Indikatoren, Deutschland

MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im April deutlich aufgehellt.

11.04.2017 - 17:12:35

Deutschland: ZEW-Index steigt auf höchsten Stand seit Sommer 2015. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 6,7 Punkte auf 19,5 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Das ist der höchste Stand seit August 2015. Bankvolkswirte hatten im Mittel mit einem Zuwachs auf lediglich 14,8 Punkte gerechnet.

MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im April deutlich aufgehellt. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 6,7 Punkte auf 19,5 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Das ist der höchste Stand seit August 2015. Bankvolkswirte hatten zwar mit einem Zuwachs gerechnet, allerdings nur auf 14,8 Punkte.

Eurozone: Industrieproduktion überraschend gesunken

LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Industrieproduktion im Februar nach einem stärkeren Jahresauftakt wieder gesunken. Mit ausschlaggebend war ein kräftiger Rückgang der Energieproduktion. Insgesamt sei die Fertigung um 0,3 Prozent zum Vormonat gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten hingegen mit einem leichten Zuwachs um 0,1 Prozent gerechnet.

Inflation in Großbritannien unverändert

LONDON - Die Inflationsrate in Großbritannien ist im März unverändert geblieben. Die Verbraucherpreise seien um 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Dienstag in London mit. Das ist dasselbe Niveau wie im Vormonat, als die höchste Inflationsrate seit September 2013 verzeichnet worden war. Experten hatten mit der unveränderten Rate gerechnet.

ROUNDUP/OECD-Studie: Enorme Abgabenlast in Deutschland

BERLIN - Die Deutschen schultern im Vergleich aller Industriestaaten eine überdurchschnittlich hohe Steuer- und Abgabenlast. Nach einer am Dienstag vorgestellten Studie der OECD zahlt ein lediger, kinderloser Durchschnittsverdiener in Deutschland durchschnittlich 49,4 Prozent seines Einkommens an den Staat. Unter allen 35 OECD-Staaten ist die Abgabenlast für diesen Personenkreis nur in Belgien noch höher als in Deutschland.

ROUNDUP/Dank Flüchtlingshilfe: Deutschland erfüllt Entwicklungshilfeziel

PARIS/BERLIN - Deutschlands Ausgaben für die Entwicklungshilfe haben zum ersten Mal die international angepeilte Quote erreicht. Wie die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Dienstag in Paris bekanntgab, zahlte die Bundesrepublik im vergangenen Jahr 24,7 Milliarden US-Dollar (rund 23,3 Milliarden Euro). Damit erfüllte Deutschland nach Jahrzehnten erstmals das Ziel von 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens, das bereits im Jahr 1970 von den Vereinten Nationen formuliert worden war.

EU: Weitgehende Einigkeit über Brexit-Leitlinien

BRÜSSEL - Die EU-Länder sind sich nach offiziellen Angaben weitgehend einig über ihre Position für die Brexit-Verhandlungen. Breiten Rückhalt gebe es auch für den Plan, in zwei Phasen zu verhandeln, erklärte ein Vertreter des EU-Rats am Dienstag nach Gesprächen mit Deutschland und den übrigen 26 bleibenden EU-Ländern. Zuerst sollen demnach die Bedingungen des britischen EU-Austritts geklärt werden und erst danach die künftigen Beziehungen.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/Eurozone: Verbraucherstimmung steigt auf den höchsten Stand seit 2001 (Im ersten Satz wurde der Zeitraum korrigiert: fast 17 Jahre) (Wirtschaft, 22.11.2017 - 17:27) weiterlesen...

Eurozone: Verbraucherstimmung steigt auf den höchsten Stand seit Januar 2001. Der entsprechende Indikator sei von minus 1,1 Punkten im Vormonat auf plus 0,1 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Luxemburg mit. LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Verbraucherstimmung im November auf den höchsten Wert seit fast 18 Jahren gestiegen. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 16:20) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima sinkt weniger stark als erwartet. Das Konsumklima der Universität von Michigan fiel zum Vormonat um 2,2 Punkte auf 98,5 Zähler, wie die Universität am Mittwoch nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten mit 98,0 Punkten gerechnet, nachdem die erste Schätzung der Universität für November noch bei 97,8 Punkten gelegen hatte. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im November nicht so stark eingetrübt wie zunächst gedacht. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 16:20) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter überraschend gefallen. Die Aufträge seien um 1,2 Prozent zum Vormonat gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mit. Volkswirte hatten hingegen mit einem Zuwachs von 0,3 Prozent gerechnet. Der Rückgang folgt auf einen Zuwachs um 2,2 Prozent im Vormonat. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im Oktober überraschend gefallen. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 14:52) weiterlesen...

USA: Etwas weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe als erwartet. Sie fielen um 13 000 auf 239 000 Anträge, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen mit 240 000 gerechnet. WASHINGTON - In den USA hat es in der vergangenen Woche etwas weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gegeben als erwartet. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 14:50) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen überraschend deutlich. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 2,0 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Dienstag in Washington mit. Erwartet wurde lediglich ein Zuwachs von 0,2 Prozent. Allerdings wurde der Zuwachs im Vormonat von ursprünglich 0,7 Prozent auf 0,4 Prozent nach unten revidiert. Auf das Jahr hochgerechnet wurden im Oktober 5,48 Millionen Häuser verkauft. Erwartet wurden 5,40 Millionen Häuser. WASHINGTON - In den USA haben die Verkäufe bestehender Häuser im Oktober überraschend deutlich zugelegt. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 16:13) weiterlesen...