern soll. TEHERAN - Der Iran will den Dialog mit der Europäischen Union über das Wiener Atomabkommen von 2015 intensivieren. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 18:45) weiterlesen...

'Herbe' Zugeständnisse an SPD - Keine Nachverhandlungen. Die Union habe bereits "herbe Konzessionen" gemacht, sagte die CDU-Vorsitzende am Mittwoch in Berlin mit Blick auf entsprechende Wünsche in der SPD. Die Eckpunkte seien nicht mehr verhandelbar. Es sei nur noch möglich, Punkte "auszubuchstabieren". BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat größere Nachverhandlungen der Sondierungsergebnisse mit der SPD ausgeschlossen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 18:00) weiterlesen...