Haushalt, Steuern

MAILAND - Die italienische Regierung bereitet einem Pressebericht zufolge eine staatliche Rettungsaktion für die angeschlagene Bank Monte dei Paschi vor.

02.12.2016 - 12:45:25

Presse: Italien verhandelt mit EU über Staatshilfen für Monte dei Paschi. Italien habe bei der EU bereits einen Antrag auf Staatshilfe eingereicht, berichtete die Zeitung "Corriere della Sera" am Freitag. Finanzminister Pier Carlo Padoan suche in Brüssel nach einem Weg, dem Institut unter die Arme zu greifen, ohne europäische Regeln zu brechen. Offiziell wollte niemand den Bericht bestätigen.

Schon nächste Woche könnte es nach dem mit Spannung erwarteten Verfassungsreferendum in Italien zum Ernstfall für die Traditionsbank kommen. Dann will das 1472 gegründete Institut über eine Kapitalerhöhung fünf Milliarden Euro frisches Geld besorgen. Offen ist, ob die Bank dieses Geld wie geplant von privaten Investoren erhält. Unter anderem sollen Anleihebesitzer ihre Papiere in Aktien wandeln. Zudem will die Bank einen Ankerinvestor präsentieren, von dem aber noch nichts zu sehen ist.

Das Institut wird durch faule Kredite im Volumen von fast 46 Milliarden Euro gelähmt. Ein im Sommer vereinbarter Sanierungsplan sieht vor, dass der italienische Bankenrettungsfonds Atlante davon 28 Milliarden Euro zu übernimmt. Damit einher gehen werden hohe Verluste für die Bank, die sie mit dem frischen Kapital abfedern möchte.

Staatshilfe für Banken sind nach den seit diesem Jahr gültigen neuen Abwicklungsregeln für die Branche nur noch dann möglich, wenn zuvor auch die Besitzer von Bank-Anleihen an den Kosten der Rettung beteiligt werden. Das ist in Italien ein Politikum, da viele dieser Anleihen von Kleinsparern gehalten werden.

Die EU deutete laut "Wirtschaftswoche" (Freitag) Kompromissbereitschaft an. Private Anleger könnten aus der Abwicklungsmasse oder der Staatskasse entschädigt werden, zitierte das Blatt nicht nähe genannte Brüsseler Kreise. "Man muss im Einzelfall fragen, ob in der Vergangenheit Anleihen an Investoren verkauft wurden, die die Risiken nicht abschätzen konnten", sagte die Chefin der europäischen Abwicklungsbehörde, Elke König, dem Magazin. Dann müsse über Entschädigungen gesprochen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA wollen Zahlungsfähigkeit zunächst nur für eine Woche retten. Das Parlament wolle bis Freitag ein vorübergehendes Haushaltsgesetz verabschieden, das nur für eine Woche gelte, sagte der Fraktionschef der regierenden Republikaner im Senat, Mitch McConnell, am Donnerstag. Bis Freitagabend muss ein Gesetz verabschiedet sein, sonst können keine Bundesgelder mehr freigegeben werden. WASHINGTON - Der US-Kongress spielt bei der Abwendung eines Regierungsstillstandes aus Geldmangel auf Zeit. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 18:43) weiterlesen...

Massive Kritik an Trumps Steuerplänen - 'zu schön um wahr zu sein'. Tag im Amt massive Steuererleichterungen versprochen. Demnach sollen die Steuern für Unternehmen von derzeit bis zu 35 Prozent auf maximal 15 Prozent sinken. Auch für Privatleute sollen massive Nachlässe wirksam werden. Die Steuererklärung von Privatpersonen soll dann auf "eine größere Postkarte" passen. Ein auf den Steuersenkungen basierendes Wirtschaftswachstum solle die Mindereinnahmen des Staates ausgleichen, kündigten Finanzminister Steven Mnuchin und Trumps Wirtschaftsberater Gary Cohn am Mittwoch (Ortszeit) im Weißen Haus an. Ziel sei es, die Wirtschaft anzukurbeln und Jobs zu schaffen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat den Amerikanern kurz vor seinem 100. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 16:53) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Schärfere Waffen im Kampf gegen Steuerbetrug über Briefkastenfirmen (Dritter Satz im ersten Absatz sprachlich angepasst) (Wirtschaft, 27.04.2017 - 16:30) weiterlesen...

WDH: Schärfere Waffen im Kampf gegen Steuerbetrug über Briefkastenfirmen (Der dritte Satz im ersten Absatz wurde neu formuliert.) (Wirtschaft, 27.04.2017 - 16:26) weiterlesen...

Trumps Pläne: Deutsche Industrie warnt vor Steuerwettlauf. Das Steuerkonzept der US-Regierung kündige ambitionierte Entlastungen an. "Das ist eine klare Wettbewerbsansage an den deutschen Wirtschaftsstandort", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Die deutsche Industrie hat angesichts der Steuerpläne von US-Präsident Donald Trump vor einem schärferen internationalen Steuerwettlauf gewarnt. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 14:18) weiterlesen...

Schärfere Waffen im Kampf gegen Steuerbetrug über Briefkastenfirmen. Der Bundestag billigte am Donnerstag ein Gesetzespaket, das unter anderem strengere Meldepflichten für Steuerzahler und Banken sowie höhere Strafen vorsieht. Geplant sind erweiterte Auskunftspflichten und Ermittlungsbefugnisse für den Fiskus. Auslöser waren die "Panama Papers" mit Enthüllungen über dubiose Geschäfte mit Briefkastenfirmen. BERLIN - Der Staat kann schärfer gegen Steuerbetrug über Briefkastenfirmen vorgehen. (Wirtschaft, 27.04.2017 - 13:50) weiterlesen...