Produktion, Absatz

Mehr Seelachs, weniger Schellfisch - Einigung auf Nordsee-Quoten 2017

14.12.2016 - 06:24:24

BRÜSSEL - Die Fischfang-Quoten für 2017 stehen: Nach einer Entscheidung der EU-Staaten dürfen deutsche Nordsee-Fischer im kommenden Jahr deutlich mehr Seelachs aus dem Meer holen als noch 2016. Die dort erlaubte Seelachs-Fangmenge steigt im kommenden Jahr um 53 Prozent, wie die zuständigen Minister am frühen Mittwochmorgen in Brüssel festlegten. Beim Schellfisch gibt es hingegen deutliche Beschränkungen. Umweltschützer zeigten sich insgesamt enttäuscht.

Beim Kabeljau gehen die Fangmengen 2017 ebenfalls nach oben. So dürfen Fischer 17 Prozent mehr Kabeljau fangen als im laufenden Jahr. Die Quote für Nordsee-Hering sinkt dagegen leicht. Mit gut 51 000 Tonnen darf er allerdings immer noch am meisten befischt werden.

Jedes Jahr legen die zuständigen EU-Minister die sogenannten zulässigen Gesamtfangmengen fest. Zuvor gibt die Brüsseler EU-Kommission Empfehlungen auf Grundlage wissenschaftlicher Gremien, die den Zustand der einzelnen Bestände untersucht haben. Die Quoten für die Nordsee waren nach einer jüngst vorangegangenen Einigung mit Norwegen über gemeinsam befischte Gebiete weitgehend unstrittig.

Nordsee-Schellfisch darf demnach im kommenden Jahr deutlich weniger in den Netzen landen. Die erlaubte Fangmenge sinkt um 45 Prozent. Bei der Scholle bleibt sie im Vergleich zum laufenden Jahr unverändert. Die Makrelen-Quote im Nordost-Atlantik steigt im nächsten Jahr um 14 Prozent an.

Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) zeigte sich zufrieden mit den Verhandlungsergebnissen. "Die Fischereiminister haben mit ihren Beschlüssen die Weichen für ein erfolgreiches Fischereijahr 2017 gestellt", sagte er. "Besonders erfreulich ist, dass der Nordseekabeljau - lange Zeit Symbolfisch für die Überfischung der Meere - sich deutlich erholt hat."

Die Meeresschutzorganisation Oceana kritisierte hingegen vor allem die Entscheidungen für den Nordost-Atlantik. "Die Hälfte der Fischbestände im Atlantik ist bereits überfischt. Das wird sich 2017 fortsetzen", sagte Oceana-Direktor Lasse Gustavsson.

Mit den Gesamtfangmengen wird bestimmt, wie viel Fisch von einem bestimmten Bestand in einem jeweiligen Jahr aus dem Meer gezogen werden darf. Unter den EU-Staaten werden die Gesamtfangmengen dann in Form nationaler Quoten verteilt. Wenn das in einer Quote erlaubte Kontingent ausgeschöpft wurde, muss das jeweilige Land seinen Fischfang dort vorübergehend einstellen.

Die Fangmengen im Atlantik sind oft umkämpft, vor allem große Fischereinationen wie Spanien oder Frankreich verhandeln hart. Für Deutschland sind hingegen vor allem die Nordsee-Quoten wichtig. Über die Ostsee-Quoten hatte sich die EU bereits im Oktober verständigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BSI-Präsident Schönbohm: Erhebliche Qualitätsmängel bei IT-Produkten. "Viele Software- und Hardware-Produkte werden mit teils erheblichen Qualitätsmängeln in Form von Schwachstellen auf den Markt gebracht", sagte Schönbohm der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). Die Zahl der Schwachstellen nehme stetig zu. "Wenn wir erfolgreich in der Digitalisierung sein wollen, können wir uns Qualitätsmängel dieser Art aber nicht leisten", sagte Schönbohm. OSNABRÜCK - Der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, hat die Qualität von IT-Produkten in Deutschland kritisiert. (Boerse, 24.10.2017 - 09:42) weiterlesen...

Novartis vertagt nach gutem Quartal Entscheidung über Alcon. Auch mit einer Entscheidung über die Zukunft der Augensparte Alcon will sich das Management nun länger Zeit lassen. Weil die Bemühungen, das frühere Sorgenkind wieder fit zu machen, langsam Früchte tragen, wurde ein Beschluss vertagt, wie Novartis am Dienstag in Basel deutlich machte. Für die Generika-Sparte Sandoz zeigte sich das Unternehmen allerdings wegen des Preisdrucks in den USA etwas weniger zuversichtlich. An der Schweizer Börse verlor die Aktie am Morgen ein halbes Prozent an Wert. BASEL - Der Schweizer Pharmakonzern Novartis sieht sich nach einem unerwartet starken dritten Quartal auf gutem Weg zu seinem für 2018 anvisierten Aufschwung. (Boerse, 24.10.2017 - 09:30) weiterlesen...

Pioneer-Verkauf verschafft Unicredit Milliardengewinn - Erträge aber unter Druck. Unter dem Strich stand nach vorläufigen Zahlen ein Überschuss von 2,8 Milliarden Euro nach 447 Millionen ein Jahr zuvor, wie der Mutterkonzern der deutschen HypoVereinsbank überraschend am Dienstag in Mailand mitteilte. MAILAND - Die italienische Großbank Unicredit hat im dritten Quartal dank des Verkaufs der Fondstochter Pioneer einen Milliardengewinn eingefahren. (Boerse, 24.10.2017 - 09:08) weiterlesen...

Basischemikalien treiben Gewinn bei BASF. "Für das zweite Halbjahr 2017 rechnen wir jetzt mit einem Ebit vor Sondereinflüssen der BASF-Gruppe deutlich über dem Niveau des zweiten Halbjahres 2016", sagte Unternehmenschef Kurt Bock am Dienstag bei der Vorlage der Quartalszahlen. Die Jahresziele 2017 für Umsatz und Ergebnis vor Zinsen, Steuern (Ebit) und Sondereffekte sowie Ebit bestätigte er, erwartet aber weltweit etwas bessere wirtschaftliche Rahmenbedingungen. LUDWIGSHAFEN - Gute Geschäfte mit Basischemikalien haben dem Chemiekonzern BASF auch im dritten Quartal einen Gewinnsprung beschert. (Boerse, 24.10.2017 - 08:53) weiterlesen...

Branchenverband Bitkom: Digitalisierung hat nicht nur Gewinner. "Ich gehe davon aus, dass etwa die Hälfte aller Aufgaben in den nächsten zwanzig Jahren von Maschinen oder Computern erledigt werden kann", sagte Berg der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). Alle Branchen seien davon betroffen, in fast allen Berufen machten sich die Veränderungen bemerkbar. BERLIN/DÜSSELDORF - Der Präsident des Digitalverbands Bitkom, Achim Berg, hat vor einem dramatischen Rückgang bisheriger Berufe durch Automatisierung und Digitalisierung gewarnt. (Boerse, 24.10.2017 - 08:52) weiterlesen...

Puma macht deutlich mehr Gewinn und hebt Prognose an. Verbesserungen bei der Beschaffung, der Verkauf von neuen Produkten mit einer höheren Marge sowie Preiserhöhungen halfen dabei der Profitabilität nach oben. HERZOGENAURACH - Der Sportartikelhersteller Puma kontrollierte Unternehmen mit 101,2 Millionen Euro knapp 68 Prozent mehr als im Vorjahr. (Boerse, 24.10.2017 - 08:48) weiterlesen...