Deutschland

Mehr als 13 Prozent Plus seit Ende 2016 - der Dax steigt immer weiter.

12.10.2017 - 18:48:38

Börse in Frankfurt - Leitindex Dax knackt Marke von 13 000 Punkten. Außenpolitische Krisen lassen die Anleger kalt, vielmehr schiebt die gute Konjunktur im Euroraum die Kurse an. Experten schließen weitere Rekorde nicht aus.

Frankfurt/Main - Nach einigen Tagen Anlauf hat der Dax am Donnerstag erstmals den Sprung über die 13 000 Punkte geschafft. In der Spitze stieg der deutsche Leitindex bis auf 13 002,34 Zähler.

Mit einem kleinen Plus von 0,09 Prozent auf 12 982,89 Punkte konnte er die Marke zum Handelsschluss aber nicht verteidigen. Der Dax beendete mit dem Angriff eine tagelange Durststrecke, in der er knapp unterhalb von 13 000 Punkten stagniert war. Mehrfach hatte er sich bis auf wenige Punkte genähert und dann wieder den Schwung verloren. «Die Marke war fällig und sie wurde mit reichlich Vorlauf und unsagbar zäher Annäherung genommen», sagte Daniel Saurenz von Feingold Research.

Allein im September - einem traditionell eigentlich eher schwachen Börsenmonat - hatte der Dax 6,4 Prozent gewonnen. Im bisherigen Jahresverlauf liegt er mehr als 13 Prozent im Plus.

Hintergrund der erfreulichen Entwicklung am deutschen Aktienmarkt sind die guten Wirtschaftsperspektiven der Eurozone. Ein wichtiger Treiber des jüngsten Kurssprungs ist zudem der Eurokurs, der zwischenzeitlich wieder zum US-Dollar etwas zurückgefallen war. Eine schwächere Gemeinschaftswährung ist positiv für die Exportwirtschaft der Eurozone und treibt für gewöhnlich auch die Aktien der exportlastigen Unternehmen im Dax an. Hintergrund ist die US-Geldpolitik, denn eine weitere Zinserhöhung in den USA im Jahr 2017 scheint ausgemachte Sache.

Zugleich haben sich die Anleger ein dickes Fell in Sachen Krisen zugelegt: Ängste rund um geopolitische Spannungen wie dem Nordkorea-Konflikt legten sich. Das jüngste innenpolitische Hickhack in Spanien wegen der Unabhängigkeitsbestrebungen der Region Katalonien ließ die Anleger am hiesigen Aktienmarkt kalt. In Deutschland wird derweil auf politische Stabilität auch unter einer möglichen Jamaika-Regierungskoalition aus CDU/CSU, Grünen sowie FDP gesetzt.

Experten blicken nun gespannt voraus, ob der Dax die Marke nachhaltig überwinden kann. Tim Albrecht von der Deutschen Bank etwa hält es für möglich, dass sich der Leitindex im nächsten Jahr auf die Marke von 14 000 Punkten zubewegt.

Auch in der zweiten Börsenreihe wurden am Donnerstag teilweise Bestmarken erreicht. Der TecDax etwa legte um 0,60 Prozent auf 2525,04 Punkte zu und erreichte den höchsten Stand seit 16 Jahren. Der Kleinwerte-Index SDax stieg um ein halbes Prozent und schraubte seinen Rekord bis auf 12 131,80 Zähler nach oben. Dem MDax der mittelgroßen Werte jedoch fehlt noch etwas zu einer erneuten Bestmarke: Er schloss 0,48 Prozent höher bei 26 059,46 Punkten.

Die Einigung mit der insolventen Air Berlin über den Kauf großer Unternehmensteile trieb die Lufthansa-Aktien auf den höchsten Stand seit Februar 2001. Sie stiegen in der Spitze bis auf 25,535 Euro. Am Ende notierten sie noch 2,30 Prozent höher bei 25,125 Euro und waren damit der Spitzenwert im Dax. Die Aktien von Air Berlin, die sich allerdings im Cent-Bereich bewegen, machten daraufhin einen Satz nach oben um fast die Hälfte.

Aktien von Südzucker machten ihre Kursgewinne vom Vortag, die sie wegen der Prognoseanhebung ihrer Bioethanol-Tochter Cropenergies verzeichnet hatten, nach der Zahlenvorlage mit einem Minus von 2,35 Prozent postwendend wieder zunichte. Die Unsicherheit bei der Aktie bleibt wegen der Liberalisierung des europäischen Zuckermarktes hoch. Südzucker selbst stellt sich auf mehr Gegenwind im zweiten Halbjahr ein.

Die Anteile der Norma Group hingegen profitierten im Index mittelgroßer Werte mit einem Kursgewinn von 3,36 Prozent von einer Kaufempfehlung.

Auch im TecDax machten sich Analystenstimmen positiv bemerkbar: Aktien von RIB Software näherten sich mit einem Satz nach oben um 6,5 Prozent erstmals denkbar knapp der 20-Euro-Marke. Auch bei Drägerwerk äußerten sich Experten optimistisch: Die Titel kletterten um 4 Prozent.

Entgegen dem Dax schloss der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 knapp mit 0,05 Prozent im Minus bei 3605,54 Punkten. Für den Cac-40-Index in Paris ging es ähnlich knapp nach unten, während der Londoner FTSE 100 um 0,30 Prozent stieg. Der US-Leitindex Dow Jones stand zu Handelsschluss in Europa so gut wie unverändert. Kurz danach erreichte er aber ebenfalls einen Rekordstand bei 22 884 Punkten.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,26 Prozent am Vortag auf 0,25 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg knapp um 0,01 Prozent auf 141,21 Punkte. Der Bund Future gewann 0,17 Prozent auf 161,45 Punkte. Der Euro bewegte sich wenig: zuletzt wurden 1,1841 US-Dollar für die Gemeinschaftswährung gezahlt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1856 (Mittwoch: 1,1830) US-Dollar festgesetzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leichte Verluste FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 15.12.2017 - 07:31) weiterlesen...

DAX-FLASH: Großer Verfall könnte für Bewegung sorgen. Der Broker IG Markets taxierte den Leitindex rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,18 Prozent niedriger auf 13 045 Punkte. Das Börsengeschehen könnte am letzten Handelstag der Woche vom sogenannten großen Verfall geprägt sein. An diesem Freitag laufen an der Termin- und Optionsbörse Eurex Futures und Optionen auf die Aktienindizes und auf Einzelwerte aus. FRANKFURT - Der Dax dürfte am Freitag zum Auftakt leicht nachgeben. (Boerse, 15.12.2017 - 07:20) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Atempause nach Rally - Dow aber kurz auf Rekordhoch. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial hatte sich zwar gleich zu Handelsbeginn am Donnerstag noch einmal auf ein neues Rekordhoch geschleppt, rutschte dann jedoch leicht ins Minus. Nachdem zunächst noch positive Konjunkturdaten die Kurse gestützt hatten, machte sich zuletzt wieder etwas Unsicherheit mit Blick auf die geplante US-Steuerreform breit. NEW YORK - Die Anleger an der Wall Street haben nach der jüngsten Rally eine Verschnaufpause eingelegt. (Boerse, 14.12.2017 - 22:42) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 14.12.2017. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in Euro, bei Indizes in Punkten). Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 14.12.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 14.12.2017 - 20:46) weiterlesen...

Aktien New York: Kaum verändert am Tag nach dem Zinsschritt. Die wichtigsten Aktienindizes reduzierten am Donnerstag ihre anfangs moderaten Gewinne oder drehten teilweise leicht ins Minus. Zur Wochenmitte hatte die Fed ihren Leitzins zum dritten Mal in diesem Jahr angehoben und keine Hinweise auf eine schnellere Straffung der Geldpolitik gegeben. NEW YORK - Am Tag nach dem Zinsschritt der US-Notenbank (Fed) hat sich die Wall Street zuletzt kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 14.12.2017 - 20:25) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten. Der deutsche Leitindex pendelte sich am Ende 0,44 Prozent tiefer ein und schloss bei 13.068,08 Punkten. Frankfurt/Main - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 18:25) weiterlesen...